Paukenschlag in Bamberg: Brose-Boys starten in der Champions League

Paukenschlag in Bamberg: Brose-Boys starten in der Champions League
Sport

Der neunmalige Meister verschafft sich für die kommenden Jahre Planungssicherheit

Brose Bamberg hat am Montagvormittag für ordentlich Aufsehen gesorgt. Wie die Oberfranken auf einer Pressekonferenz mitteilten, wird der Klub nicht wie erwartet im Eurocup starten, sondern an der FIBA Basketball Champions League teilnehmen – und das in den nächsten fünf Jahren!

“Für uns ist wichtig, Planungssicherheit für die kommenden Jahre zu haben”, begründet Broses Geschäftsführer Rolf Beyer diesen Schritt. “Die haben wir durch die langfristige Partnerschaft mitt dem FIBA-Wettbewerb erhalten.” Basierend auf erfüllbaren sportlichen Qualifikationskriterien wird der neunmalige Deutsche Meister in den nächsten fünf Spielzeiten im höchsten FIBA-Vereinswettbewerb an den Start gehen. Sportlich betrachtet geht man in der Domstadt davon aus, dass “die Champions League in den nächsten Jahren im europäischen Wettbewerb weiter an Bedeutung gewinnen wird”, führt Beyer weiter aus.

Auch im Lager der BCL freut man sich über die Teilnahme des deutschen Basketball-Aushängeschilds. “Wir freuen uns, Brose Bamberg in der Basketball Champions League Familie begrüßen zu dürfen”, so Patrick Comninos, Vorstandsvorsitzender der Basketball Champions League. “Der beste deutsche Verein der letzten 15 Jahre und einer der Top-Vereine in Europa hat sich langfristig für die Basketball Champions League verpflichtet. Dies ist eine Bestätigung dafür, dass sich die BCL schnell zu einem Elite-Wettbewerb entwickelt. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit und auf die einzigartige Atmosphäre in ‘Freak City’!”

Durch die Teilnahme an der BCL kann Brose Bamberg zukünftig auch seiner Abstellungsverpflichtung für Nationalspieler nachzukommen. Im Gegensatz zur Euroleague legt dieser Wettbewerb während der Nationalmannschafts-Zeitfenster, ebenso wie die easyCredit BBL, eine Spielpause ein. Damit stärkt Brose nachhaltig die Entwicklung des deutschen Basketballs.

Die Basketball Champions League umfasst ein Teilnehmerfeld von 32 Mannschaften, das zunächst in vier Gruppen aufgeteilt wird. Die jeweils vier besten Teams jeder Gruppe ermitteln in einem Achtel- und anschließendem Viertelfinale, das jeweils im Hin- und Rückspiel ausgespielt wird, die vier Final Four-Teilnehmer.

Live zu sehen sind alle Spiele der BCL auf LiveBasketball.tv, ausgewählte Partien zeigt auch der deutsche Sport-Streamingdienst DAZN.