“Zum ersten, zum zweiten und…zum dritten”

“Zum ersten, zum zweiten und…zum dritten”
Freizeittipps Veranstaltungen

Der erste “Markt der langen Gesichter” in Bamberg zog mehr als 60 Bürgerinnen und Bürger in den Großen Saal der VHS. Hier konnten heute unliebsame Weihnachtsgeschenke ver- und ersteigert werden.

Eigentlich sollen Weihnachtsgeschenke Freude machen. Aber manchmal geht der Schuss nach hinten los: Entweder es gefällt einfach nicht, es passt nicht oder es ist schon längst vorhanden. Damit solche Geschenke nicht im letzten Kellerregal oder gar im Mülleimer landen, hat die Stadt Bamberg zusammen mit Radio Bamberg zum ersten “Markt der langen Gesichter” geladen – und viele waren gekommen. Sie brachten ihre unliebsamen Weihnachtsgeschenke mit, um sie unter den Hammer zu bringen.

Der erste "Markt der langen Gesichter" in Bamberg zog mehr als 60 Bürgerinnen und Bürger in den Großen Saal der VHS.

Große Resonanz im Großen Saal der VHS beim ersten Bamberger “Markt der langen Gesichter”.

Angefangen von einem Skelett-Overall, über ein hochwertiges Besteck bis hin zu einer Pulsmessuhr oder einer roten Salatschüssel haben alle Geschenke neue Besitzer gefunden – und ihnen wirkliche Freude bereitet.

Der Mindestwert der Geschenke lag bei 25 Euro. Wer wollte, konnte auch ein Mindestangebot festlegen. Und tatsächlich: Es gab für alles einen Abnehmer, es war nur eine Frage des Preises.

Die beiden Auktionatoren, Bambergs dritter Bürgermeister Wolfgang Metzner und Moderator Marcus Appel von Radio Bamberg, hatten viel Spaß und haben so für eine kurzweilige Veranstaltung gesorgt. Am Ende waren sich beide einig, dass der “Markt der langen Gesichter” im nächsten Jahr “auf jeden Fall wieder stattfinden soll” – wenn auch vielleicht mit ein paar kleinen Nachbesserungen. Die heutige Veranstaltung war ein erster Testballon und der verlief schon recht erfolgreich. Von dem Erlös fließen übrigens 10 Prozent in den Hilfsfonds “Gemeinsam helfen für Bamberg” von Oberbürgermeister Andreas Starke, den Rest bekommen die jeweiligen Geschenke-Spender.

Text & Fotos: Medieninformation Stadt Bamberg (Pressestelle)