Championsleague-Start: Brose Bamberg trifft auf Fuenlabrada

Championsleague-Start: Brose Bamberg trifft auf Fuenlabrada
Sport

Bamberger Kollektiv will bisher gezeigte Leistung auch international bestätigen

Nachdem mit BBL und BBL-Pokal bereits zwei Wettbewerbe erfolgreich für Brose Bamberg gestartet sind, wollen die Oberfranken nun auch im dritten Wettbewerb, der Basketball Championsleague, einen siegreichen Auftakt hinlegen. Am Mittwochabend (20 Uhr) startet der neunmalige deutsche Meister auf heimischem Parkett gegen Montakit Fuenlabrada das neue internationale Abenteuer.

easyCredit BBL-Saison 18/19 - BBL-Pokal Achtelfinale: Brose Bamberg vs. s.Oliver WürzburgGenau wie für Bamberg ist es auch für Fuenlabrada die Premieren-Saison im höchsten FIBA-Vereinswettbewerb. Die Spanier kommen dabei mit reichlich Erfahrung im Kader nach Oberfranken. So ist es Chefcoach Augustin Julbe gelungen, einige namhafte Spieler und viel Erfahrung an Land zu ziehen. An erster Stelle ist hierbei sicherlich Marko Popovic zu nennen. Der Kroate – inzwischen stolze 36 Jahre alt – ist ein waschechter Euro-Veteran und konnte sich schon Stationen wie Valencia, Efes Istanbul, Kaunas und Khimki Moskau in seine Basketball-Vita schreiben. Mit den Russen gewann der Point Guard 2015 sogar den EuroCup. Ebenfalls im Khimki-Trikot agierte damals auch der jetzige Bamberger Tyrese Rice und wurde als Finals-MVP ausgezeichnet.

Unberechenbare Erfahrung

Doch Popovic kommt natürlich nicht alleine in die Domstadt. Mit den Forwards Christian Eyenga, Talib Zanna und Center Lucas Nogueira hat der Kroate darüber hinaus Kollegen mit reichlich NBA- und G-League-Erfahrung an seiner Seite. Topscorer der Mannschaft, die nach drei Spieltagen in der ACB mit 1:2 Siegen auf Platz zwölf geführt wird, ist allerdings Francisco Cruz mit 14,3 Punkten im Durchschnitt. Mit für seine Größe und Position starken 5,7 gesicherten Bällen führt Alex Llorca die Reboundstatistik an. Zusätzlich ist der spanische Shooting Guard noch für neun Punkte im Schnitt gut und ist somit der effektivste Spieler im Team. Vor allem am offensiven Brett gehen die Mannen aus dem Großraum Madrid sehr engagiert zu Werke und belegen in der reboundstarken ACB aktuell den fünften Platz bei den Offensivrebounds.

Doch nicht nur bei Fehlwürfen muss Bamberg aufpassen. Im eigenen Ballbesitz muss man besonders vor den schnellen Händen von Montakit-Kapitän Tomas Bellas auf der Hut sein. Der spanische Aufbauspieler sorgt pro Partie für drei Steals. Neben all ihren erfahrenen Akteuren bringen die Spanier auch die erste Assistenztrainerin der spanischen Top-Liga ACB mit nach Bamberg: Die ehemalige WNBA-Spielerin und Titelsammlerin Anna Montanana sitzt bei Fuenlabrada neben Coach Julbe an der Seitenlinie.

Vergleich zu Würzburg

easyCredit BBL-Saison 18/19 - BBL-Pokal Achtelfinale: Brose Bamberg vs. s.Oliver Würzburg“Fuenlabrada hat eine ähnliche Spielweise wie Würzburg. Sie sind schnell, spielen smart und suchen, wann immer es geht, den Distanzwurf”, kennt Brose-Coach Ainars Bagatskis die Stärken des kommenden Gegners. Der Lette weiß, wo er ansetzen muss und will, dass es seine Spieler “vor allem in der Verteidigung eher so machen, wie im letzten Spiel, als in dem zuvor.”

Damit spielt Bagatskis auf den souveränen Auftritt seiner Mannen im Pokal-Achtelfinale an, als man den Gegner aus Würzburg deutlich besser im Griff hatte, als noch zum Ligastart vor knapp zwei Wochen. Beim 92:74 am vergangenen Samstag zeigte Bambergs neue Rotation, dass viel Potenzial in ihr steckt. Mit einem Auftaktsieg in der Championsleague wollen die Oberfranken, die erstmals seit 2010 (Qualifikation zum EuroCup) wieder an einem FIBA-Wettbewerb teilnehmen, die gezeigte Leistung bestätigen.

Über die meiste BCL-Erfahrung im Brose-Kader verfügt aktuell Arnoldas Kulboka, der in der letzten Spielzeit 16 Partien für Capo d’Orlando bestritt. Er wurde zudem zum “Best Young Player” der Saison gewählt. Stevan Jelovac absolvierte in der Qualifikation zwei Spiele für Novgorod und scheiterte an den Giants Antwerpen.

Ein Trio führt Brose an

Aktuell punktbester Bamberger ist Augustine Rubit mit einem Schnitt von 20,5 Punkten. Dahinter folgen Stevan Jelovac mit 18 und Tyrese Rice mit 15 Zählern pro Partie. Zusammen mit Rice hat allen voran Nikos Zisis die Fäden im Bamberger Spielaufbau in der Hand. Der griechische “Lord of the Rings” glänzte zuletzt mit acht Assists. Am Brett räumt Kraftpaket Cliff Alexander auf, auch er zeigte sich letzten Samstag stark und sammelte acht Abpraller ein. Einen besonderen Abend erlebte zuletzt Elias Harris, der am letzten Samstag sein erstes Pflichtspiel seit fast einem Jahr absolvierte: “Natürlich war es ein toller Moment, endlich wieder auf dem Parkett zu stehen. Vor allem hat mich die Reaktion unserer Fans gefreut. Ich hoffe, dass sie am Mittwoch genauso enthusiastisch hinter uns stehen werden, wie am Samstag. Daran habe ich aber keinerlei Zweifel.”

Nach dem Championsleague-Auftakt geht es für Brose Bamberg mit zwei weiteren Heimspielen weiter. Am 15.10. kommt es in der Liga zum Duell mit den MHP Riesen Ludwigsburg, am 17.10. gastiert JDA Dijon zum zweiten CL-Spieltag in der Bamberger Arena.

Headerbild: chamionsleague.basketball
Fotos: Matthias Schramm