Stadtmarketing Bamberg erörtert Pläne für die Lange Straße

Stadtmarketing Bamberg erörtert Pläne für die Lange Straße
Nachrichten

Klaus Stieringer gibt Auskunft über die Umstrukturierung

Die grüne und rote Stadtratsfraktionen wollen die Lange Straße in Bamberg attraktiver gestalten. BambergGuide berichtete am 24. Juli. Nun hat BambergGuide noch einmal bei Klaus Stieringer, Geschäftsführer des Stadtmarketings Bamberg, nachgefragt, wie die Aufwertung konkret aussehen soll.

Klaus Stieringer, Stadtmarketing Bamberg

Stadtmarketing-Chef Klaus Stieringer

Frage: Was meinen Sie, wenn Sie sagen: ‘Wir müssen uns endlich lösen von der blockierenden Diskussion um Autos, Parkplätze, Fahrradfahrer und Fußgänger’?
Antwort: Die Lange Straße ist einer der wertvollsten und schönsten Straßenzüge im Herzen der Bamberger Altstadt – und eine der wichtigsten Einkaufsstraßen. Die oftmals ideologisch und mit verkehrspolitischen Glaubenssätzen geführte Diskussion um die bestmögliche Nutzung der Langen Straße für Auto- und/oder Fahrradfahrer bzw. um ausreichende Parkplätze und zukünftige Straßennutzungen hat eine vernünftige Weiterentwicklung dieser innerstädtischen Perle über Jahre hinweg verhindert. Nur im Dialog zwischen ortsansässigen Unternehmer*innen, Anwohner*innen und Nutzer*innen kann es uns gelingen dafür Sorge zu tragen, dass die Lange Straße nicht nur eine beeindruckende Vergangenheit, sondern auch eine glänzende Zukunft hat.

Frage: Welche Schritte sind ganz konkret geplant?
Antwort: Angestrebt ist der niveaugleiche Ausbau der Langen Straße mit einer Mischverkehrsfläche (shared space), um deutlich mehr Aufenthaltsqualität zu schaffen. Als erste Maßnahme soll der linksseitige Gehweg zwischen den Hausnummern 24 bis 46 verbreitert werden. Dadurch entsteht mehr Raum zum Flanieren, zur Begrünung oder auch für Sitzgelegenheiten. Der Radverkehr soll auf einem zwei Meter breiten Radfahrstreifen auf der Fahrbahn geführt, der Wirtschafts-/Liefer- und Halteverkehr in die vorhandene Haltebucht gegenüber, an den Schönleinsplatz und in die vorhandene Ladezone im weiteren Verlauf der Langen Straße verlagert werden.

Frage: Ab wann werden die Maßnahmen ihre Umsetzung finden?
Antwort: Der Antrag zur Aufwertung der Langen Straße wurde durch die Fraktionen von SPD, Grünes Bamberg, ÖDP und Volt bereits in den Stadtrat eingespielt und ich gehe davon aus, dass wir noch im Jahr 2020 erste Maßnahmen umsetzen können.

Frage: Wie soll das erfolgen?
Antwort: Die Umsetzung kann nur im engen Austausch mit der engagierten Interessensgemeinschaft der Langen Straße und ihrem Vorsitzenden Pius Schiele erfolgen. Gemeinsam mit seinen Mitgliedern verfolgt die IG bereits seit vielen Jahren das Ziel, die Straße nachhaltig aufzuwerten, um Verkehrsteilnehmer*innen, Geschäftsleuten und Kunden*innen die optimalen Rahmenbedingungen zu geben.

Frage: Was ist Ihr persönliches Anliegen als Verantwortlicher des Stadtmarketings?
Antwort: Die Diskussionen um die Nutzung von Straßen in Bamberg sind nicht neu. Austraße, Fußgängerzone und Sandstraße sind nur drei Beispiele, die deutlich machen, dass mutige Veränderungen der Funktionalität einer Straße, zu mehr Aufenthaltsqualität, mehr Frequenz und mehr Umsatz führen kann. Dort, wo sich Menschen gerne aufhalten, kaufen sie auch gerne häufiger und länger ein. Dafür setzt das Stadtmarketing Bamberg auch bei der Langen Straße auf den Dialog zwischen Unternehmer*innen, Anwohner*innen und Nutzer*innen in der Langen Straße.

Headerbild: Frank Märzke
Portraitfoto: Klaus Stieringer