Brose Bamberg trifft erste Personalentscheidungen des Sommers

Brose Bamberg trifft erste Personalentscheidungen des Sommers
Sport

Elias Baggette bleibt langfristig im Programm – Vertrag von Mateo Seric aufgelöst

Brose Bamberg hat wenige Tage nach seinem Playoff-Aus im Viertelfinale die ersten Personalentscheidungen im Hinblick auf die kommende Saison getroffen. Dabei hat der neunmalige Deutsche Meister eine Vertragsverlängerung und eine Vertragsauflösung zu vermelden. Während Elias Baggette langfristig im Bamberger Programm bleiben wird, gehen der Klub und Mateo Seric zukünftig getrennte Wege.

Brose Bamberg bindet Elias BaggetteMit Elias Baggette binden die Oberfranken einen der besten Spieler des Jahrgangs 2002 langfristig (bis Ende der Spielzeit 2023/24) an den Verein. Damit bleibt der 19-Jährige drei weitere Spielzeiten bei Brose, in dessen Basketballinternat “Aufseesianum” er bereits zur Saison 2018/19 wechselte.

Bambergs Drei-Jahres-Plan mit Baggette

“Es freut mich sehr, dass Elias auch in den kommenden drei Spielzeiten für Bamberg auflaufen wird. Wir haben einen genauen Plan mit ihm”, freut sich Cheftrainer Johan Roijakkers über die Vertragsverlängerung mit dem quirligen Guard und führt auch gleich seinen Drei-Jahres-Plan aus: “In der nächsten Saison wird er erstmals eine ganze Spielzeit mit einem BBL-Team trainieren. Das wird ihm extrem helfen, sich weiterzuentwickeln – auf und abseits des Feldes. Im zweiten Jahr planen wir mit ihm als elftem Mann, der aber sicherlich auch Minuten sehen wird. Im dritten Jahr wird er dann voller Bestandteil der Rotation sein.”

Bereits als 16-Jähriger bestritt Baggette neben den Spielen in Bambergs Nachwuchs Basketball Bundesligateam, mit dem er ins Finale um die deutsche Meisterschaft einzog, schon 28 Partien für die Baunach Young Pikes in der 2. Basketball Bundesliga ProA. Im Jahr darauf entwickelte er sich zu einem der Baunacher Leistungsträger und steuerte im Schnitt knapp zehn Punkte und vier Rebounds bei, was ihm in der Saison 2019/2020 die Auszeichnung “Youngster des Jahres” einbrachte.

Konstante Entwicklung

In der jüngst zu Ende gegangenen Spielzeit feierte Elias Baggette im Heimspiel gegen den FC Bayern München Basketball sein Bundesligadebüt. Kurz darauf folgten in der Basketball Champions League in Sassari (sechs Punkte, vier Assists) auch die ersten Minuten auf internationalem Parkett. Im Bamberger Kooperationsteam BBC Coburg war der 19-Jährige mit im Schnitt knapp 14 Punkten und vier verteilten Assists trotz seines jungen Alters einer der Leistungsträger in der abgelaufenen ProB-Saison. Das verhalf ihm aktuell auch zur Berufung in die deutsche U20-Nationalmannschaft. Ein ausführliches Porträt über den Youngster gibt es hier (https://bit.ly/3bmyeJy).

“Ich freue mich sehr, dass ich die Chance habe, bei Brose Bamberg meine ersten Profischritte zu gehen”, zeigt sich Baggette glücklich mit der Vertragsverlängerung. “Das Bamberger Programm ist top und eines der besten in Deutschland. Johan Roijakkers hat mir genau aufgezeigt, wie er mit mir in den nächsten drei Jahren plant. Ich bin hochmotiviert und kann es kaum erwarten, dass es im August wieder losgeht”, so der junge Aufbauspieler abschließend.

Damit ist Elias Baggette bereits der vierte Akteur, der neben Christian Sengfelder, Dominic Lockhart, Kenneth Ogbe sowie dem Trainerteam um Johan Roijakkers für mindestens die kommende Spielzeit in der Domstadt unter Vertrag steht.

Basketball Champions League 20/21, Gruppe F - 6. Spieltag: Brose Bamberg vs. Fortitudo BolognaVertrag mit Seric vorzeitig aufgelöst

Nicht mehr im Aufgebot wird dagegen Mateo Seric sein. Verein und Spieler einigten sich auf ein vorzeitiges Ende des eigentlich noch bis 2022 laufenden Arbeitsverhältnisses.

Mateo Seric (22) wechselte zur Saison 2018/2019 aus Ludwigsburg zu Brose Bamberg, nachdem er zuvor in der Barockstadt das komplette Nachwuchsprogramm durchlaufen hatte. In seinen drei Spielzeiten streifte sich der Forward insgesamt 40 Mal das Bamberger Trikot über. Zudem absolvierte er 65 Spiele für die Kooperationsteams Baunach Young Pikes und BBC Coburg.

Fotos: Matthias Schramm