Daniel Theis dominiert das Frankenderby

Daniel Theis dominiert das Frankenderby
Sport

Nationalspieler führt Brose Baskets zum 80:61-Sieg über Würzburg

BBL: Brose Baskets vs. s.Oliver Baskets Würzburg

Daniel Theis bei seiner Lieblingsbeschäftigung während des Frankenderbys – dem Dunk!

Die Brose Baskets haben das Topspiel des 13. Spieltag souverän für sich entschieden. Im fränkischen Duell mit den s.Oliver Baskets behielt der deutsche Meister nach einer Leistungssteigerung im zweiten Durchgang deutlich mit 80:61 (39:34) die Oberhand.

Nach einer über weite Strecken ausgeglichenen ersten Halbzeit (39:34), in der Würzburg vornehmlich von seiner sagenhaften Dreierquote (71 Prozent) lebte, war neben einem bärenstarken dritten Viertel, das am Ende 23:7 an die Hausherren ging, vor allem Bambergs Dominanz in der Zone ausschlaggebend für den Derbysieg.

Dank ihrer hochprozentigen Ausbeute markierten die Oberfranken 38 ihrer 80 Punkte direkt am Korb und kamen so am Ende auf eine tolle Wurfquote von 52 Prozent. Im Rebound hatten die Bamberger mit 38:28 ebenfalls klar die Nase vorne und kauften den Unterfranken auch in den anderen spielentscheidenden Kategorien den Schneid ab.

Besonders nach dem Seitenwechsel merkte man den Unterfranken nach ihrer Overtime-Niederlage vom Freitag eine gewisse Müdigkeit an, da die Trefferquote und damit verbunden auch die Punktausbeute nach unten gingen.

Daneben machte sich bei den Gästen auch die eher durchwachsenenen Auftritte ihrer drei Topspieler Dru Joyce, Cameron Long und Brendan Lane negativ bemerkbar. Auf der Gegenseite fanden die Spradley-Jungs auch defensiv kein Mittel, um den überragenden Mann des Spiels, Daniel Theis, zu stoppen. Der Nationalspieler in Reihen der Brose Baskets avancierte mit starken 25 Punkten, fünf Rebounds und zwei Blocks zum “Man of the Match” und konnte nach Belieben schalten und walten.

BBL: Brose Baskets vs. s.Oliver Baskets Würzburg

Nur selten kann der Aufsteiger aus Würzburg den Meister, so wie hier Darius Miller, in Bedrängnis bringen.

Fazit von Headcoach Andrea Trinchieri:

“Zunächst mein Respekt und mein Glückwunsch an Würzburg, die bis jetzt eine fantastische Saison spielen. Es war heute ein hartes Stück Arbeit für uns. Sie haben gut verteidigt, hatten einen guten Game-Plan. Ich bin glücklich, denn wir haben heute gewonnen, ohne groß in der Offensive zu glänzen. Anders noch als in den letzten Spielen. Heute wollten die Dreier nicht fallen. Aber wir haben durch eine gute Verteidigung ein Mittel gefunden, das auszugleichen. Wir haben immer den richtigen Mann gefunden, in den meisten Fällen Daniel. Halbzeit eins haben wir gegen Joyce oftmals nicht gut ausgesehen, haben das aber in der zweiten Hälfte durch Einsatz und Leidenschaft wieder wettgemacht. Am Ende war’s ein verdienter Sieg für uns.”

Brose Baskets vs. s.Oliver Baskets Würzburg 80:61 (17:13; 22:21; 23:7; 18:20)

Brose Baskets: Theis (25 Punkte), Strelnieks (10), Radosevic (10), Melli (8), Staiger (89; Wanamaker (7), Miller (6), Zisis (4), Heckmann (2), Idbihi, Obst
s.Oliver Baskets Würzburg: Betz (13), Lane (12), Joyce (11), Long (8), Ugrai (5), Ulmer (4), Searcy (4), Saibou (2), Tuttle (2), Spoden

Fotos: Matthias Schramm