Die Wölfe kommen in die Domstadt

Die Wölfe kommen in die Domstadt
Sport

Brose Bamberg braucht gegen den MBC 100%ige Anspannung

Fünf Tage nach der enttäuschenden Niederlage in Göttingen kehrt Brose Bamberg am Mittwochabend zurück auf das heimische Parkett. In der vorgezogenen Begegnung des 16. Spieltages geht es für die Oberfranken ab 19 Uhr gegen den SYNTAINICS MBC aus Weißenfels.

easyCredit BBL 20/21 - 14. Spieltag: Brose Bamberg vs. Basketball Löwen BraunschweigFür die Bamberger, die sich – gemessen an den eigenen Ansprüchen und ausgegebenen Saisonzielen – in für sie ungewohnten Tabellenregionen wiederfinden, ist das Aufeinandertreffen mit den Sachsen-Anhaltinern wieder einmal ein Duell gegen einen direkten Tabellennachbarn. Lediglich die Tatsache, dass der MBC bei einem Spiel weniger einen Sieg weniger auf dem Konto hat, verhilft Brose dazu, als Tabellenneunter gegen den -zehnten ins Rennen zu gehen. Trotz der scheinbaren Ausgeglichenheit kann für die Truppe von Coach Johan Roijakkers nur ein Sieg zählen.

Roijakkers enttäuscht vom Team

Nach der Pleite an seiner ehemaligen Wirkungsstätte zeigte sich der Niederländer frustriert und auch ein bisschen ratlos, denn wie schon bei der Niederlage in Vechta ließen seine Schützlinge auf dem Feld der Göttinger Arena erneut Intensität vermissen. Die Bamberger haben lediglich, wie es Cheftrainer Johan Roijakkers im Nachgang sagte, “im zweiten Viertel so gespielt, wie ich mir das vorgestellt habe.” Zehn Minuten engagierten Basketball zu spielen, reicht jedoch bei weitem nicht aus, egal, wie der Gegner heißt. Wenn dieser, wie im Göttinger Fall geschehen, dann auch noch offensiv heiß läuft und am Ende eine 54%ige Dreierquote auflegt, kommen so bittere und enttäuschende Niederlagen zu Stande.

easyCredit BBL 20/21 - 14. Spieltag: Brose Bamberg vs. Basketball Löwen Braunschweig“Es ist klar, dass wir alle nach dem Spiel in Göttingen enttäuscht waren. Dennoch hilft es nichts, sich zu vergraben. Wir müssen weiter hart an uns arbeiten”, richtet Broses jüngste Nachverpflichtung, Alex Ruoff, den Blick nach vorne. Der US-Amerikaner spricht zeitgleich auch nur in den höchsten Tönen von seinen Teamkollegen: “Ich habe in meinen ersten Wochen hier ein Team kennengelernt, das will, das in jedem Training alles gibt, das das Herz auf dem Parkett lässt. Gemeinsam werden wir das auch in den nächsten Spielen zeigen und schaffen.”

Wölfe können zubeißen

Einen ersten Schritt muss die Mannschaft um Kapitän Chase Fieler am Mittwoch machen, denn auch der MBC kommt angeschlagen und von Trainer Silvano Poropat angezählt daher. Die Mannschaft aus dem Burgenlandkreis verlor seine letzten drei BBL-Partien. Dabei stieß dem kroatischen Headcoach besonders das 92:104 am vergangenen Wochenende gegen Ulm bitter auf. “Ich habe meiner Mannschaft gesagt, dass ich enttäuscht bin. Und zwar erstmals in dieser Saison richtig enttäuscht von der Einstellung und der Art und Weise, wie wir Verteidigung spielen, von der Art und Weise, wie wir auf dem Spielfeld zusammenstehen und kämpfen, auch dann, wenn der Gegner auf dem Feld schwächelt und mit seiner zweiten Formation spielt. (…) Als kleiner Verein haben wir nur dann eine Chance, wenn wir stolz sind und kämpfen. Ich bin überzeugt, dass wir heute viel besser hätten spielen können. Wir hatten viel Zeit zur Vorbereitung, wir haben die Mannschaft auch gut vorbereitet. Aber die Mannschaft hat heute keinen Charakter gezeigt und nicht zusammengespielt”, so der Auszug aus der Brandrede des Cheftrainers.

easyCredit BBL 20/21 - 14. Spieltag: Brose Bamberg vs. Basketball Löwen BraunschweigGegen die Ulmer zeigten zwar David Brembly (22 Punkte) und Aleksandar Marelja (18) gute Leistungen, doch man merkte der MBC-Offensive an, dass der eigentliche Topscorer, Michal Michalak, aus einer Verletzungspause zurückkehrte. Der Pole ist mit im Schnitt 20,4 Punkten pro Partie normalerweise nicht nur bester MBC-Werfer, sondern steht damit auch ganz oben in der Scoringliste der BBL. Daneben punkten noch der bereits erwähnte Marelja, Quinton Hooker und Roko Rogic durchschnittlich zweistellig. Stark sind die Sachsen-Anhaltiner auch, wenn es um den Rebound geht. Knapp 36 sichern sie sich pro Spiel, gehören damit zu den Top5 der Bundesliga. Und in noch einer Statistik steht der MBC unter den besten fünf der Liga, nämlich wenn es um schnelle Hände geht. Die Mannen von Poropat klauen im Schnitt mehr als sieben Mal pro Partie den Ball vom Gegner.

Trotz all der Stärken des Gegners muss Brose Bamberg an sich selbst glauben und mit Selbstvertrauen agieren. “Gegen den MBC ist wichtig, dass wir an uns glauben. Wir haben ein Heimspiel, wir sind Brose Bamberg. Das muss von der ersten Sekunde an spürbar sein. Dann bin ich sicher, dass wir das Spiel auch gewinnen werden”, so Alex Ruoff.

Auch am Wochenende steht für Bambergs Korbjäger ein Heimspiel auf dem Plan. In der ebenfalls vorgezogenen Partie des 20. Spieltages kommt es zum Südschlager, wenn am Sonntag der FC Bayern München Basketball mit Ex-Bamberg-Coach Andrea Trinchieri in der BROSE ARENA antritt.

BBL- & Klub-Logos: easyCreditBBL
Header-Hintergrundbild & Fotos: Matthias Schramm