Das Kesselhaus bleibt Raum für Gegenwartskunst

Das Kesselhaus bleibt Raum für Gegenwartskunst
Nachrichten

Die Nutzungsvereinbarung zwischen der Stadt Bamberg und dem Verein Kunstraum JETZT! e.V. wurde verlängert

Auch die nächsten fünf Jahre bleibt das Kesselhaus Dreh- und Angelpunkt der modernen Kunst in Bamberg. Die Verlängerung der Nutzungsdauer bis zum 30.06.2026 wurde am Donnerstag, 11.03.2021 unterzeichnet. Vertragspartner sind die Stadt Bamberg als Eigentümerin der Immobilie und der Verein Kunstraum JETZT! e.V. Schon im Kultursenat konnte Bambergs Kulturreferentin Ulrike Siebenhaar die anwesenden Stadträtinnen und Stadträte mit dieser positiven Nachricht überraschen.

Das “Kesselhaus” in der Unteren Sandstraße 42, die ehemalige Energiezentrale mit Krankenhauswäscherei und Pathologie, am westlichen “Eingangstor” zu Altstadt und Welterbe Bambergs gelegen, birgt ein außerordentliches Potenzial zur Präsentation bildender und interdisziplinärer zeitgenössischer Kunst. Dies beweisen die Aktivitäten des Kunstraum JETZT!, Kunstverein Bamberg., BBK Oberfranken, Architekturtreff Bamberg und zeitweilig auch Franz KAfkA seit zehn Jahren. Das Haus wird derzeit zwar nur temporär kulturell bespielt, doch strahlt es vor allem wegen der besonderen funktionalen Architektur und dem in Bamberg seltenen industriellen Charakter einen besonderen Charme aus.

Geht es nach den Mitgliedern von Kunstraum JETZT!, Kunstverein, BBK Oberfranken und anderen mehr, dann gibt es nirgends in Bamberg einen besseren Ort für zeitgenössische Kunst. Das Kesselhaus beeindruckt nicht nur mit seinen 225 Quadratmetern Fläche, sieben Metern Höhe und belastbaren Böden und Wänden, sondern auch durch seine zentrale Lage am Leinritt und die Infrastruktur inklusive Cafés und Kneipen in nächster Nähe. Das Kesselhaus ist ein Raum, der offen ist für Bilder, Skulpturen, Performances und Experimente. Ein Raum, der Geschichte und Charakter hat. Ein Raum, der den Diskurs ermöglicht.

Der Verein Kunstraum JETZT! möchte dem so einzigartigen Kulturstandort Bamberg auch in Zukunft weitere wichtige Facetten hinzufügen.

Text: Medieninformation Pressestelle Stadt Bamberg
Foto: Amt für Bürgerbeteiligung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Steffen Schützwohl