Erster Heimsieg: FCE gewinnt 3:1 gegen SV Friesen

Erster Heimsieg: FCE gewinnt 3:1 gegen SV Friesen
Sport

Im Totopokal gegen den SC Eltersdorf

Der vierte Spieltag der Fußball Landesliga NordOst brachte für den FC Eintracht Bamberg am Samstagnachmittag (28. Juli) den ersten Heimsieg. Gegen den SV Friesen behielt der Aufsteiger mit 3:1 die Oberhand. Mit jetzt acht Punkten aus vier Spielen steht der FCE im oberen Tabellenbereich.

Der Spielverlauf: In der ersten Halbzeit hatte der FC Eintracht Bamberg zwar mehr Ballbesitz, im Spiel in die Offensive tat er sich jedoch schwer. So gab es nicht viele klare Torchancen für die Bamberger. Zwei gute Schüsse auf das Tor der Gäste, mehr war nicht drin. Friesen dagegen war im Spiel nach vorne besser aufgestellt, jedoch liefen die Frankenwälder mehrmals ins Abseits – zumindest hatte der Schiedsrichter nach Zeichen seines Assistenten gepfiffen. Die beste Möglichkeit der ersten Halbzeit vergab Brand für den SV Friesen, FCE-Torhüter Dellermann war zur Stelle und rettete seiner Mannschaft das Remis (25.). Somit fiel die 1:0-Führung für den FC Eintracht überraschend. Neuzugang Ulbricht nahm am Fünf-Meter-Raum eine Hereingabe von Jessen an und drückte den Ball über die Linie (43.).

Nach dem Seitenwechsel sahen die Zuschauer dann einen anderen FC Eintracht Bamberg, der jetzt mit viel mehr Druck und Zug nach vorne agierte. In dieser Phase kamen die Gäste zum Ausgleich, als nach einer Lindner Vorarbeit Brandt den Ball zum Ausgleich verwertete (62.). “Dosenöffner für Bamberg war das Tor zum 2:1”, konstatierte nach dem Spiel der Vorsitzende des Stadtverbands Sport in Bamberg, Wolfgang Reichmann. Damit hatte er recht. Ulbricht mit seinem zweiten Tor des Nachmittags brachte den Aufsteiger erneut in Führung, als der spielende Co-Trainer vor dem Friesener Tor angespielt wurde und nur eine Zeigerumdrehung nach dem Ausgleich zum 2:1 vollendete (63.). Jetzt hatte der FCE das Spiel im Griff, vom SV Friesen war nicht mehr viel zu sehen. In dieser Phase besaßen die Gastgeber weitere gute Möglichkeiten, das Ergebnis deutlicher zu gestalten. Eine davon nutzte Jessen. Der Lehramtsstudent vollendete nach einem schnellen Sprint von Linz am zweiten Pfosten stehend zum 3:1 (71.).

Die Tore: 1:0 Ulbricht (43.), 1:1 Brandt (62.), 2:1 Ulbricht (63.), 3:1 Jessen (71.)

Zuschauer: 303

Das sagt Trainer Michael Hutzler: “Ich bin hochzufrieden mit dem Spiel, weil ich gesehen habe, dass der Gegner in der ersten Halbzeit gut war und auf Augenhöhe spielte. Der SV Friesen war uns ebenbürtig, hat die Räume gut zugemacht und hat immer versucht, den Ball durchzustecken und nach vorne zu bringen. Wir hatten in der ersten Halbzeit auch Glück gehabt, dass der Assistent an der Seitenlinie oft Abseits gewunken hat und der Schiedsrichter hat es auch gepfiffen. Ich denke, das Spiel in der ersten Halbzeit war in Ordnung, der Gegner hat mit viel reagieren dem Ball hinterherlaufen müssen und hat sich da wohl verausgabt. In der zweiten Halbzeit wurden die Räume für uns größer, das haben wir dann genutzt. Wir haben dann auch, finde ich, die Partie gut gespielt. Das Ergebnis hätte dann auch um ein oder zwei Tore höher ausfallen können. Ein 4:1 wäre, finde ich, in Ordnung gewesen und wäre auch dem Spielverlauf gegenüber gerecht gewesen.”

