Mit stabiler Verteidigung dem Tabellenführer Paroli bieten

Mit stabiler Verteidigung dem Tabellenführer Paroli bieten
Sport

Brose Bamberg will gegen die MHP Riesen aus Ludwigsburg Wiedergutmachung

Nach einer fast schon ungewohnt langen Spielpause (neun Tage) geht für Brose Bamberg der Kampf um den letzten Playoff-Platz in die heiße Phase, in den kommenden zehn Tagen stehen fünf Partien an. Zum Auftakt des Liga-Schlussspurts steht das Team von Coach Johan Roijakkers vor einer immens hohen Hürde, denn am Freitag empfängt man ab 20:30 Uhr keinen geringeren als den Tabellenführer aus Ludwigsburg.

easyCredit BBL 20/21 - 21. Spieltag: Brose Bamberg vs. FRAPORT SKYLINERSDie Truppe von Cheftrainer John Patrick, die bereits seit geraumer Zeit einsam an der Ligaspitze ihre Kreise zieht, geht zwar – im Gegensatz zu Brose – weniger ausgeruht in die Partie, dennoch dürfte es an Motivation nicht mangeln. Nachdem die Schwaben, die aus ihrer Sicht eine geschichtsträchtige Saison spielen, bereits seit dem 23. Spieltag als Playoff-Teilnehmer feststehen, fehlt nun aktuell noch ein weiterer Erfolg, um auch definitiv als Spitzenreiter in die Postseason zu gehen, was gleichbedeutend mit Heimrecht bis ins Finale wäre.

Ludwigsburg möglicherweise ohne Smith, aber dennoch gefährlich

Zuletzt war das Patrick-Team am Dienstagabend im Einsatz. Im Nachholspiel des 27. Spieltags ließen die Barockstädter den jungen FRAPORT SKYLINERS, die zudem frisch aus der Quarantäne kamen, beim 106:69 nicht den Hauch einer Chance. Erwähnenswert ist dabei die Tatsache, dass Ludwigsburg auf seinen MVP-Kandidaten Jaleen Smith verzichten musste. Der US-Guard, der sein Team intern gleich in drei Kategorien – 16,5 Punkte, 5,6 Rebounds und 5,5 Assists – anführt und somit eine nahezu traumhafte MVP-Saison hinlegt, verletzte sich vergangenes Wochenende beim Auswärtserfolg in Gießen.

Egal, ob mit oder ohne Smith im Kader, der Vizemeister stellt nicht nur für Brose Bamberg eine hohe Hürde dar. Mit Jordan Hulls, der fast jeden zweiten Dreierversuch im Korb unterbringt, Barry Brown Jr. und Yorman Polas Bartolo folgen hinter Smith noch drei Akteure mit einer durchschnittlich zweistelligen Punktausbeute. Der Rest des Teams liegt mehr oder weniger nah beieinander, wodurch die Offensive der Schwaben nur schwer auszurechnen ist. Geballte Offensivpower (Ludwigsburg scort im Schnitt 89,2 Punkte) gepaart mit aggressiver Verteidigung, die den Gegner regelmäßig zu Ballverlusten zwingt, führten dazu, dass die Barockstädter zwischen dem 6. Dezember 2020 (Heimsieg gegen Crailsheim) und dem 14. März eine 18 Spiele andauernde Siegesserie hinlegten, die ausgerechnet beim Rückspiel in Crailsheim durch das 58:68 ein Ende fand. Doch direkt in der nächsten Partie startete das Patrick-Team einen neuen Winning-Streak und tritt mit acht Erfolgen hintereinander in der Domstadt an.

Den Gegner den Atem spüren lassen

“Über die Qualitäten Ludwigsburgs braucht man nicht diskutieren. Sie stehen zurecht da, wo sie stehen. Und dennoch, man kann sie schlagen, das haben andere Teams bereits bewiesen”, bringt es Dominic Lockhart auf den Punkt. Der Schlüssel zum möglichen Sieg liegt für Broses Nationalspieler darin, die Ludwigsburger Offensive erst gar nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. “Das bedeutet für uns, dass wir ab Sekunde eins voll fokussiert ins Spiel gehen, sie ständig unseren Atem spüren lassen müssen. Nur so werden wir eine Chance haben”, so Lockhart weiter.

easyCredit BBL 20/21 - 21. Spieltag: Brose Bamberg vs. FRAPORT SKYLINERSEine stabile Defense und allgemein der Fokus waren dabei genau das, was den Bambergern bei ihrem letzten BBL-Auftritt in Würzburg (78:82-Niederlage) nach gutem Beginn ab dem zweiten Viertel abhandengekommen ist. Daher wurde die Derbypleite von Coach Roijakkers und seinem Team im Training genauestens analysiert. Auch die zwei Partien, die man in dieser Spielzeit bereits gegen das Patrick-Team absolviert hatte, wurden sicherlich zu Rate gezogen. Im Pokal-Turnier vor dem Hauptrundenstart kam Brose mit 72:99 unter die Räder, das Liga-Hinspiel (75:83) sah dann zwar schon deutlich besser aus, doch man konnte an diesem Abend Jordan Hulls nicht stoppen. Der Guard erzielte 26 Punkte, darunter sechs erfolgreiche Dreier.

Bereits am Samstag macht sich der Brose-Tross dann auf den Weg zum nächsten und gleichzeitig letzten Auswärtsspiel der Hauptrunde. Dieses führt Coach Johan Roijakkers & Co. im Rahmen des BBL-Doppelspieltages nach Braunschweig. Der Sprungball in der Volkswagenhalle erfolgt dann am Sonntag um 15 Uhr. Und auch danach geht es für die Bamberger munter weiter, denn in der letzten Hauptrundenwoche stehen noch die Begegnungen gegen Gießen (Dienstag), Göttingen (Freitag) und Crailsheim (Sonntag) auf dem Programm.

BBL- & Klub-Logos: easyCreditBBL
Header-Hintergrundbild & Fotos: Matthias Schramm