Frankenderby als Spitzenspiel

Frankenderby als Spitzenspiel
Sport

Brose Baskets erwarten starken Aufsteiger aus Würzburg

Am Sonntag steht für die Brose Baskets in der Basketball-Bundesliga das nächste Topspiel auf dem Programm. Im Rahmen des 13. Spieltages erwartet der deutsche Meister den zweiten Aufsteiger, die s.Oliver Baskets aus Würzburg. Jump zum mit Spannung erwarteten Frankenderby ist um 17 Uhr in der Brose Arena.

Brose Baskets vs. FC Bayern München BasketballDie Unterfranken spielen bislang eine bärenstarke Saison und konnten zuletzt auch durch einen Auswärtssieg in Oldenburg ein Ausrufezeichen setzen. Die Mannschaft von Trainer Douglas Spradley ist das diejährige Überraschungsteam der Liga und gehört zur Spitzengruppe im aktuellen BBL-Ranking. Angeführt werden die Main-Korbjäger von US-Boy Brendan Lane, der nach Punkten und Rebounds jeweils in den Top5 der Liga zu finden ist. Der 2,06m große und 107kg schwere US-Center kam im Sommer von den Mitsubishi Diamond Dolphins, erzielt 16 Punkte und sichert acht Rebounds pro Spiel im Schnitt.

Doch auch er konnte nicht verhindern, dass die Würzburger Euphorie kurz vor dem Frankenderby einen Dämpfer erhielt. Am Freitagabend absolvierten die s.Oliver Baskets ihr Nachholspiel vom zehnten Spieltag. Dabei ging es gegen die MHP Riesen Ludwigsburg im direkten Duell um den zweiten Platz. Erst nach einer zweifachen Overtime mussten sich die Würzburger in eigener Halle mit 88:93 geschlagen geben und rutschten durch die Niederlage auf den fünften Rang ab.

Brose Baskets vs. FC Bayern München BasketballCameron Long avancierte zwar mit 22 Punkten zum Topscorer der s.Oliver Baskets, vergab aber auch zwei spielentscheidende Freiwürfe, die den Ludwigsburgern die erste Verlängerung ermöglichten. Nichtsdestotrotz ist der Shooting Guard eine weitere Stütze im Spiel der Unterfranken, insbesondere seit der Verletzung des ehemaligen Bambergers Maurice Stuckey. Long rückte für Stuckey in die Startformation und konnte seine Werte in den vergangenen drei Partien deutlich steigern. Seine Einsatzzeit hat sich um im Schnitt zwölf Minuten auf 36 erhöht, sein Punkteschnitt von zuvor 10,2 PPG auf 18,3 PPG und seine Dreierquote von 30 auf 50 Prozent. Ihn zu stoppen wird in erster Linie in der Verantwortung von Janis Strelnieks und Nikos Zisis liegen. Bambergs dritter Guard, Kapitän Brad Wanamaker, bekommt es indes mit Dru Joyce zu tun, der die Unterfranken als Point Guard bislang souverän durch die BBL führt.

Während die Würzburger nach ihrer Overtime-Niederlage nur knapp eineinhalb Tage Vorbereitungszeit hatten, konnte sich die Truppe von Cheftrainer Andrea Trinchieri einen ganzen Tag länger auf das Frankenderby vorbereiten. Bereits am Donnerstag feierten die Brose Baskets in einem “Trainingsspiel” gegen Sassari beim 86:54 einen gelungenen Abschluss der ersten Gruppenphase. Dabei konnte sich Trinchieri sogar den Luxux erlauben, seinen Landsmann, Nicolò Melli, komplett zu schonen. “Er hatte wie Strelnieks und Zisis einen langen Sommer und wann immer sich die Gelegenheit ergibt, werde ich diese Spieler schonen”, begründete Trinchieri in der Liga-Preview zum Derby seine Maßnahme.

Trotz des Kantersieges lief für Bambergs Coach nicht alles nach Wunsch, denn Elias Harris zog sich bereits im ersten Viertel eine Verletzung zu und wird aller Voraussicht nach am Sonntag fehlen. Vom Rest der Mannschaft erwartet Trinchieri ähnlich engagierte Leistungen wie zuletzt gegen Bayern und Berlin. “Wir müssen uns gut vorbereiten. Es wird ein schweres Spiel; Würzburg spielt solide und stabil. Sie haben einen erfahrenen Point Guard und eine Menge an guten Big Men. Wir müssen unseren besten Basketball am Sonntag zeigen”, so der Italiener, für den die entscheidende Saisonphase längst begonnen hat, abschließend.

Fotos: Matthias Schramm