94:93! Bamberg hält dem RIESEN-Druck Stand

94:93! Bamberg hält dem RIESEN-Druck Stand
Sport

Brose Bamberg zwingt den Tabellenführer in die Knie und untermauert Playoff-Ambitionen

Brose Bamberg im Kampf um den achten und letzten Playoff-Platz einen echten Big Point gelandet. Im Rahmen des 31. Spieltages brachten die Oberfranken dem Ligaprimus aus Ludwigsburg mit 94:93 die erst dritte Saisonniederlage bei. Die Roijakkers-Jungs zeigten dabei vor allem im ersten Durchgang eine starke Leistung und ließen im zweiten vom schwäbischen Comeback nicht aus der Ruhe bringen.

easyCredit BBL 20/21 - 31. Spieltag: Brose Bamberg vs. MHP RIESEN LudwigsburgDen Grundstein zum Erfolg legte Brose dabei gleich in den ersten 16 Minuten. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase (7:7, 3. Min.) übernahmen die Hausherren vollends an beiden Seiten des Parketts die Spielkontrolle. Während Ludwigsburg, das ohne seinen am Sprunggelenk verletzten MVP-Kandidaten Jaleen Smith auskommen musste, vor allem im ersten Viertel offensiv überhaupt nicht stattfand und lediglich magere zehn Zähler verbuchte, klappte bei Bamberg nahezu alles.

Bamberg kann Brown nicht kontrollieren

Defensiv stand man stabil und machte den Gästen fast jeden Abschluss schwer und im eigenen Angriff lief der Ball sehr gut durch die Reihen. Allein im ersten Viertel versenkten Rückehrer Michele Vitali & Co. vier Distanzwürfe im Ludwigsburger Korb, die die Basis für die 36:20-Führung in der 16. Spielminute bildeten. Doch auch wenn Brose hier seine höchste Führung im Spiel erreichen sollte, war schon in den Minuten davor erkennbar, dass sich Ludwigsburg mit Beginn des zweiten Viertels zusehends in die Partie zurück kämpfte. Hauptverantwortlich war dafür Barry Brown Jr., der in den zweiten zehn Minuten zwölf der 27 Gäste-Punkte markierte.

Doch das zu erwartende Aufbäumen des Tabellenführers schien die Brose-Boys kalt zu lassen. Unter anderem dank der Reboundüberlegenheit und weiterhin guter Trefferquoten, fand man zumeist passende Antworten und hielt die Führung bis tief ins dritte Viertel hinein konstant. Dass Bambergs Vorsprung nach dem 47:37-Pausenstand zwischendurch aber doch in den einstelligen Bereich rutschte, lag daran, dass Barry Brown nun tatkräftige Unterstützung erhielt. Neben Jordan Hulls, der nach dem Seitenwechsel seinen Rhythmus fand, waren es vor allem die Youngster der RIESEN, Lukas Herzog und Trainersohn Johannes Patrick, die an beiden Seiten des Feldes ihren Teil dazu beitrugen.

Spannende und rassige zweite Halbzeit

easyCredit BBL 20/21 - 31. Spieltag: Brose Bamberg vs. MHP RIESEN LudwigsburgVon der Zehn-Punkte-Halbzeitführung waren nach 30 Minuten nur noch drei Zähler (69:66) übrig, doch Bamberg blieb weiterhin cool. Durch gelungene Aktionen von Michele Vitali sowie den Kapitänen Chase Fieler und Tyler Larson schafften es die Oberfranken stets, einen knappen Vorsprung zu behaupten und dadurch den phsychologisch wichtigen Führungswechsel zugunsten der Barockstädter zu verhindern. Fünf Minuten vor dem Ende gelang Oscar da Silva für das Patrick-Team zwar der 79:79-Ausgleich, doch Devon Hall konterte per Dreier und Larson und Lockhart (Dreier) legten nach (89:82, 38. Min.).

Die Gäste zeigten sich vom Bamberger Gegenschlag unbeeindruckt und setzten ihrerseits zum Konter an. Dieses Mal mit mehr Erfolg. Nach Treffern von Brown, Hulls und McLean war es Lukas Herzog, der unter Bedrängnis 34 Sekunden vor der Schlusssirene zum 93:92 – Ludwigsburg erste Führung seit der Anfangsphase – einnetzte. Bamberg hatte noch Zeit und in einer Timeout gab Coach Johan Roijakkers das Spielgerät in die Hände von Kenneth Ogbe. Der Nationalspieler rechtfertigte das Vertrauen des Trainers mit einem unnachahmlichen Drive zum Korb und den Punkten zum 94:93 (26 Sekunden vor dem Ende). Ludwigsburg hatte zwar dann auch noch genug Zeit, doch zunächst beging Yorman Polas Bartolo in seinem 200. BBL-Spiel den entscheidenden Schrittfehler und als Team verpassten es die Schwaben anschließend, die Bamberger, die die Zeit mit einer Passstaffette herunterlaufen ließen, zu foulen.

Brose Bamberg: Vitali (15 Punkte), Fieler (14), Ogbe (11), Larson (11), Kravish (9), Hall (9), Lockhart (8), Hundt (7), Sengfelder (5), Plescher (3), Thompson (2), Seric
MHP RIESEN Ludwigsburg: Brown (23), Patrick (17), Hulls (14), da Silva (10), Polas Bartolo (8), Herzog (8), McLean (8), Radebaugh (4), Warren (1), Rodriguez, Wohlfarth-Bottermann

Fazit von Brose-Headcoach Johan Roijakkers:

“Beide Mannschaften hätten den Sieg verdient gehabt. Wir hatten eine gute erste Halbzeit, Ludwigsburg eine gute zweite. Es war ein wichtiger Sieg fürs Playoffrennen, das am Sonntag weiter geht.”

Trainerstimme: Medieninformation Brose Bamberg
Fotos: Matthias Schramm