Stilles Gedenken an “die größte Katastrophe”

Stilles Gedenken an “die größte Katastrophe”
Nachrichten

Kranzniederlegung in Erinnerung an das Ende des Zweiten Weltkrieges vor 75 Jahren

Im stillen Gedenken haben am Vormittag Oberbürgermeister Andreas Starke, 2. Bürgermeister Jonas Glüsenkamp und 3. Bürgermeister Wolfgang Metzner im Namen der Stadt Bamberg sowie Fraktionsvorsitzender Klaus Stieringer für die SPD-Fraktion des Stadtrates an das Ende des Zweiten Weltkrieges heute vor 75 Jahren erinnert. Anders als in den Vorjahren war eine öffentliche Gedenkstunde mit Programm aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglich.

Oberbürgermeister Andreas Starke bezeichnete im Rahmen der Kranzniederlegung vor den beiden Mahntafeln auf der Unteren Brücke den Zweiten Weltkrieg als “die wohl größte Katastrophe des vergangenen Jahrhunderts. Der 8. Mai 1945 war sowohl ein Tag der militärischen Niederlage als auch ein Tag der Befreiung von der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft”, so Starke in Anlehnung an den früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker. Dies habe nach wie vor Gültigkeit.

Auf dem Bild v.l.n.r.: 2. Bürgermeister Jonas Glüsenkamp, Oberbürgermeister Andreas Starke, 3. Bürgermeister Wolfgang Metzner, Klaus Stieringer.

Text & Foto: Medieninformation Pressestelle Stadt Bamberg