FCE beim FC Lichtenfels unter Zugzwang

FCE beim FC Lichtenfels unter Zugzwang
Sport

“Bei einem Aufsteiger zu gewinnen ist immer schwer”

In der Fußball Landesliga NordWest ist der FC Eintracht Bamberg ist am kommenden Samstag, 6. Mai, auswärts gefordert. Die Mannschaft um Trainer Christian Ott gastiert beim FC Lichtenfels, Spielbeginn ist um 16:00 Uhr.

Zum FCE: Am vergangenen Wochenende unterlag der FC Eintracht im heimischen Fuchs-Park-Stadion vor 188 Zuschauern dem TSV Unterpleichfeld – am Ende hieß es 1:2 (0:1). Damit ist der FCE nach wie vor mit 21 Punkten Tabellenletzter, bei einem Punkt Rückstand zum ersten Relegationsplatzinhaber Bayern Kitzingen. Dass die Bamberger drei Spieltage vor Schluss nach wie vor die Hoffnung haben dürfen, die ausgerufene “Mission  Klassenerhalt – wir geben nicht auf” zu erreichen, liegt an Bayen Kitzingen. Auch die  Unterfranken holten zuletzt erneut keine Punkte (1:3 gegen TuS Röllbach), so dass ein Relegationsplatz für den FCE nach wie vor im Bereich des Möglichen liegt.

Über den Gegner: Was  Aufsteiger FC Lichtenfels bereits geschafft hat, möchte auch der FCE vollziehen: den Ligaerhalt. Mit 40 Punkten ist der FCL Tabellenachter und darf sich nicht erst seit dem letzten Wochenende über den vorzeitigen sicheren Klassenerhalt freuen. Klargemacht hat Lichtenfels den Ligaverbleib mit zuletzt drei Siegen in Serie. Der Liganeuling gewann die direkten Duelle gegen die Mitkonkurrenten Viktoria Kahl und Bayern Kitzingen. Dazu kam ein Erfolg gegen DJK Schwebenried/Schwemmelsbach. Alles richtig gemacht kann da der neutrale Betrachter nur sagen.

Der Ort Lichtenfels ist eine sogenannte Kreisstadt am Obermain mit etwa 20.500 Einwohnern. Sie kann, so informiert die Kommune, auf eine überdurchschnittliche Beschäftigungsdichte mit Schwerpunkt im produktiven Bereich verweisen. Lichtenfels ist unter anderem bekannt für seine Polstermöbelfertigung mit ihren Zulieferindustrien. Sehenswürdigkeiten der Stadt sind unter anderem das Stadtschloss, das Kronacher Tor mit seinen 41 Metern und der Rote Turm. Höchster Repräsentant der Stadt Lichtenfels ist Bürgermeister Andreas Hügerich (33, SPD). Der leidenschaftliche Läufer, der am vergangenen Sonntag am Weltkulturerbelauf in Bamberg teilnahm, wurde vor drei Jahren erstmals auf den Chefsessel des Rathauses gewählt. Als damals 30-Jähriger trat er am 1. Mai 2014 das Amt an und gehört zur Riege der jüngsten Bürgermeister innerhalb der Weiß/Blauen Raute.

Das sagt Trainer Christian Ott: “Jetzt gilt es für uns, den Fokus auf die letzten drei Spiele zu richten. Wir wissen selbst, dass es von Spiel zu Spiel schwieriger wird, den letzten Tabellenplatz zu verlassen. Vorteil ist, dass sich Kitzingen auch schwer tut, Siege zu holen. Was die Aufgabe am Wochenende in Lichtenfels angeht, ist klar, dass es  bei einem Aufsteiger immer schwer ist, diesen zu schlagen. Aber wir haben die Hoffnung, dass der Gegner aufgrund des gesicherten Klassenerhalts nicht mehr die nötige Härte und den nötigen Biss an den Tag legt, es geht für Lichtenfels um nichts mehr. Dadurch können wir vielleicht leichter in unser Spiel finden, um dann zu Punkten zu kommen. Kurzum: wir müssen versuchen, solche Spiele zu gewinnen.”

Der Spielort: Gespielt wird das Oberfrankenduell im Stadion Am Main in Lichtenfels. Die Anfahrtsadresse lautet Am Main 9.

Der Schiedsrichter: Das Spiel wird geleitet von Christoph Stühler von der Schiedsrichtergruppe Forchheim. Karl-Heinz Kratz und Mario Hofmann heißen seine Assistenten.

Die (letzten) nächsten Spiele: Weiter geht es für den FC Eintracht Bamberg am Samstag, den 13. Mai. In ihrem letzten Heimspiel erwarten die Blau/Violetten den FC Fuchsstadt. Mit der Partie bei TuS Röllbach am Samstag, den 20. Mai, endet für den FC Eintracht der Ligaalltag.

Text: Pressemitteilung FC Eintracht Bamberg 2010 e.V.