Liga-MVP Brad Wanamaker führt Bamberg zum Sieg

Liga-MVP Brad Wanamaker führt Bamberg zum Sieg
Sport

Brose Baskets triumphieren dank Leistungssteigerung in München

“Wir kamen raus und haben gekämpft”, so die kurze, aber sehr treffende Analyse von Brose Baskets-Kapitän Brad Wanamaker nach dem Schlusspfiff im zweiten Playoff-Halbfinale beim FC Bayern München Basketball. Zuvor hatte sich sein Team nach einer schwachen ersten Halbzeit im dritten Viertel zurückgekämpft, um dann im Schlussabschnitt die Spielkontrolle zu übernehmen. Das 90:76 (34:43) ist für Bamberg der zweite von drei benötigten Siege zum Finaleinzug 2016.

Playoffs 2016 - Halbfinale 1: Brose Baskets vs. FC Bayern München BasketballDie Brose Baskets hatten von Beginn an große Probleme gegen eine intensive und aggressive Bayern-Defense. Allen voran Maxi Kleber – Bayerns einzig verbliebener Power Forward – schien dem Meister mit sensationellen sechs Blocks im ersten Durchgang den Schneid abzukaufen. Aus der guten Verteidigung heraus kamen die Münchner oftmals ins Laufen und zu einfachen Punkten. Dank der deutlich besseren Trefferquote zur Pause erspielte sich der Vizemeister beim 33:24 seinen bis dato höchsten Vorsprung. Über eine gute Reboundarbeit am offensiven Brett kamen die Oberfranken angeführt von Brad Wanamaker und Nikos Zisis, die Bambergs Offensive insbesondere im zweiten Viertel mit sechs beziehungsweise elf Punkten quasi im Alleingang schulterten, mit einem 10:4-Lauf zurück, ehe ausgerechnet Anton Gavel sein ehemaliges Team mit zwei Dreiern in der Schlussminute zum 43:34-Halbzeitstand schockte.

Nach dem Seitenwechsel erwischten erneut die Oberbayern den etwas besseren Start und schraubten ihren Vorsprung nach drei verwandelten Gavel-Freiwürfen erstmals in den zweistelligen Bereich (54:44, 25. Min.). Danach sollte sich das Blatt jedoch zugunsten des Titelverteidigers wenden: Immer wieder angetrieben von Liga-MVP Brad Wanamaker, der ununterbrochen und konsequent den Bayern-Korb attackierte, platzte nach und nach auch bei weiteren Bambergern der Offensivknoten, sodass der Brose-Kapitän die dringend benötigte Unterstützung bekam. In erster Linie ist hier Daniel Theis zu nennen. Der Nationalspieler setzte sich jetzt vermehrt in der Zone durch und donnerte den Ball kurz nach Beginn des Schlussviertels zum 62:62 in den Bayern-Korb. Mit dem Ausgleichstreffer krönte Bamberg endlich seine Aufholbemühungen und blieb auch danach weiter am Drücker.

Playoffs 2016 - Halbfinale 1: Brose Baskets vs. FC Bayern München BasketballDie Spielkontrolle lag nun vollends auf Seiten der Oberfranken, die sich ihrerseits erstmals deutlicher absetzen konnten und damit dem Sieg entgegen steuerten. Allein im Schlussviertel erzielten die Brose Baskets 30 Punkte und holten sich dadurch mit 90:76 am Ende sogar noch einen deutlichen Sieg, da den Mannen von Headcoach Svetislav Pesic sichtbar die Luft ausging und sich – nicht nur beim Bayern-Coach – Frustration breit machte.

Der zweite Halbfinalsieg, der dem Meister nun drei Matchbälle für den Finaleinzug beschert, ist vor allem an drei Dingen fest zu machen. Bamberg konnte seine durchwachsene Trefferquote in den ersten drei Vierteln mit zahlreichen Offensivrebounds ausgleichen und so stets im Spiel bleiben. Durch insgesamt 15 zweite Wurfchancen erarbeiteten sich Wanamaker & Co. elf Wurfversuche mehr als die Münchner. Der zweite positive Faktor für Bamberg waren die Freiwürfe. Allen voran Brad Wanamaker, Nikos Zisis und Daniel Theis attackierten konsequent den Bayern-Korb, zogen Fouls und kamen so häufig an die Freiwurflinie. Insgesamt standen die Oberfranken 34 Mal an der Linie und sammelten dadurch 32 Punkte, das bereits erwähnte Topscorer-Trio netzte zusammen 26/28 Versuchen ein. Der dritte Aspekt, der zum Sieg führte, waren die Ballverluste. Produzierte der Meister im ersten Durchgang sechs Ballverluste – so viele wie im gesamten ersten Halbfinale -, waren es nach der Pause nur noch drei (Bayern verlor insgeamt 14 Mal das Spielgerät). Im dritten Viertel, als der Ligaprimus seine finale Aufholjagd startete, blieb man sogar ohne einen einzigen Ballverlust.

Playoffs 2016 - Halbfinale 1: Brose Baskets vs. FC Bayern München BasketballFazit von Headcoach Andrea Trinchieri:

“Wir hatten in der ersten Halbzeit unsere Probleme. Bayern ist sehr aggressiv aufgetreten, wir hingegen waren vielleicht etwas zu weich. Wir waren jedoch in der Lage, das Spiel zu drehen und haben den Umbruch im richtigen Moment geschafft. Man muss besonders Paul Zipser und Anton Gavel gratulieren, die beide heute ein herausragendes Spiel gemacht haben. Es steht jetzt 2:0, die Serie geht zurück nach Bamberg, und wir müssen unsere Kräfte nun für das Spiel am Sonntag bündeln.”

FC Bayern München Basketball vs. Brose Baskets 76:90 (18:14; 25:20; 19:26; 14:30)

FC Bayern München Basketball: Gavel (16 Punkte), Zipser (14), Taylor (14), Cobbs (9), Renfroe (8), Kleber (5), Chikoko (5), Bryant (3), Djedovic (2)
Brose Baskets: Wanamaker (28), Zisis (22), Theis (15), Miller (7), Melli (4), Staiger (4), Heckmann (3), Strelnieks (3), Radosevic (2), Harris (2)

Fotos: Matthias Schramm