Brose Bamberg besiegt den Mitteldeutschen BC

Brose Bamberg besiegt den Mitteldeutschen BC
Sport

Brose Bamberg behält auch nach dem fünften Spieltag der easyCredit BBL seine nationale weiße Weste nach einem 88:73-Erfolg über den Mitteldeutschen BC. Dabei war es lange eine ausgeglichene Partie, die die Hausherren nach einem guten ersten Viertel (24:15) erst durch einen 11:0-Lauf zu Beginn des Schlussabschnitts (74:57, 33.) endgültig auf Sieg stellten. Bei Brose punktete jeder eingesetzte Spieler. Augustine Rubit war mit 18 Zählern Topscorer, Tyrese Rice erzielte durch zehn Punkte und zwölf Assists ein Double-Double.

easyCredit BBL 18/19 - 5. Spieltag: Brose Bamberg vs. Mitteldeutscher BCAinars Bagatskis: “Wir müssen jeden Gegner ernst nehmen und respektieren. Das Spiel haben wir mit guter Ballbewegung gestartet. Mit der Verteidigungsleistung meiner Mannschaft bin ich zufrieden. Ich musste mein Team im dritten Viertel aufwecken und ihm verdeutlichen, dass ein Basketballspiel 40 und nicht nur 20 Minuten geht. Novak war im Eins gegen Eins heute nicht zu stoppen. Unsere verletzten Spieler sind hoffentlich bald wieder einsatzbereit und können uns auf dem Parkett unterstützen.”

Ohne die verletzten Taylor, Zisis und Heckmann, dafür mit Tyrese Rice (wieder voll sehtüchtig nach dem Fingerstich ins Auge in Athen) und Elias Harris (der allerdings nach seinen Leistenproblemen nicht zum Einsatz kam) begann Brose Bamberg offensiv und defensiv stark. Nach einem Block von Rubit, dem anschließenden Schnellangriff inklusive Alley-Oop von Cliff Alexander stand es nach drei Minuten 9:2 für die Gastgeber. Arnoldas Kulboka schraubte die Führung nach seinem ersten Dreier Mitte des Viertels in den zweistelligen Bereich: 15:4. Erst allmählich kam der MBC, der mit Neuverpflichtung Novak spielte, in die Partie. Nach zehn Minuten führte Brose Bamberg mit 24:15.

Das zweite Viertel war dann ausgeglichener. Das lag zum einen daran, dass die Gäste viermal von jenseits der Dreierlinie trafen, zum anderen an der etwas lascher werdenden Bamberger Verteidigung. Dennoch, die Offensive funktionierte und da in erster Linie Arnoldas Kulboka. Der hatte an diesem Abend Zielwasser getrunken. Zwei Dreier in Folge (insgesamt vier) sorgten für die zwischenzeitliche Zwölf-Punkte-Führung (34:22, 16.). Kurz vor der Pause zeigte dann Neu-Wolf Novak, warum er eine echte Verstärkung für die Mitteldeutschen ist. Zwei Dreier (insgesamt fünf), dazu ein Korbleger sorgten für den 40:33-Halbzeitstand.

easyCredit BBL 18/19 - 5. Spieltag: Brose Bamberg vs. Mitteldeutscher BCAuch im dritten Viertel blieb es eng. Immer wenn Brose offensiv wie defensiv die Zügel anzog, entwickelten sich gute Aktionen. Die Folge: Bamberg konnte nach einem Jelovac-Dreier und einem Rice-Floater wieder zweistellig in Führung gehen (58:47, 26.). Ein 7:0-Lauf brachte die Gäste allerdings kurz darauf wieder zurück in die Partie (58:54, 28.). Fünf Punkte von Jelovac zum Ende des Viertels sorgten für einen Sechs-Zähler-Vorsprung vor den letzten zehn Minuten: 63:57.

Ainars Bagatskis schien in der Viertelpause die richtigen Worte gefunden zu haben. Brose startete nämlich fulminant in den Schlussabschnitt. Ein 11:0-Run innerhalb von drei Minuten sorgte für das 74:57 und damit die Vorentscheidung. Am Ende durfte sich jeder eingesetzte Brose-Spieler über Punkte freuen. Dazu verloren die Bamberger lediglich fünfmal den Ball, die beste Turnover-Statistik der Saison. Mit 88:73 besiegte Brose Bamberg den Mitteldeutschen BC und bleibt damit als eines von nur vier Teams der easyCredit BBL ungeschlagen.

Brose Bamberg: Rice 10, McDowell-White 1, Jelovac 17, Stuckey 2, Kratzer 4, Schmidt 7, Olinde 3, Harris dnp, Rubit 18, Alexander 12, Kulboka 14

Text: Medienmitteilung Brose Bamberg
Fotos: Matthias Schramm