Schiedsrichter: Thomas Gscheidl (SV Weiherhof)

Der FCE spielte mit: Dellerman – Popp, M. Reischmann, T. Görtler (ab 46. Kollmer), Schmitt, Linz, Renner, Schmittschmitt, Jessen (ab 87. Bube), Großmann, Ulbricht (ab 81. Dümig)

Die nächsten Spiele: Für den FC Eintracht geht es am 1. August mit dem Spiel beim TSV Kornburg weiter.

Die weiteren Liga-Termine des Monats: am 4. August zu Hause gegen die SG Quelle Fürth, am 11. August beim TSV Neudrossenfeld, am 19. August zu Hause gegen SV Mitterteich, am 24. August beim SC 04 Schwabach.

Dazu kommt das Supercupspiel Bamberg. Dort trifft Kreispokalsieger FC Eintracht Bamberg auf den Meister der Kreisliga Bamberg, der FSV Unterleiterbach. Gespielt wird am 15. August im Fuchs-Park-Stadion. Schon heute können sich die Fußballanhänger den 25. August im Kalender eintragen. Dann kommt zu einem Benefizspiel die U19-Mannschaft des TSV 1860 München ins Fuchs-Park-Stadion. Die Einnahmen werden dem Förderverein goolkids und der Lebenshilfe Bamberg für das Projekt “ginaS” zur Verfügung gestellt. Dieses Vorzeigeprojekt soll Menschen mit Behinderung die Teilnahme an den Angeboten der Sportvereine ermöglichen.

Im Totopokal erwartet FCE den Bayernligisten SC Eltersdorf

In der ersten Runde des Fußball Toto-Pokals auf Landesebene erwartet Landesligist FC Eintracht Bamberg den Bayernligisten SC Eltersdorf. Ermittelt wurde dies am frühen Freitagabend (27. Juli) kurz vor 18:30 Uhr in der Spielbank Bad Kötzting. Ausgetragen wird das Spiel am 7. oder 8. August im Bamberger Fuchs-Park-Stadion.

Vorstandsvorsitzender Jörg Schmalfuß, der zusammen mit Vorstandsmitglied Sascha Dorsch vor Ort war, zur Auslosung: “Wir freuen uns, dass wir im Totopokal dabei sein dürfen. Der SC Eltersdorf als Gegner ist gut, das wird sicher auch mit Blick auf die Trainer ein gutes Duell.”

Trainiert wird der SC Eltersdorf von Bernd Eigner, der unter Cheftrainer Christoph Starke beim FC Eintracht bis 2012 als Co-Trainer fungierte. Sascha Dorsch ergänzt: “Beim SC Eltersdorf ist ja mit Bernd Eigner nicht der einzige ehemalige FCE`ler tätig. Die Spieler Schäferlein, Dotterweich, Sengül, Reinfelder, Göbhardt stammen aus dem FCE-Nachwuchs oder haben für den FC Eintracht in der ersten Mannschaft gespielt. Coming home kann man hierzu sagen, wir freuen uns auf sie. Daher: Herzlich Willkommen zurück in ihrem Wohnzimmer.”

Seinen Gegner der ersten Runde durfte sich der FCE als Kreispokalsieger des Spielkreises Bamberg/Bayreuth/Kulmbach aussuchen. Dabei wurde zuvor ausgelost, in welcher Reihenfolge das Aussuchsrecht ausgeübt werden kann, da der FCE nicht der einzige Kreispokalsieger war. In Frage kamen all die Mannschaften, die nach regionalen Gesichtspunkten zusammen mit dem FC Eintracht einer Gruppe, die sogenannte Regionalzone, zugeordnet worden sind. Insgesamt nehmen 64 Mannschaften am Toto-Pokal teil. Neben den im Vorfeld ausgespielten 24 Kreispokalsiegern waren die bayerischen Drittligisten sowie alle bayerischen Regionalligisten automatisch für den Wettbewerb gesetzt. Das Teilnehmerfeld wurde durch die Sieger der Qualifikationsrunde der Bayern- und Landesligisten komplettiert.

Text: Pressemitteilung FC Eintracht Bamberg 2010 e.V.