Im Fuchspark gegen Mitaufsteiger SC Großschwarzenlohe

Im Fuchspark gegen Mitaufsteiger SC Großschwarzenlohe
Sport

Gegner seit vier Spielen sieglos

Der elfte Spieltag der Fußball-Landesliga NordOst bringt für den FC Eintracht Bamberg wieder ein Heimspiel. Im Fuchs-Park-Stadion gibt am kommenden Samstag, 8. September, Mitaufsteiger SC Großschwarzenlohe seine Visitenkarte ab. Das Aufsteigerduell wird um 14:00 Uhr angepfiffen, Karten gibt es an der Tageskasse.

Die Lage des FCE: Nach dem Sprung an die Tabellenspitze vor zwei Wochen hat der Aufsteiger den Platz an der Sonne am vergangenen Spieltag erfolgreich verteidigt. Ein 3:1 Sieg gegen die ambitionierten Fußballer des SC Feucht sicherte dem FCE mit jetzt 24 Punkten erneut Platz eins. Erster Verfolger der jungen Bamberger Mannschaft ist der TSV Neudrossenfeld, der mit einem Zähler weniger Platz zwei belegt. Nach zehn Spieltagen kann der FCE auf einen sehr guten Saisonverlauf zurückblicken. Dem vor der Saison ausgerufenen Ziel von 55 Punkten ist die Mannschaft einen Schritt näher gekommen. Dabei überzeugte das Team neben der spielerischen Qualität vor allem mit der kämpferischen Leistung. Dieser war es zum Beispiel am letzten Spieltag mit zu verdanken, dass trotz eines 0:1 Rückstandes gegen die Spitzenmannschaft des SC Feucht ein 3:1 Sieg gelang. Die Macher an der Armeestraße werden jedoch nicht müde, ihre jungen Wilden immer wieder neu auf die jeweiligen Gegner einzustellen und keinen zu unterschätzen. Daher wird im Lager des FC Eintracht der SC Großschwarzenlohe genau analysiert und die Mannschaft entsprechend eingestellt werden. Schließlich möchten die jungen Wilden auch nach dem Spiel die einzige ungeschlagene Mannschaft der Liga bleiben. Aufgebot: Dellermann, Weber – Popp, Dümig, Schmitt, Linz, Vetter, Renner, Schmittschmitt, Jessen, Bube, Ulbricht, Großmann, Kollmer, T. Görtler, Hofmann.

Über den Gegner SC Großschwarzenlohe: Mit sieben Punkten, gesammelt aus zwei Siegen und einem Remis, belegt der SC Großschwarzenlohe mit Tabellenplatz 16 einen Abstiegsrelegationsrang. Aus den letzten vier Spielen holte der Neuling durch ein torloses Remis beim SV Mitterteich nur einen Punkt. Die anderen drei Begegnungen gingen verloren. Zuletzt unterlag der SC Großschwarzenlohe dem SC 04 Schwabach zu Hause mit 0:5. Zehn erzielte Tore findet man in der Statistik der Gäste, in den letzten drei Spielen blieb Großschwarzenlohe gar ohne Treffer. Die Offensive scheint somit nicht die große Stärke des Aufsteigers zu sein. Und trotz dieser Bilanz liegt eine Erfolgsstory hinter dem SCG. Im Frühjahr gelang der dritte Aufstieg in Serie und zum ersten Mal der Sprung in die Landesliga. Ziel des 1974 gegründeten Vereins ist der Klassenerhalt. Der Ort Großschwarzenlohe ist einer von neun Ortsteilen der Marktgemeinde Wendelstein. Der Name Großschwarzenlohe geht auf eine ehemalige Köhlerei zurück und wurde 1296 erstmals urkundlich erwähnt. Wendelstein hat mit seinen Ortsteilen etwa 16.000 Einwohner. Zum Landkreis Roth in Mittelfranken gehörend, liegt Wendelstein etwa 20 Kilometer südlich von Nürnberg.

Das Wort hat Mittelfeldspieler Lukas Schmittschmitt: “Aufgrund der aktuellen Ergebnisse möchten wir natürlich unsere Serie ausbauen. Die Mannschaft arbeitet unter der Woche im Training sehr hart. Dafür möchten wir uns am Wochenende belohnen. Jedoch dürfen wir den SC Großschwarzenlohe nicht unterschätzen. Wir freuen uns über einen Sieg und hoffen, dass er uns gelingt.”

Das Wort hat Trainer Michael Hutzler: “Nach dem Spitzenspiel gegen Feucht ist vor dem wichtigen Spiel gegen Großschwarzenlohe. Von der Tabellensituation her ist es ein ganz anderes Spiel, aber von der Wichtigkeit kein bisschen weniger einzuschätzen. Die große Aufgabe von uns nach den Duellen gegen Schwabach und Feucht wird sein, den Gegner 90 Minuten zu bearbeiten und ihm keine Luft zu lassen. Ich hoffe, die Jungs nehmen die Wertigkeit so an, wie ich es mir von ihnen erwarte. Wir spielen daheim vor unseren Zuschauern und wollen ein gutes Spiel bieten. Ausruhen aufgrund der Tabellensituation wäre daher komplett fehl am Platz. Aber die Einstellung im Training zeigt mir, wie heiß unsere Spieler sind. Daher freuen wir uns auf das Spiel.”

Der Schiedsrichter: Mit der Leitung wurde Joachim Burkard von der Schiedsrichtergruppe Schweinfurt beauftragt. An den Seitenlinien fungieren Marco Föller und Benedikt Kirchner.

Der Spielort: Ausgetragen wird die Begegnung im Fuchs-Park-Stadion in der Pödeldorfer Straße 182. Von außerhalb mit dem Auto Anreisenden wird die Anfahrt über die Autobahn A 73/Ausfahrt Bamberg Ost empfohlen. Mit dem öffentlichen Personennahverkehr ist das Fuchs-Park-Stadion mit den Stadtbuslinien 902, 911 oder 920 erreichbar.

Die nächsten Spiele: Der FC Eintracht Bamberg bestreitet sein nächstes Spiel am 15. September beim 1. FC Lichtenfels. Weitere Begegnungen des Monats: Am 22. September zu Hause gegen den FC Vorwärts Röslau und am 29. September beim TSV Sonnefeld.

Zu guter Letzt: Es ist in hellem Farbton gehalten, hat dezente Querstreifen und in der Gestaltung heimatverbunden. Zudem ist es chick, repräsentativ – und trotzdem schlicht. So sieht es aus, das Trikot des FCE in dieser Saison, das vom Bamberger Unternehmer und langjährigem Gönner Hansjörg Luther gesponsert wurde. Ferner zieren auf der linken Brustseite das Vereinslogo und unterhalb des Logos der Bamberger Domreiter das Shirt. Das von Benjamin Hummel entworfene Trikot können neben Dellermann, Großmann, Popp, Renner, Schmitt und Co auch die Anhänger tragen. Nach wie vor ist es im Sportshop von Hummel erhältlich. Das Geschäft befindet sich im Sportpark Eintracht in der Armeestraße 45 in Bamberg. Dort gibt es auch verschiedene Fanartikeln, Trikots und weitere Sportswear. Bei Interesse können dort auch individuelle Designwünsche angefragt und erfüllt werden.

Text: Pressemitteilung FC Eintracht Bamberg 2010 e.V.