Re-Start am Samstag beim TSV Großbardorf

Re-Start am Samstag beim TSV Großbardorf
Sport

“Fahren mit großer Vorfreude und maximaler Lust nach Großbardorf”

Nachdem die Bayerische Staatsregierung am 8. September Wettkämpfe mit Zuschauern wieder zugelassen hat, wird die im März aufgrund der Coronalage unterbrochene Saison der Fußball Bayernliga am Wochenende fortgesetzt. Dabei ist der FC Eintracht Bamberg am kommenden Samstag, 19. September, beim TSV Großbardorf zu Gast. Spielbeginn ist jetzt um 16:30 Uhr, ursprünglich war der Anstoß für 14:00 Uhr vorgesehen.

Die Ausgangssituation:

Mit einem 2:0-Sieg bei der DJK Vilzing ging der FC Eintracht Bamberg am 23. November vergangenen Jahres in die Winterpause. Der Coup bei den Oberpfälzern, die die Tabelle anführen, war für den Aufsteiger der neunte Sieg und ist auch Beleg für eine bisher eine sehr gute Saison. Als bester Aufsteiger belegen die Domreiter mit 32 Punkten den sechsten Tabellenplatz. Diesen wollen die jungen Wilden nicht nur verteidigen, laut Lukas Schmittschmitt möchte die Mannschaft in der Tabelle noch nach oben klettern. Das gab er im Winter bei einer Sponsorenveranstaltung zu Protokoll. Einen ersten Schritt, dieses Ziel umzusetzen, kann das Team beim TSV Großbardorf gehen.

Nicht mithelfen bei der Punktejagd werden dann Nicolas und Patrick Görtler. Beide Offensivspieler haben in Abstimmung mit dem FCE den Klub in der Winterpause auf eigenen Wunsch verlassen. Während Nicolas Görtler aus beruflichen und familiären Gründen kürzer treten möchte und beim SC Kemmern anheuerte, wagte Patrick Görtler den Wechsel zum FC Ingolstadt. Der mit 13 Toren bester Torschütze des FCE möchte bei den Schanzern den Sprung in den bezahlten Fußball schaffen. Für externen Ersatz für die Zwei sorgten die Macher an der Armeestraße jedoch nicht. Die Verantwortlichen um Vorstandsvorsitzenden Jörg Schmalfuß, Abteilungsleiter Sascha Dorsch und Trainer Michael Hutzler blieben in der Winterpause ihrer Linie treu und vertrauen weiterhin der Mannschaft, die überwiegend aus Spielern besteht, die bereits in der Jugend für den Verein spielten. Soll heißen: Die Spieler, die bisher eher weniger Spielzeit erhalten haben, bekommen jetzt ihre Chance.

Bambergs Gegner TSV Großbardorf geht mit dem Spiel gegen den FC Eintracht Bamberg ebenfalls am Samstag in die Restsaison. Das letzte Punktspiel gab es für den TSV am 23. November vergangenen Jahres, zu Hause gab es ein 1:1 gegen den ATSV Erlangen. Die Unterfranken haben vier Punkte mehr gesammelt als der FCE und belegen mit 36 Zählern den vierten Tabellenplatz. Somit darf das Gastspiel der Domreiter bei den Grabfeld Galliern, so nennen sich die Großbardorfer, durchaus als Spitzenspiel bezeichnet werden. Besonders aufpassen muss die Bamberger Defensive, die sich im Vergleich zu den ersten Spielen der Saison deutlich stabilisiert hat, auf Simon Snaschel. Der Offensivmann konnte sich bisher bereits 17 Mal als Torschütze feiern lassen und ist nur schwer zu verteidigen. Davon konnte sich der Aufsteiger bereits im Hinspiel überzeugen, als Snaschel gegen den FCE traf.

Die Generalprobe des Aufsteigers, das sei noch erwähnt, ist gelungen. Am vergangenen Samstag siegten die Blau/Violett/Weißen beim Landesligisten TSV Neudrossenfeld mit 4:1. Im Lager des FCE hofft man jetzt, dass nach der gelungenen Probe der Start ebenso gelingt. Das letzte Spiel des FC Eintracht in Großbardorf gab es übrigens vor fünf Jahren und zwei Wochen, damals holten die Domreiter beim 2:2 einen Punkt.

