Zweitbestes Ergebnis im BBL-Zertifizierungsverfahren

Zweitbestes Ergebnis im BBL-Zertifizierungsverfahren
Sport

Bamberger Nachwuchsarbeit erhält erneute Auszeichnung

Dass Brose Bamberg sich trotz des enormen Leistungsdruck in BBL und Euroleague auch in der Nachwuchsarbeit besonders engagiert, ist hinlänglich bekannt. Nun hat die Basketball Bundesliga einmal Mehr die Nachwuchsarbeit der BBL-Vereine im Rahmen des Zertifizierungsverfahrens bewertet. Der neunfache deutsche Meister kann sich dabei über einen hervorragenden zweiten Platz freuen.

Anhand festgelegter Bewertungskriterien wurden die Aktivitäten der Bundesliga-Klubs ausgewertet und anschließend mit drei Bewertungsstufen – diese werden in ein bis drei “Bällen” angegeben – prämiert.

Seit Jahren um den Nachwuchs bemüht

Der vierfache Double-Champion und aktuelle Euroleague-Teilnehmer aus Bamberg ist bereits seit Jahren für seine nachhaltige und breitgefächerte Jugendarbeit – vom Kindergarten bis zur Bundesliga – bekannt und kann sich dabei über das zweitbeste Ergebnis (hinter Alba Berlin, zwei “Bälle”) freuen. Schon in der Spielzeit 2015/2016 konnten die Oberfranken einen von drei “Bällen” ihr Eigen nennen und wurden in den Jahren davor bereits vier Mal in Folge als “vorbildlicher Nachwuchsstandort” ausgezeichnet. Die erneute Auszeichnung bestätigt nun die kontinuierliche Jugendarbeit des deutschen Meisters und Pokalsiegers im Schul-, Breiten- und Jugendleistungssport.

“Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung und das Ergebnis der Zertifizierung und sind stolz, zu den besten Nachwuchsprogrammen in ganz Deutschland zu gehören”, zeigt sich Sebastian Böhnlein, Leiter Schul- und Breitensport, erfreut über das Zertifizierungsergebnis. Für Böhnlein bestärke diese Auszeichnung erneut, “weiter kontinuierlich an den Aktivitäten in unserem Programm festzuhalten und diese auszubauen.” Laut Böhnleins Aussage arbeiten in der Domstadt alle täglich daran und werden sich nicht auf der Prämierung ausruhen.

Nachwuchsarbeit zahlt sich aus

Wie wichtig eine beständige Nachwuchsarbeit für den deutschen Basketball ist, zeigt sich an den aktuellen Ergebnissen der U19-Nationalmannschaft. Das Team um den Bamberger Louis Olinde spielt derzeit bei der Weltmeisterschaft in Ägypten und schaffte dort den Viertelfinaleinzug.

Damit der deutsche Basketball-Nachwuchs aber nicht nur in den Hochburgen Bamberg, Berlin & Co. nachhaltig gefördert wird, hat die Basketball Bundesliga erstmals weitere Vereine zertifiziert: Science City Jena, Walter Tigers Tübingen und Rasta Vechta (bewertet mit jeweils einem “Ball”).

Zu den Vereinen, die ihren Status aus der Vor-Saison gehalten haben, gehören: Alba Berlin (zwei “Bälle”), Brose Bamberg, Eisbären Bremerhaven, MHP Riesen Ludwigsburg, FC Bayern München Basketball, EWE Baskets Oldenburg, Fraport Skyliners und s.oliver Würzburg (jeweils ein “Ball”).