Brose holt “Sieg der Moral” in Frankfurt

Brose holt “Sieg der Moral” in Frankfurt
Sport

Bambergs Basketballer drehen zwischenzeitlichen 18-Punkte-Rückstand

Zum Ende der Hinrunde in der Basketball Bundesliga hat Brose Bamberg im Playoff-Kampf einen immens wichtigen Sieg eingefahren. Im direkten Duell um Platz acht mit den FRAPORT SKYLINERS setzten sich die Mannen von Coach Johan Roijakkers nach einer deutlichen Leistungssteigerung im zweiten Durchgang am Ende mit 86:76 durch und tauschten mit den Hessen die Plätze. Angeführt von Michele Vitali (23 Punkte) scorten insgesamt vier Brose-Spieler zweistellig.

easyCredit BBL 20/21 - 20. Spieltag: Brose Bamberg vs. FC Bayern München BasketballZu Beginn der Partie sah es allerdings bei weitem nicht nach einem deutlichen Sieg für die Gastmannschaft aus. Zwar kam diese offensiv gut aus den Startlöchern, doch auch Frankfurt zeigte, dass man zurecht im Playoff-Kampf mitreden möchte. Allen voran Rasheed Moore war von Bambergs Defense nicht in den Griff zu bekommen, sodass Frankfurts Power Forward allein im ersten Viertel markierte. Brose hielt dieser Individualleistung als Team dagegen, packte beim Rebound ordentlich zu und konnte zur Viertelpause ein knappes 24:21 für sich verbuchen.

Frankfurt legt vor, Bamberg kontert

In der zweiminütigen Viertelpause kühlten die Oberfranken dann aber komplett ab und brachten in den zweiten zehn Minuten kein Bein auf den Boden der Frankfurter Arena. Ganz anders die Gastgeber: Die starteten nicht nur mit einem 10:0-Run zum 31:24 in den Spielabschnitt, sondern dominierten diesen auch im weiteren Verlauf nach Belieben. Sehr zum Ärger von Coach Roijakkers fiel sein Team in dieser Phase lediglich durch Ballverluste auf und hatte bereits zur Pause deren zwölf auf dem Konto. Frankfurt scorte Bamberg in diesem Viertel locker mit 27:8 aus und lag nach 20 Minuten verdient mit 48:32 in Front.

Nach dem Wiederanpfiff legte Frankfurt bis zur 22. Spielminute sogar nochmals zwei Zähler drauf und hatte beim 52:34 satte 18 Zähler zwischen sich und Bamberg gebracht. Ein krachender Alley-Oop-Dunk von David Kravish auf Zuspiel von Bennet Hundt schien dann aber auch die restlichen Brose-Spieler endgültig zu wecken. Angetrieben von Joanic Grüttner Bacoul, der sich im Nachgang der Partie ein Sonderlob seines Coaches verdiente, setzten die Gäste nun in der Verteidigung den Ton, kommunizierten besser und mehr miteinander und verabreichten den Skyliners, die im dritten Viertel ihrerseits nur auf acht Punkte kamen, ihre eigene Medizin.

Vitali übernimmt

Neben Kravish, der an diesem Abend bei seinen 22 Punkten perfekt aus dem Feld und von der Freiwurflinie abschloss, fand nun auch Devon Hall seinen Wurfrhythmus und brachte seine Farben sukzessive zurück ins Spiel. Vor dem Schlussabschnitt lag man zwar noch mit sechs Zählern (50:56) im Hintertreffen, doch Bamberg ließ sich jetzt auch von Frankfurter Nadelstichen nicht mehr beirren. Nach Punkten von Kravish, Sengfelder und einem Hall-Dreier trat noch ein vierter Bamberger auf den Plan, den die Truppe von Coach Sebastian Gleim offenbar nicht so ganz auf der Rechnung hatte: Michele Vitali.

easyCredit BBL 20/21 - 16. Spieltag: Brose Bamberg vs. SYNTAINICS MBCAb Mitte des letzten Viertels übernahm der Italiener die oberfränkische Offensivmaschine und sorgte mit seinen Dreiern schlussendlich dafür, dass die Partie vollends auf Seiten Brose Bambergs kippte. Ein unsportliches Foul von Matt Mobley, der als regulärer Skyliners-Topscorer heute einen schwachen Tag im Abschluss erwischte und auch gut verteidigt wurde, an Vitali nutzte Brose zu insgesamt fünf Punkten und zur 69:65-Führung, die bis zum Ende nicht mehr abgegeben wurde. 2:46 Minuten vor dem Ende machte Vitali mit seinem Dreier zum 76:69 den Deckel drauf, am Ende stand ein 86:76 für Brose Bamberg zu Buche.

FRAPORT SKYLINERS: Moore (22 Punkte), Mobley (17), Kessens (16), Gudmundsson (10), Robertson (7), Rahon (2), Völler (2), Murphy, Vrcic, Schoormann
Brose Bamberg: Vitali (23), Kravish (22), Hall (20), Sengfelder (13), Thompson (4), Hundt (2), Ogbe (2), Grüttner Bacoul, Seric, Ruoff

Fazit von Brose-Headcoach Johan Roijakkers:

“Heute haben wir gesehen, welches Bamberg wir dieses Jahr sind. Wenn wir nicht mit der richtigen Einstellung ins Spiel gehen, dann tun wir uns sehr schwer. Wenn wir aber mit der richtigen Einstellung auftreten, dann können wir ein sehr gutes Team sein. Gratulation an meine Spieler für ihren Kampf und Einsatz. Mit der Art wie sie zurückgekommen sind, haben sie den Sieg verdient. Ein besonderes Lob geht an Joanic Grüttner. Sein Einsatz war exzellent, er hat das Spiel für uns in der zweiten Halbzeit gedreht. Dazu war Michelle Vitali in der Endphase einfach der entscheidende Mann.”

Trainerstimme: Medieninformation Brose Bamberg
BBL- & Klub-Logos: easyCreditBBL
Hintergrundbild & Fotos: Matthias Schramm