Negativlauf im dritten Viertel bringt deutliche Niederlage

Negativlauf im dritten Viertel bringt deutliche Niederlage
Sport

Brose Bamberg unterliegt im ersten Test der Saisonvorbereitung gegen Ulm

Das komplett neu aufgestellte Team von Brose Bamberg ist am Freitagabend mit einer deutlichen Niederlage in seine Testspielserie im Zuge der Saisonvorbereitung gestartet. Im Strullendorfer Trainingscenter unterlag die Truppe von Coach Johan Roijakkers klar mit 69:90 gegen Ratiopharm Ulm. Insbesondere ein schwaches drittes Viertel machte in einer ansonsten eng verlaufenden Partie den Unterschied.

Dies erkannte auch Coach Roijakkers in seiner Spielanalyse an. “In der aktuellen Phase ist ein Negativlauf, wie wir ihn heute im dritten Viertel hatten, nicht überraschend. Man hat gesehen, dass Ulm bereits einige Einheiten mehr und auch bereits ein Testspiel absolviert hat. Für uns ist es gut, dass uns solch ein Viertel bereits im ersten Spiel passiert. Daraus können wir lernen”, so der niederländische Cheftrainer. Trotz der 21 Punkte Differenz fand der Bamberger Übungsleiter aber auch positive Ansätze: “Wir haben auch viele Dinge gut gemacht. Vor allem im zweiten Viertel und auch im Schlussabschnitt stand unsere Verteidigung.”

Ins Spiel selbst starteten beide Seiten zunächst mit einer gewissen Grundnervosität. Diese legten die Ulmer allerdings schneller ab und erspielten sich bis Mitte des ersten Viertels ein kleines Polster (15:8, 6. Min.). Dieses bauten die Gäste zwischenzeitlich bis auf zehn Zähler (22:12, 8. Min.) aus, ehe Brose allmählich in Fahrt kam. Spätestens mit Beginn der zweiten zehn Minuten waren die Roijakkers-Jungs voll da und zeigten phasenweise das, was der Coach von ihnen erwartet: knallharte Defense.

Auch im Angriff lief nun vieles besser. Dreier von Chase Fieler sowie weitere Punkte von Tyler Larson und Kenneth Ogbe, der sich nach dem Spiel sogar ein Sonderlob vom Trainer verdiente, brachten die Oberfranken ins Spiel zurück (33:33, 18. Min.). Doch nach dem Ausgleichstreffer von Larson riss der Faden im Brose-Spiel komplett.

Der Faden reißt nach dem Ausgleich

Viertelübergreifend kassierten die Hausherren einen 2:18-Run, der für den 35:51-Zwischenstand Mitte des dritten Viertels sorgte. Überhaupt brauchten die Oberfranken nach der Pause (35:40) nahezu fünf Minuten, ehe ein Dreier von Vitali den Ulmer Run unterbrechen konnte. Vor allem in der Abwehr konnten die Brose-Boys ihre Gegenspieler nicht mehr kontrollieren.

Man merkte hier deutlich, dass die Mannschaft in den letzten sieben Tagen zwölf Trainingseinheiten hinter sich gebracht hat. Zwar gaben sich Chase Fieler & Co. nicht auf, eine wirkliche Aufholjagd sollte aber nicht mehr gelingen. Am Ende ging der erste Auftritt des neuformierten Brose-Teams, den die Fans via Livestream auf Youtube verfolgen konnten, mit 69:90 verloren.

Brose Bamberg: Lockhart 7, Blakes 5, Fieler 15, Ogbe 13, Vitali 8, Odiase 2, Hundt 2, Sengfelder, Kravish 4, Grüttner dnp, Larson 13