In Jerusalem Außenseiterchance nutzen

In Jerusalem Außenseiterchance nutzen
Sport

Brose Bamberg kämpft beim Favoriten um eine gute Ausgangsposition

Am Mittwochabend steht für Brose Bamberg das letzte Auswärtsspiel der Champions League-Hauptrunde auf dem Programm – und das hat es durchaus in sich: Ab 20 Uhr treten die Oberfranken bei der extrem heimstarken Mannschaft von Hapoel Bank Yahav Jerusalem an.

BCL-Saison 18/19 - Gruppe C, 12. Spieltag: Brose Bamberg vs. Telenet Giants AntwerpenBeide Teams sind bereits sicher für die Achtelfinalspiele, die am 5./6. März starten, qualifiziert, dennoch werden beide Seiten bis zum Schluss hart um den Sieg kämpfen. Es geht dabei um die bestmögliche Ausgangsposition für die K.O.-Runde. Den dritten Platz der Gruppe C hat der neunfache deutsche Meister in jedem Fall sicher, könnte sich aber mit zwei Abschlusssiegen (in Jerusalem und zuhause gegen Nymburk) noch auf Rang zwei verbessern. Neben den zwei Erfolgen benötigt Brose aber auch noch den direkten Vergleich gegen die Israelis. Das Hinspiel in Bamberg ging mit 88:85 an die damaligen Gäste.

Topteam der Champions League

In der 11.600 Plätze bietenden Pais Arena in Jerusalem stehen Federico Perego und sein Team jedoch vor der wohl schwersten Aufgabe der Hauptrunde. Die Korbjäger aus dem Nahen Osten gehören zum Besten, was der FIBA-Wettbewerb zu bieten hat. Ex-NBA-Superstar Amar´e Stoudemire & Co. markieren knapp 90 Punkte pro Partie – kein Team scort mehr, kein Team holt mehr Rebounds (43,9), verteilt mehr Assists (23) und hat bessere Effektivitätswerte (109,6) als der Meister von 2017. Allein schon anhand dieser Zahlen dürfte jedem klar sein, dass Brose Bamberg als absoluter Außenseiter in die Begegnung mit dem Titel-Anwärter geht.

Ihren hohen Offensivscore verdanken die Israelis unter anderem auch ihre guten Reboundarbeit, denn pro Partie greift Jerusalem 15 Mal am offensiven Brett zu und generiert aus diesen zweiten Chancen fast 15 Zähler pro Spiel. Mit James Feldeine trägt zudem noch der drittbeste Schütze des Wettbewerbes (17,1 PpG) das Jersey von Hapoel.

Ohne Zisis, dafür mit Henri Drell

BCL-Saison 18/19 - Gruppe C, 12. Spieltag: Brose Bamberg vs. Telenet Giants AntwerpenSchon im Vorfeld die Flinte ins Korn werfen, kommt für Broses Headcoach Federico Perego trotzdem nicht in Frage. “Wir gehen das Spiel an, wie jedes andere Spiel. Wir wollen uns weiter verbessern und wir wollen gewinnen”, fordert der junge Italiener vollen Einsatz von seinen Akteuren. Verzichten wird Perego bei diesem Trip auf Nikos Zisis. Der 35 Jahre alte Routinier bekommt eine wohlverdiente Pause. Anstelle des „Lord of the Rings“ wird der junge Henri Drell die Reise in die Stadt in den judäischen Bergen zwischen Mittelmeer und Totem Meer mit antreten.

Nach den letzten Erfolgserlebnissen (Einzug ins Pokalfinale, CL-Achtelfinale erreicht, Comeback-Sieg in Jena) und dem knappen Hinspielverlauf können die Oberfranken in Jerusalem eigentlich nur gewinnen. Sollte am Ende sogar tatsächlich ein Sieg herausspringen, dürfte dieser für die anstehenden Aufgaben zusätzliches Selbstvertrauen geben. Bereits am Sonntag (3. Februar) bekommen es die Brose-Boys mit den Berlin-Bezwingern aus Göttingen zu tun, ehe am 6. Februar die CL-Hauptrunde mit dem Heimspiel gegen CEZ Nymburk beendet wird.

Headerbild: championsleague.basketball
Fotos: Matthias Schramm