Pop-up-Store für Welterbe-Besucherzentrum

Pop-up-Store für Welterbe-Besucherzentrum
Nachrichten

Obere Brücke 2 in Bamberg mit Vorgeschmack auf 2018

Während das Welterbe-Besucherzentrum auf dem Areal der Unteren Mühlen erst noch gebaut werden muss, macht ein Pop-up-Zentrum auf der Oberen Brücke in Bamberg ab Montag, 29. Mai, Lust auf die künftige Ausstellung.

“Statt eines Welterbetages gibt es dieses Jahr in Bamberg eine Welterbewoche unter dem Motto ‘Welterbe kommt an‘”, so Patricia Alberth, Leiterin des Zentrums Welterbe Bamberg. “Vom 29. Mai bis 2. Juni 2017 laden wir zu Workshops und Vorträgen in das Ladengeschäft Obere Brücke 2 ein.” Das Team des Zentrums Welterbe Bamberg wird Interessierten in dieser Woche für persönliche Gespräche rund um das neue Ausstellungskonzept zur Verfügung stehen.

Pop-up-Stores (Ladengeschäfte auf Zeit) sind ein Metropolen-Trend. Nun setzt auch das Zentrum Welterbe Bamberg auf das Geschäftsmodell, um einen Vorgeschmack auf das Welterbe-Besucherzentrum zu gewähren.

Perlenkette der Bamberger Kulturangebote

“Das Konzept für die Ausstellung im neuen Haus zielt darauf ab, die Perlenkette der Bamberger Kulturangebote am Fluss um ein weiteres Glanzlicht zu ergänzen”, erklärt Bürgermeister Christian Lange (CSU).

Unter dem Titel “Welterbe der Generationen” sollen Jung und Alt im Pop-up-Zentrum zusammenfinden. Ein weiterer Programmpunkt ist “Wissenschaft zur Mittagszeit”: In Kooperation mit der Universität Bamberg werden unterschiedlichste Bereiche des materiellen und immateriellen Welterbes näher beleuchtet. Den Abschluss der Woche bildet ein Konzert, welches das Wassermotiv aufgreift. Die japanische Musikerin Tomoko Sauvage bringt mit ihren Wasserschalen eine Klang- und Lichtinstallation in die Räume auf der Oberen Brücke 2.

2018, pünktlich zum 25. Jubiläum des UNESCO-Welterbes “Altstadt von Bamberg”, soll dann das eigentliche Welterbe-Besucherzentrum auf dem Areal der Unteren Mühlen eröffnen. Der Baufortschritt wird per Zeitraffervideo veranschaulicht.

Neben dem Besucherzentrum werden Büroräume und ein Restaurant mit Freischankfläche am Regnitzarm Platz finden. Während Heinz Rosenberg die architektonische Gestaltung übernahm, liefert das Planungsbüro h9 Berlin das Konzept für die 180 Quadratmeter Ausstellungsfläche im Herzen der Stadt.