Oberbürgermeister gratuliert dem neuen Ärztlichen Leiter des Impfzentrums Bamberg

Oberbürgermeister gratuliert dem neuen Ärztlichen Leiter des Impfzentrums Bamberg
Nachrichten

Dr. Klaus Weiner ist neuer Ärztlicher Leiter des Impfzentrums Bamberg. Oberbürgermeister Andreas Starke stattete der Einrichtung in der Brose-Arena einen spontanen Besuch ab und gratulierte dem erfahrenen Fachmann zu seiner neuen Aufgabe. Starke: “Damit ist sichergestellt, dass die Impfaktion erfolgreich abläuft.”

Oberbürgermeister Andreas Starke erwartete den Mediziner bereits, als dieser von einem ambulanten Einsatz ins Impfzentrum Bamberg zurückkehrte. Dr. Klaus Weiner war mit einem Impfteam unterwegs gewesen, um in einem Pflegeheim, einer Seniorenwohngruppe und im Zentrum für Heimdialyse Bewohnerinnen und Bewohner mit Impfstoff zu versorgen.

Der neue Ärztliche Leiter des Impfzentrums Bamberg ist ein erfahrener Mediziner: Er ist Facharzt für Allgemeinmedizin und führt eine reisemedizinische Schwerpunktpraxis mit Gelbfieberimpfstelle. Darüber hinaus verfügt Weiner über eine verkehrsmedizinische Qualifikation. Von 2014 bis 2019 war er als Reha-Arzt bei SALUDIS tätig für eine neu erstellte Mobile Geriatrische Rehabilitation. Im Zuge dieser Tätigkeit hielt er bereits Vorträge über aktuelle Impfthemen.

Das Aufkommen der SARS-2-CoV-Pandemie verfolgte er mit großem fachlich-medizinischen Interesse. “Die Entwicklung von wirksamen und verträglichen Impfstoffen innerhalb von Monaten und die bereits erfolgte Auslieferung an regionale Impfzentren finde ich faszinierend”, sagt Dr. Weiner. “Dass ich bei der Umsetzung helfe, war für mich klar und ist selbstverständlich.”

Seit der Inbetriebnahme des Impfzentrum hatten Dr. Sören Maaß und Dr. Joachim Knetsch dieses kommissarisch geführt. Beide waren als impfverantwortliche Ärzte von Stadt und Landkreis Bamberg im Dienst.

Bildunterschrift: Oberbürgermeister Andreas Starke (l.) und der neue Ärztliche Leiter des Impfzentrums, Dr. Klaus Weiner.

Text: Medieninformation Pressestelle Stadt Bamberg
Foto: Amt für Bürgerbeteiligung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit/Anna Lienhardt