Voraussichtliches FCE Aufgebot: Dellermann – Hofmann, Jessen, Kollmer (?), Linz, Müller (?), Nögel, Pfeiffer, Reischmann (?), Renner, Schmittschmitt, Saprykin, Tranziska, Ulbricht. Es fehlen: Elshani (Knöchel), Göbhardt (Knie), Heinz, Jerundow (beide Knie-OP), Schmitt (Trainingsrückstand).

Trainer Michael Hutzler:

“Ganz Fußballdeutschland ist aktuell froh, dass es endlich wieder los geht. Die Zeit des Wartens und der Vorbereitung auf den Re-Start ist vorbei. Wir hatten eine sechswöchige Vorbereitung, die klasse war, und auch die Ergebnisse in den Vorbereitungsspielen waren ordentlich. Die Jungs sind nun bereit für die schwere Auswärtsaufgabe in Großbardorf. Leider hat sich im letzten Vorbereitungsspiel unser Capitano Marc Reischmann an der Leiste verletzt, was die Stimmung bei mir bisschen trübt. Wir fahren mit großer Vorfreude und mit maximaler Lust nach Großbardorf. Die Stimmung im Kader ist gut, die neuen A-Jugendspieler sind gut aufgenommen und maximal integriert worden. Wir haben versucht, die zwei Görtler-Abgänge in der Winterpause durch Umverteilung der Offensive zu kompensieren. Zum Gegner Großbardorf ist zu sagen, dass er seit vielen Jahren zu den besten Mannschaften in der Bayernliga gehört. Die Schwere der Aufgabe ist uns daher mehr als bewusst. Großbardorf steht vor uns in der Tabelle und hat eine sehr gute Vorrunde gespielt. Einige Abgänge wurden mit guten Neuzugängen kompensiert.”

Der Spielort:

Ausgetragen wird die Begegnung in der Bioenergie Arena in Großbardorf. Zu finden ist sie in der Unterhofer Straße 11 in Großbardorf. Aufgrund der Corona-Pandemie ist die Zuschauerzahl begrenzt. Zudem gelten verschiedene Schutz- und Hygieneregeln.

Der Schiedsrichter:

Geleitet wird das Spiel von Johannes Hamper von der Schiedsrichtergruppe Kulmbach. Seine Assistenten heißen Mirko Morgener Halil Ibrahim Nacak.

Spiel im Livestream:

Die Bioenergie Arena hat auch die Kameras von sporttotal.tv. Dort wird die Begegnung im Livestream übertragen. Mehr zur Bayernliga gibt es unter anderem online auf der Webseite des Bayerischen Fußball-Verbandes unter www.bfv.de.

Das Hinspiel:

Vor 460 Zuschauern gab es am 10. August vergangenen Jahres ein 3:3. Dabei lagen die Bamberger zweimal mit zwei Toren in Führung. Simon Snaschel rettete den Grabfeldern mit seinem Ausgleich in der Nachspiel noch einen Punkt.

Die nächsten Spiele:

Weiter geht es für den FC Eintracht Bamberg am Samstag, 26. September, mit dem Qualifikationsspiel zur ersten Runde des Totoopokals zu Hause gegen den Ligarivalen SpVgg Bayern Hof. Es folgen dann die Punktspiele am 3. Oktober zu Hause gegen den TSV Abtswind, am 17. Oktober beim FC Sand, am 24. Oktober zu Hause gegen die SpVgg Ansbach und am 31. Oktober bei der DJK Gebenbach. Für alle Spiele gelten eine Beschränkung der Zuschauerzahl sowie verschiedene Schutz- und Hygieneregeln.

Zu guter Letzt:

Seit Beginn der Fußball Bayernliga Saison 2019/2020 werden auch alle Heimspiele des FC Eintracht Bamberg im Livestream bei sporttotal live und kostenlos übertragen. Neben den Livebildern des Streamdienstleisters beteiligt sich auch der FC Eintracht Bamberg an den Übertragungen: Der Aufsteiger setzt Kommentatoren ein, die die Spiele am Mikrofon exklusiv für den FCE begleiten. Zum Einsatz kommen nach dem Re-Start Armin Dusold, Robert Hatzold und Wolfgang Reichmann – das radioerfahrene Trio hatte bereits vor der Winterpause die Heimspiele im Wechsel kommentiert.

Text: Pressemitteilung FC Eintracht Bamberg 2010 e.V.
Logo: FC Eintracht Bamberg 2010 e.V.
Hintergrundbild: GuideMedia GbR