Crunchtime-Rice: Brose Bamberg landet Big Point in Fuenlabrada

Crunchtime-Rice: Brose Bamberg landet Big Point in Fuenlabrada
Sport

US-Point Guard führt Bamberg zum wichtigen Auswärtssieg in Spanien

Brose Bamberg ist in der Basketball Champions League ein echter Big Win gelungen. Zum Start der Rückrunde in der Gruppe C setzten sich die Oberfranken in einer über weite Strecken spannenden Partie am Ende mit 75:65 bei Montakit Fuenlabrada durch. Wieder einmal überragend agierte dabei Tyrese Rice, der vor allem im Schlussviertel aufdrehte und sein Team mit 26 Zählern anführte.

In diesem deutsch-spanischen Duell merkte man beiden Seiten von Beginn an an, dass im Kampf um die ersten vier Gruppenplätze einiges auf dem Spiel stand. Die Akteure beider Teams hatten vor allem offensiv enorme Schwierigkeiten, in einen guten Rhythmus zu kommen. Neben der eigenen Nervosität, lag dies aber auch an der Abwehrreihe des Gegners, welche zuweilen sehr aggressiv zu Werke ging. Dies wiederum führte zu etlichen Foulpfiffen und Freiwürfen.

Bamberg einen Tick abgezockter

Über den Verlauf des ersten Durchgangs sah es zwar so aus, als kämen die Brose-Boys mit diesem Spielverlauf etwas besser zurecht, da sie nach einer schwächeren Anfangsphase die Führung übernahmen und diese stets knapp verteidigten. Seine beste Phase hatte Bamberg mit Cliff Alexander auf dem Feld. Der US-Center wurde zwar offensiv von seinen Mitspielern oft vergessen oder falsch eingesetzt, doch defensiv war er der “Herr in der Zone”. Mit seinen langen Armen blockte Bambergs 22 den ein oder anderen Wurf der Gastgeber oder machte diesen so schwer, dass er sein Ziel verfehlten.

Gegen Ende von Durchgang eins, der insgesamt auf eher unterem Champions League-Niveau ablief, zog auch Fuenlabradas Coach Nestor Garcia ein Ass aus dem Ärmel, indem er seine Defense auf Zone umstellte. Da die Spanier da aber eine etwas “wilde” Zonenverteidigung spielten, kam Brose nur bedingt damit klar. Auf der Gegenseite fanden die Hausherren in der Schlussphase immer wieder ihren Big Man Lucas Nogueira, sodass die Begegnung nach einem zwischenzeitlichen Sechs-Punkte-Vorsprung der Bamberger zur Pause wieder eng war (34:31 zugunsten von Brose).

Cruz übernimmt bei Fuenlabrada

Auch nach dem Seitenwechsel servierten die Teams den Zuschauern weiterhin offensive Magerkost. Angetrieben von seinem Topscorer Francisco Cruz kam Fuenlabrada, das nach dem Seitenwechsel vollkommen von seinem gut funktionierenden Pick-and-Roll-Spiel abwich und auch Nogueira nicht mehr einsetzte, zwar gut aus der Kabine und konnte sich die Führung zurückholen, doch Brose versuchte dagegen zu halten. Allerdings erlaubte sich Tyrese Rice & Co. offensiv vor allem im dritten Viertel zu viele einfache Fehler im eigenen Angriff. Da die Defense der Oberfranken aber weitestgehend stabil stand und Fuenlabrada – abgesehen von Cruz – auch mit fortschreitender Spielzeit wenig Wurfglück hatte, blieb es eine spannende Angelegenheit.

Bis Mitte des finalen Spielabschnitts konnte sich keine Mannschaft einen entscheidenden Vorteil erarbeiten, die Führung in diesen Low-Scoring-Game wechselte einige Male hin und her. In der Crunchtime entwickelte sich diese Paarung auch mehr und mehr zum Privatduell der beiden Topscorer – Tyrese Rice vs. Francisco Cruz.

Rice läuft heiß

Während Cruz´ Versuche aber gut von Broses Defense abgewehrt wurden, markierte Rice auf der Gegenseite elf Zähler (acht davon in Serie) und brachte seine Farben nach einem 62:63-Rückstand mit 73:65 – eine Minute vor dem Spielende – in Front. Damit erzwang der US-Amerikaner quasi im Alleingang die Entscheidung und führte Brose Bamberg mit 26 Zählern zum wichtigen 75:65-Auswärtssieg. Damit sicherte sich das Bagatskis-Team auch den direkten Vergleich und hat seine Ausgangsposition in der Gruppe C deutlich verbessert.

Montakit Fuenlabrada: Cruz (13 Punkte), Eyenga (11), O´Leary (8), Garcia (8), Nogueira (8), Rupnik (5), Llorca (5), Bellas (3), Clark (3), Gonzalez (1), Vene
Brose Bamberg: Rice (26), Rubit (11), Heckmann (11), Zisis (6), Harris (6), Jelovac (5), Taylor (4), Hickman (4), Alexander (2), Stuckey, Olinde

Fazit von Brose-Headcoach Ainars Bagatskis:

“Es war über nahezu 40 Minuten ein gutes Spiel von uns. Wir haben uns vorgenommen, dass wir aus einer soliden Verteidigung agieren und vor allem Cruz aus dem Spiel nehmen. Das haben wir weitestgehend geschafft. Fuenlabrada ist ein talentiertes Team. Am Ende aber haben wir einige entscheidende Stops erreicht, dazu Tyrese Rice gehabt. Ein schöner Sieg.”

Headerbild: championsleague.basketball
Trainerstimme: Medienmitteilung Brose Bamberg