Hauptrunden-Ausklang beim Aufsteiger

Hauptrunden-Ausklang beim Aufsteiger
Sport

Brose Bamberg reist zu Science City Jena

Keine 48 Stunden nach dem hart erkämpften 85:84-Zittersieg über die Eisbären Bremerhaven steht für Brose Bamberg das Finale der BBL-Hauptrunde 2016/2017 an. Dazu begibt sich der Meister nochmals auf Reisen, das Ziel dabei ist die Metropolregion Mitteldeutschland – genauer gesagt Jena. In der Saalestadt wartet am Montag ab 15 Uhr der Aufsteiger Science City Jena.

easyCredit BBL - 12. Spieltag: Brose Bamberg vs. Science City JenaSportlich gesehen ist diese Partie für beide Seiten relativ bedeutungslos, dennoch werden beide hart um den Sieg kämpfen. Jena, das als Aufsteiger eine herausragende Saison spielte und sich den Klassenerhalt frühzeitig sichern konnte, will sich im letzten Heimspiel vor der Sommerpause ordentlich von seinen Fans verabschieden. Zeitgleich gilt es für die Thüringer, ihrem Anführer Wayne Bernard einen würdigen Abschiedsrahmen zu präsentieren. Der US-Guard hat sich dazu entschieden, die Universitätsstadt zu verlassen und wird seine Basketball-Schuhe wohl an den Nagel hängen.

Jena will Bernard würdig verabschieden

Bevor der 35jährige US-Guard allerdings in “Basketball-Rente” geht, kann und will er im Duell mit Janis Strelnieks & Co. noch einmal sein ganzes Können aufbieten. Will das Team von Björn Harmsen gegen den Meister eine Chance haben, wird dies auch dringend von Nöten sein. Insbesondere, da ja mit Marcos Knight, der Jena vor wenigen Wochen Richtung Spanien verlassen hat, und Julius Jenkins (muss wohl erneut aufgrund anhaltender Rückenprobleme aussetzen) gleich beide Jenaer Topscorer nicht zur Verfügung stehen werden. Aktuell bester Punktesammler der Thüringer Rumpftruppe ist Immanuel McElroy mit zehn Zählern pro Partie.

easyCredit BBL - 12. Spieltag: Brose Bamberg vs. Science City JenaDass Jena aber auch ohne die in Bamberg bestens bekannten Knight und Jenkins einen ordentlichen Basketball spielen kann, mussten in den vergangenen Wochen unter anderem die Fraport Skyliners und s.Oliver Würzburg spüren. Zwar gelang der Harmsen-Truppe seit dem Abgang von Knight nur ein Sieg aus sieben Spielen, doch aufgegeben hat sich die Mannschaft nicht.

Jenas kleine Hoffnungen ruhen darauf, dass Brose Bamberg in der Saalestadt noch keinen Sieg einfahren konnte. In der Spielzeit 2007/2008 gelang den Science City-Korbjägern ein 71:63-Erfolg. Dennoch führt Brose in der Gesamtbilanz mit 2:1, da sowohl vor neun Jahren das Spiel in Bamberg, als auch das Hinspiel der aktuellen Punkterunde an die Oberfranken ging.

Einspielen für die Playoffs

Diese wollen sich trotz der sportlichen Bedeutungslosigkeit der Partie weiter auf die Playoffs einstimmen. Durch die Niederlage der Bayern-Basketballer am Samstagabend in Bayreuth ist Bamberg der zweite Tabellenplatz hinter Ulm selbst im Falle einer Niederlage nicht mehr zu nehmen. Offen ist hingegen noch der Gesundheitszustand von Nikos Zisis. Bambergs griechischer Routinier verletzte sich am Samstag beim Spiel gegen die Eisbären Bremerhaven bereits in der dritten Spielminute am Knöchel. Da noch eine MRT-Untersuchung aussteht, ist nicht zu erwarten, dass der “Lord of the Rings” am “Tag der Arbeit” in Jena auflaufen wird.

Dies wiederum wird fast zwangsläufig dazu führen, dass Coach Andrea Trinchieri, Janis Strelnieks und/oder Fabien Causeur wieder in die Rotation zurückholen muss. Der Italiener schonte beide Guards am letzten Spieltag, nach dem Aus von Zisis machte sich das Fehlen der beiden allerdings bemerkbar.

Fotos: Matthias Schramm