Ein weiterer Baustein für die Zukunft bleibt in Bamberg

Ein weiterer Baustein für die Zukunft bleibt in Bamberg
Sport

Brose-Basketballer verlängern Vertrag mit Moritz Plescher – Trennung von Sandro Bencardino

Brose Bamberg treibt seinen Neuaufbau zur Saison 2020/2021 weiter munter voran. Nachdem es in den letzten Tagen und Wochen ausschließlich Zu- oder Abgänge zu vermelden gab, warteten die Oberfranken am Mittwoch mit einer Vertragsverlängerung auf. Moritz Plescher hat einen neuen Einjahresvertrag unterschrieben und bleibt damit weiterhin Teil der Zwölferrotation der Erstligamannschaft.

“Ich freue mich, weiterhin Teil des Profiteams von Brose Bamberg sein zu dürfen. Ich habe hier perfekte Bedingungen, um mich auf höchstem Niveau weiterzuentwickeln. Es ist ein gutes Gefühl, Teil des Neuaufbaus zu sein”, kommentiert der Youngster, der 2017 ins Bamberger Nachwuchsprogramm kam, seinen Verbleib in der Domstadt.

Vor allem in der sogenannten “Corona-Saison” machte der fast 20-Jährige (Geburtstag am 4. Oktober) mit starken Leistungen beim ehemaligen Farmteam der Baunach Young Pikes und in der Regionalligamannschaft auf sich aufmerksam und schaffte unter Ex-Coach Roel Moors den Sprung in den Profikader.

Am 1. März diesen Jahres debütierte der Shooting Guard in der BBL gegen keinen Geringeren als den späteren Double-Champion aus Berlin. Wie viele der jungen deutschen Akteure nutzte auch Moritz Plescher seine Chance beim BBL-Finalturnier. Dort stand er in zwei Partien jeweils knapp neun Minuten auf dem Feld und markierte dabei seine ersten Liga-Zähler.

Trennung von Athletikcoach Sandro Bencardino

Im gleichen Atemzug der Vertragsverlängerung von Moritz Plescher gibt Brose Bamberg auch die Trennung von Athletiktrainer Sandro Bencardino bekannt. Der Italiener kam 2014 zusammen mit Meistercoach Andrea Trinchieri nach Oberfranken und war in den letzten sechs Jahren für die Fitness der Brose-Akteure verantwortlich.

“Für mich persönlich ist Sandro Bencardino sehr eng mit den Erfolgen Brose Bambergs in den letzten Jahren verknüpft”, hebt Geschäftsführer Philipp Galewski zum Abschied noch einmal die Verdienste Bencardinos hervor, betont aber auch, dass man sich für die Neuausrichtung der Organisation nun jedoch auf eine Trennung verständigt habe. “Wir wünschen Sandro alles Gute für seine berufliche und private Zukunft und bedanken uns bei ihm für seine immer vorbildliche Rolle!”, so Galewski abschließend.

Auch der scheidende Athletiktrainer, für den die Zeit in Bamberg “sechs unbeschreibliche Jahre” waren und Bamberg “immer einen Platz in meinem Herzen haben” werde, bedankte sich bei den Verantwortlichen und ehemaligen Weggefährten: “Ich bedanke mich bei Familie Stoschek, dass sie mir die Chance gegeben haben, hier zu arbeiten. Danke auch an alle Trainer und Mitarbeiter, mit denen ich die letzten Jahre so viel Spaß haben durfte. Nicht zuletzt: Danke an Freak City, danke an die besten Fans der Welt. Es war mir eine große Ehre!”