Gemeinsam engagiert für Bildung: Stadt und Landkreis werden “Bildungsregion Bamberg”

Gemeinsam engagiert für Bildung: Stadt und Landkreis werden “Bildungsregion Bamberg”
Nachrichten

Staatssekretärin Anna Stolz verleiht Qualitätssiegel

Die intensive Zusammenarbeit und Vernetzung von Bildungsakteuren in Stadt und Landkreis Bamberg unter Federführung der Bildungsbüros trägt Früchte: Das Staatsministerium für Unterricht und Kultus würdigte die herausragende Bildungslandschaft und das vielfältige Engagement am Mittwoch mit der Verleihung des Siegels “Bildungsregion in Bayern”. Im Alltag der Bürgerinnen und Bürger sind die guten Bildungsstrukturen bereits länger spürbar. Jetzt wird weiter an der Nachhaltigkeit gearbeitet: eine lebendige Bildungsregion Bamberg ist das Ziel.

Am Mittwoch überreichte Kultusstaatssekretärin Anna Stolz in der historischen Aula des Franz-Ludwig-Gymnasiums das Qualitätssiegel “Bildungsregion in Bayern” an Landrat Johann Kalb und Oberbürgermeister Andreas Starke. Das vorhandene breit gefächerte schulische und außerschulische Angebot konnte mit der Einrichtung von Bildungsbüros und Bildungsrat noch besser koordiniert und erweitert werden und ebnete so den Weg zum Qualitätssiegel.

Der gemeinsame Weg zur Bildungsregion begann bereits im September 2016 mit der offiziellen Interessenbekundung von Stadt und Landkreis Bamberg. Im ersten Dialogforum im November 2017 waren 120 Teilnehmende aus Schulen und Kitas, Bildungs- und Kultureinrichtungen, aus Wirtschaft, Verwaltung, Politik und Wissenschaft zusammengekommen, um den Ist-Stand der in der Region bereits zahlreich vorhandenen Bildungsangebote festzuhalten. Die anschließende intensive einjährige Arbeitsphase hatte die Weiterentwicklung der Angebote und die weitere Vernetzung der Bildungsakteure für eine nachhaltige Verbesserung der Bildungsbeteiligung vor allem junger Menschen zum Ziel. Übergeordnete Themen waren Übergänge im Bildungssystem, Menschen in besonderen Problemlagen, demographischer Wandel, bürgerschaftliches Engagement und – eine Besonderheit für die Bamberger Bewerbung – die kulturelle Bildung. Beim zweiten Dialogforum im November 2018 wurden die Ergebnisse präsentiert und das offizielle Votum für die Bewerbung zur Bildungsregion ausgesprochen. Oberbürgermeister Starke dankte am Mittwoch allen Beteiligten und Mitwirkenden für ihr Engagement sowie den Teams der Bildungsbüros für die hervorragende Arbeit bei der Initiierung, der Koordination und der stringenten Durchführung des Bewerbungsprozesses.

Die hervorragenden Bildungsstrukturen in der Region finden durch die Verleihung des Qualitätssiegels nun ihren Ausdruck. Aber damit endet die Arbeit natürlich nicht. Landrat Kalb versicherte, dass Stadt und Landkreis Bamberg weiter engagiert zusammenarbeiten werden, um jungen Menschen auch in Zukunft hervorragende Bildungsstrukturen zu bieten und wichtige Transformationsprozesse, v.a. in der Automobilindustrie, zu meistern. Durch die Fortführung der ins Leben gerufenen Arbeitskreise und den Start neuer Projekte wird die Bildungsregion lebendig bleiben. Derzeit erarbeiten die Bildungsbüros ein Konzept für eine trägerneutrale Bildungsberatung: ganz im Sinne des gemeinsamen Ziels, passgenaue Bildungsangebote für alle Bürgerinnen und Bürger verfügbar zu machen. Auf Anregung des gemeinsamen Bildungsrats der Bildungsregion Bamberg wurden auf der jüngsten Bildungskonferenz im November 2019 bereits Voraussetzungen und Ideen hierfür gesammelt.

Zeitgleich mit der Bewerbung für die Bildungsregion in Bayern hatten sich Stadt und Landkreis Bamberg auch um die Erweiterung des Siegels als “Digitale Bildungsregion” beworben. Die Verleihung dieses Siegels wird in Kürze erwartet.

Bildunterschrift: v.l.n.r.: Regierungsvizepräsident Thomas Engel (Regierung von Oberfranken), Oberbürgermeister Andreas Starke (Stadt Bamberg), Staatssekretärin Anna Stolz (Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus), Landrat Johann Kalb (Landkreis Bamberg), Dr. Harald Vorleuter (Ministerialbeauftragter für Gymnasien in Oberfranken, Sprecher der Konferenz der Schulaufsicht).

Text: Gemeinsame Medieninformation Stadt und Landratsamt Bamberg
Foto: Maria Deutsch, Stadtarchiv Bamberg