Wanamaker wird Bambergs Basketball-Held

Wanamaker wird Bambergs Basketball-Held
Sport

Point Guard führt den Meister zum 84:79-Erfolg über Khimki Moskau Region

Die Brose Baskets haben im Top16 der Euroleague einmal Mehr ihre Viertelfinal-Ambitionen unterstrichen. Im viel zitierten Late-Night-Game gegen Khimki Moskau Region setzte sich der deutsche Meister nach einem großen Kampf über 40 Minuten mit 84:79 (40:40) durch und zog nach Siegen mit den Russen gleich.

Euroleague Top16: Brose Baskets vs. Khimki Moskau Region

Bambergs “Man of the Match”, Brad Wanamaker.

Diesen immens wichtigen Sieg sicherten sich die Brose Baskets mit einem bärenstarken Schlussviertel, das die Oberfranken sensationell mit 28:15 für sich entscheiden konnten. Entscheidender Mann war dabei Brad Wanamaker, der sein Team in den finalen zehn Minuten mit 18 seiner 25 Punkten, souverän anführte, Verantwortung übernahm und zum “Man of the Match” avancierte. Unterstützung erhielt Bambergs Kapitän in erster Linie von Leon Radosevic. Der kroatische Centerspieler zeigte mit 18 Punkten eines seiner besten Spiele im Trikot der Brose Baskets.

Zuvor mussten die Fans in der Domstadt allerdings lange zittern und waren oftmals der Verzweiflung nah. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit (40:40), in der sich kein Team einen entscheidenden Vorteil erspielen konnte, liefen die Bamberger mit Beginn der zweiten Halbzeit stetig einem Rückstand hinterher. Angeführt von Tyrese Rice, der dem Bundesliga-Tabellenführer insbesondere mit seinen elf Assists ein ums andere Mal vor große Probleme stellte, legte Khimki immer wieder eine Acht-Punkte-Führung vor. Nimmermüde Bamberger kamen aber immer wieder zurück, insbesondere da der Ball immer wieder den Weg unter den Korb fand, wo mit Leon Radosevic ein dankbarer Abnehmer wartete.

Euroleague Top16: Brose Baskets vs. Khimki Moskau Region

Neben Kapitän Wanamaker ist Leon Radosevic mit 18 Punkten ein weiterer Sieggarant der Bamberger.

Aber auch der Rest der Bamberger Mannschaft, die ihren Trainer mit Stolz erfüllte, hatte gegen diesen schweren Gegner immer wieder gute Momente und nutzten ihre Chancen. Auf der Gegenseite wollte im Team von Dusko Ivanovic allen voran Alexey Shved zu oft zu viel und hielt Bamberg mit seinen Eigensinnigkeiten und den daraus resultierenden Fehlwürfen im Spiel. Dennoch sah das russische Starensemble gut fünf Minuten vor dem Ende beim 71:63 bereits wie der sichere Sieger aus. Bamberg fand bis hierhin zu selten eine gute und vor allem länger anhaltende Bindung zum Spiel, zumal die Korbjäger aus der Moskauer Vorstadt nach dem Seitenwechsel ihre Dreierquote enorm steigern konnte. Nach dem Freiwurf von Egor Vyaltsev zum 71:63 kippte beim Trinchieri-Team, allen voran bei Kapitän Brad Wanamaker allerdings der Schalter um. In den letzten 4:55 Minuten übernahm – wie eingangs beschrieben – Bambergs Nummer elf die Initiative und führte seine Farben dank eines 13:0-Runs zum viel umjubelten Sieg.

Euroleague Top16: Brose Baskets vs. Khimki Moskau Region

Auch Nikos Zisis lässt sich von der knallharten russischen Defense nicht aus der Ruhe bringen.

Fazit von Headcoach Andrea Trinchieri:

“Wir hatten Probleme. Aber wir haben nie aufgegeben. Und der wichtigste Punkt ist: wir haben einen Weg gefunden, dieses Spiel zu gewinnen. Nicht im eigentlichen Sinn, wie wir es sonst immer schaffen. Khimki kam zu uns und spielte hervorragend, sehr physisch. Sie haben unsere Offensive zerstört. Aber man darf nie das Herz eines Champions unterschätzen. Und wir sind ein Champion. Brad ist ein außergewöhnlicher Spieler. Er wurde zweimal in der zweiten italienischen Liga gecuttet. Und jetzt wächst er von Spiel zu Spiel und verbessert sich stetig. Genau wie unser Team sich stetig weiterentwickelt. Heute hat er 34 Minuten schlecht gespielt. Aber, nochmal, unterschätze niemals das Herz eines Champions.”

Brose Baskets vs. Khimki Moskau Region 84:79 (16:17; 24:23; 16:24; 28:15)

Brose Baskets: Wanamaker (25 Punkte), Radosevic (18), Zisis (16), Melli (7), Strelnieks (6), Theis (5), Harris (4), Heckmann (3), Miller, Staiger, Nikolic
Khimki Moskau Region: Shved (14), Dragic (14), Augustine (10), Davis (10), Rice (9), Koponen (9), Boone (8), Monia (3), Vyaltsev (2), Honeycutt

Fotos: Matthias Schramm