Brose Bamberg gewinnt gegen Göttingen

Brose Bamberg gewinnt gegen Göttingen
Sport

Brose Bamberg gewinnt das vorgezogene Spiel vom 11. Spieltag der easyCredit Basketball Bundesliga gegen die BG Göttingen mit 93:82 und bleibt damit weiterhin unbesiegt. Allerdings war es ein hartes Stück Arbeit vor 6.580 Zuschauern in der ausverkauften BROSE ARENA gegen sich nie aufgebende Gäste. Broses Headcoach Andrea Trinchieri, der auf Janis Strelnieks wegen leichter muskulärer Probleme verzichtete, kassierte Mitte des zweiten Viertels zwei Technische Fouls und wurde aus dem Halleninnenraum verwiesen. Alle eingesetzten Bamberger Akteure punkteten, vier davon zweistellig: Lô (19), Harris (19), Melli (14), Causeur (12). Elias Harris sicherte zudem acht Rebounds.

easyCredit BBL - 11. Spieltag: Brose Bamberg vs. BG GöttingenAndrea Trinchieri schickte zunächst Nikos Zisis, Maodo Lô, Patrick Heckmann, Nicolò Melli und Elias Harris aufs Parkett. Die ersten Minuten gehörten Bambergs Neuzugang. Maodo Lô erzielte die ersten acht Brose-Punkte im Alleingang, war dabei zweimal per Dreier erfolgreich (8:2, 3.). Die Gäste zeigten in der Anfangsphase, dass sie sich einiges vorgenommen hatten: Waleskowski verkürzte nach vier Minuten per AND1 zum zwischenzeitlichen 12:10. Mitte des Viertels scorte Elias Harris drei Punkte in Folge und brachte seine Mannschaft wieder mit fünf Punkten in Front (15:10, 6.). Ein Mönninghoff- und ein Eatherton-Dreier sorgten in der Folgezeit dafür, dass Göttingen drei Minuten vor Viertelende beim Stand von 17:16 wieder auf einen Zähler ran kam. Zwar gelang den Gästen zwei Minuten später der Ausgleich (19:19), nach zehn Minuten führte allerdings Brose mit 23:19.

Eine Minute war in Durchgang zwei absolviert, da hatte Göttingen abermals ausgeglichen (23:23, 11.). Die ersten Brose-Zähler kamen durch ein AND1 von Vladimir Veremeenko zustande, Maodo Lô traf seinen dritten Dreier der Partie. Aber auch die Gäste spielten weiterhin fleißig mit und daher blieb es erst einmal eine knappe Kiste (29:27, 14.). Rund vier Minuten waren im zweiten Viertel absolviert, als Andrea Trinchieri zwei Technische Fouls bekam und dem Halleninnenraum verwiesen wurde. Daniel Theis antwortete mit dem Dreier, Causeur legte den Korbleger nach (34:29, 15.). Brose hatte vor allem defensiv aber einen schweren Stand, erlaubte Göttingen immer einfache Punkte. Erst kurz vor der Halbzeit klappte es hinten besser und fielen auch vorne die Würfe. Lucca Staiger besorgte beim zwischenzeitlichen 47:38 die bis dato höchste Bamberger Führung. Und Staiger war es auch, der sie kurz darauf zweistellig werden ließ. Zur Pause führte der deutsche Meister mit 51:40. Bester Bamberger war bis dato Maodo Lô mit 13 Punkten, darunter drei Dreier.

easyCredit BBL - 11. Spieltag: Brose Bamberg vs. BG GöttingenElias Harris zeichnete sich für die ersten vier Punkte in Halbzeit zwei verantwortlich (55:40, 21.). Weiter jetzt Brose Bamberg. Melli packte den Dreier aus und legte den Halbdistanzwurf zum 62:44 nach. Mitte des Viertels traf der Italiener den nächsten Wurf von jenseits der 6,75m-Linie, Elias Harris ließ es krachen und brachte seine Mannschaft damit erstmals mit mehr als 20 Punkten in Front (67:46, 25.). Die Bamberger Offensive kam nun ins Rollen und Maodo Lô traf weiterhin von “downtown”; sein insgesamt vierter Dreier. Fabien Causeur ließ kurz darauf seinen ersten folgen (79:55, 28.). Nach dem dritten Viertel betrug die Brose-Führung nach wie vor 20 Punkte, stand es 79:59.

Die ersten zwei Minuten des Schlussabschnitts gehörten Göttingen. Ein 11:2-Lauf brachte die Gäste auf zehn Punkte ran (81:66, 33.). Darius Miller holte Brose aber per Dreier aus dem offensiven Loch und sorgte sechs Minuten vor Schluss für das 84:71. Es blieb eine zähe Angelegenheit, die Brose Bamberg über die Zeit schaukelte. Auch und vor allem, weil Lô weiterhin die Dreier traf. Allerdings blieb die Bamberger Abwehr auch zum Schluss hin löchrig und machte es Göttingen oftmals zu leicht, um zum Abschluss zu kommen. Am Ende hieß es Arbeitssieg. Aber auch der zählt bekanntlich zwei Punkte und somit steht der deutsche Meister nach dem 93:82 nach wie vor mit einer weißen Weste da. Am Freitag beginnt nun das Unterfangen Turkish Airlines Euroleague mit dem Spiel bei Fenerbahce Istanbul.

Brose Bamberg: Causeur 12, Melli 14, Zisis 4, Nikolic 2, Staiger 6, Theis 5, Lô 19, Veremeenko 3, Harris 19, Miller 5, Kratzer dnp, Heckmann 4
BG Göttingen: Williams 11, Veikalas 17, Spohr 5, Carter 2, Schwarz 4, Mönninghoff 3, Waleskowski 5, Sanders 18, Groger, Eatherton 15, Grüttner Bacoul 2

Text: Medienmitteilung Brose Bamberg, Fotos: Matthias Schramm