3:0 in Baiersdorf: Der FC Eintracht marschiert als Neuling durch die Landesliga und steigt als Meister in die Bayernliga auf

3:0 in Baiersdorf: Der FC Eintracht marschiert als Neuling durch die Landesliga und steigt als Meister in die Bayernliga auf
Sport

Der FC Eintracht Bamberg ist am Ziel aller Träume: Mit einem hochverdienten 3:0-Auswärtserfolg beim Abstiegsreleganten Baiersdorfer SV sicherten sich die Spieler von Trainer Michael Hutzler am Samstagnachmittag (18. Mai) die Meisterschaft in der Fußball Landesliga NordOst. Der zweite Aufstieg in Folge war bis zum Schluss eine hauchdünne Angelegenheit, weil sich Bamberg, Feucht und Neudrossenfeld ein ungemein spannendes Rennen um den Titel geliefert hatten. Mit 81 Punkten – die in anderen Ligen längst zu einer souveränen Meisterschaft gereicht hätten – schloss der FCE die Runde vor Feucht (80) und Neudrossenfeld (76) ab. Zudem machen die Bamberger mit dem 3:0-Erfolg die 100 Tore auf ihrem Habenkonto voll.

Der Spielverlauf: Wenn es unter den knapp 300 Bamberger Anhängern einen Gewinn für die richtige Spielanalyse gegeben hätten, dann wäre diese sicher dem ehemaligen Regionalliga-Trainer des FC Eintracht, Christoph Starke, zugestanden. Dieser hatte kurz vor dem Anpfiff getippt, dass sich die junge FCE-Mannschaft eine halbe Stunde lang schwer tun würde – dann aber richtig „ins Spiel“ käme und den Sack zumache. Volltreffer: Die Nervosität war den Gästen gegen munter mitspielende Baiersdorfer anzumerken. Linz und Schmittschmitt vergaben Großchancen, Innenverteidiger Maximilian Vetter musste nach einem überharten Zweikampf schon früh ausgewechselt werden. Exakt nach 26 Minuten brachten sich die jungen Wilden dann aber auf den von allen Bamberger Fans erhofften Titelkurs: Es schlug die geniale Viertelstunde von FCE-Kapitän Maximilian Großmann, der mit seinen vielen Treffern in dieser Saison erheblichen Anteil daran hatte, dass der FC Eintracht überhaupt dieses furiose Finale absolvieren durfte. Erst spitzelte er eine Hereingabe von Tobias Ulbricht ins Tor (26.), dann verwandelte er souverän einen Foulelfmeter (39.) – und zwei Minuten später vollendete er eiskalt einen verunglückten Rückpass der Baiersdorfer zum 3:0 (41.) für seine Farben und beseitigte die letzten Zweifel. Die zahlreichen Fans, die die Partie zu einem klaren Heimspiel für Bamberg in Baiersdorf machten, hoben den FCE schon zur Pause mit lauten Gesängen auf den Landesliga-Thron. Zurecht: Nach dem Seitenwechsel beherrschten die Gäste gegen immer müder werdende Baiersdorfer zu jedem Zeitpunkt das Geschehen, ohne allerdings selbst noch zu glänzen. Die Spieler von Michael Hutzler verwalteten das Ergebnis schließlich souverän bis zum Schlusspfiff – und sparten sich ihre Kräfte lieber für die fast halbstündigen spontanen Feierlichkeiten mit ihren Fans auf dem Baiersdorfer Rasen auf.

Die Tore: 0:1 Maximilian Großmann (26.), 0:2 Maximilian Großmann (39./Foulelfmeter), 0:3 Maximilian Großmann (41.)

Zuschauer: 320

Das sagt Trainer Michael Hutzler: “Diese Mannschaft hat den Aufstieg sowas von verdient. Wenn man bedenkt, dass 18 Spieler hier dabei sind, die erst im vergangenen Jahr in diese Liga aufgestiegen sind, dann kann man nur den Hut ziehen. Ein Durchmarsch mit so einer jungen Mannschaft – da bin ich schon megastolz auf diese Saison, die weiß Gott nicht einfach war. Wir haben 81 Punkte gebraucht, um letztlich aufzusteigen. Unter dem Strich waren wir sehr konstant in unseren Leistungen, aber trotzdem war es spannend bis zum Schluss. Der heutige Sieg war verdient, auch in dieser Höhe, obwohl wir in den ersten 20 Minuten Anlaufschwierigkeiten hatten. Wir waren alle nervös, auch ich draußen auf der Bank. Ich glaube, das hat man auch gemerkt. Das 1:0 war dann der Türöffner…“

Text: Pressemitteilung FC Eintracht Bamberg 2010 e.V.