Brose Baskets besiegen Frankfurt

Brose Baskets besiegen Frankfurt
Sport

Die Brose Baskets feierten ihren 14. Sieg in Folge in der Beko Basketball Bundesliga und besiegten am 24. Spieltag die Fraport Skyliners mit 71:58 (37:34). Die letzte Niederlage datiert übrigens vom 15. November 2015, als die Bamberger just in Frankfurt verloren.

Beko BBL: Brose Baskets vs. Fraport SkylinersDas Rückspiel hätte aufgrund der Intensität beider Teams auch bereits ein Playoff-Spiel sein können. Beide Mannschaften schenkten sich nichts. Am Ende hatte der deutsche Meister vor 6.800 Zuschauern in der ausverkauften Brose-Arena die Big Points auf seiner Seite. Und die waren diesmal nicht nur auf dem Scoreboard ersichtlich: Daniel Theis blockte insgesamt sechs gegnerische Würfe. Lediglich das erste Viertel endete unentschieden (17:17), die restlichen drei gingen allesamt an die Brose Baskets (20:17, 21:16, 13:8). Beste Werfer bei den Hausherren waren Janis Strelnieks mit 18 und Brad Wanamaker mit 13 Punkten. Durch den Erfolg bleiben die Bamberger souveräner Tabellenführer der Beko Basketball Bundesliga.

Andrea Trinchieri: “Frankfurt war für uns der schlimmste Gegner nach der Partie gegen Real Madrid, wo wir an unser Maximum gegangen sind. Sie sind eine sehr gute Mannschaft und ein echter Titelkandidat – sehr gut trainiert, sie spielen als Team und lassen den Ball gut laufen. Das Spiel war hart, ein echtes Playoff-Spiel. Wir haben unsere offenen Würfe nicht getroffen und daher bin ich froh, dass wir das Spiel gewonnen haben. Wir haben genauso intensiv wie die Skyliners gespielt und einen schönen Sieg gegen eine starke Mannschaft eingefahren. Daniel Theis war großartig, er lernt viel in der Euroleague und bringt es danach auf das Beko BBL-Parkett.”

Beko BBL: Brose Baskets vs. Fraport SkylinersDie Brose Baskets begannen mit Brad Wanamaker, Darius Miller, Lucca Staiger, Nicolò Melli und Leon Radosevic. Den besseren Beginn erwischten die Gäste. Barthel und Robertson trafen für die Frankfurter (0:4, 2.). Das erste Bamberger Erfolgserlebnis ging auf das Konto von Brad Wanamaker, der nach zweieinhalb Minuten auf 2:4 verkürzte. Es war ein zerfahrenes Spiel in der Anfangsphase. Vor allem Offensiv lief auf beiden Seiten wenig zusammen. Mitte des Viertels stand es gerade einmal 6:8. Aus dem Feld trafen beide Teams so gut wie gar nicht. Freiwürfe waren es denn auch, die Brose erstmals ausgleichen ließen: Harris und Strelnieks trafen sicher von der Linie (10:10, 8.). Und wiederum ein Strelnieks-Freiwurf sorgte zwei Minuten vor Viertelende beim 11:10 für die erstmalige Führung. Die wurde durch Theodore mit der Sirene egalisiert. Mit 17:17 ging es in die zweiten zehn Minuten.

Janis Strelnieks und Patrick Heckmann eröffneten den zweiten Abschnitt für die Brose Baskets, Doornekamp war per Freiwurf für die Skyliners erfolgreich (21:18, 11.). Ein AND1 von Daniel Theis sorgte für die bis dato höchste Bamberger Führung: 24:18, sieben Minuten vor der Halbzeit. Theodore und ein Doornekamp-Dreier brachten die Gäste aber wieder auf einen Punkt ran (24:23, 15.). Ein weiterer Dreier, diesmal von Jordan Theodore, brachte Frankfurt nach 17 Minuten wieder in Front, Danilo Barthel legte per Dunking nach: 27:30. Ein Dreipunktspiel von Brad Wanamaker glich die Partie kurz darauf aber wieder aus, ein Miller-Dreier brachte die Brose Baskets wieder nach vorne (33:30, 18.). Zur Pause stand es 37:34 für den deutschen Meister, der in Leon Radosevic mit sieben Punkten seinen treffsichersten Akteur hatte.

Beko BBL: Brose Baskets vs. Fraport SkylinersDie ersten zwei Minuten der zweiten Halbzeit waren geprägt durch Freiwürfe. Nicolò Melli traf vier, Joe Voigtmann einen zum Zwischenstand von 41:35. Der erste Feldkorb ließ drei Minuten auf sich warten. Janis Strelnieks´ Dreier brachte aber die erste Neun-Punkte-Führung für die Brose Baskets (44:35, 23.). Abermals Freiwürfe waren es – diesmal von Brad Wanamaker –, die die Bamberger erstmalig zweistellig nach vorne brachten: 48:37, sechs Minuten waren da im dritten Viertel noch zu absolvieren. Brad Wanamaker legte Mitte des Abschnitts einen Dreier nach, den Theodore aber kurz darauf durch zwei und John Little durch einen erfolgreichen Dreier konterten (51:46, 27.). Nachdem noch Doornekamp scorte, stoppte ein Zisis-Freiwurf zum 52:48 den Frankfurter 11:0-Lauf. Beim Stand von 58:50 ging es in den Schlussabschnitt, nachdem zunächst Daniel Theis drei und danach Janis Strelnieks zwei Punkte aufgelegt hatten.

Die letzten zehn Minuten begannen mit zwei Zisis-Punkten, gefolgt von einem Doornekamp-Dreier (60:53, 32.). Es dauerte über dreieinhalb Minuten, ehe der nächste Korberfolg zu verbuchen war. Janis Strelnieks mit dem Dreier zum 63:53. Es war immer noch eine offensiv eher zähe Partie, die geprägt war durch viele Spielunterbrechungen. Daher kam kaum ein Spielfluss zustande, so dass auch im letzten Viertel die Punkte von der Freiwurflinie erzielt werden mussten. Nicolò Melli traf seine zwei vier Minuten vor dem Ende zum zwischenzeitlichen 65:53. Nach dem vierten Strelnieks-Dreier der Partie, war das Spiel beim 68:53 und noch verbleibenden zweieinhalb Minuten entschieden. Am Ende gewannen die Brose Baskets mit 71:58 und bleiben damit souveräner Tabellenführer der Beko Basketball Bundesliga.

Brose Baskets vs. Fraport Skyliners 71:58 (17:17; 20:17; 21:16; 13:8)

Brose Baskets: Melli 8, Zisis 7, Staiger 3, Theis 6, Wanamaker 13, Strelnieks 18, Obst, Harris 2, Miller 3, Heckmann 2, Idbihi dnp, Radosevic 9
Fraport Skyliners: Klein, Little 5, Ilzhöfer dnp, Voigtmann 1, Barthel 10, Richter dnp, Robertson 2, Morrison, Theodore 21, Scrubb 3, Doornekamp 16

Text: Pressemitteilung Brose Baskets, Fotos: Matthias Schramm