Die Mohrenköpfe zu Gast im Fuchspark

Die Mohrenköpfe zu Gast im Fuchspark
Sport

FCE erwartet FC Coburg – FCE verpflichtet Gabriel Jessen und Simon Bube

Am siebten Spieltag der Fußball Landesliga NordWest erwartet der FC Eintracht Bamberg am Wochenende den FC Coburg. Die Begegnung wird am Sandkirchweih-Samstag, den 27. August, im Bamberger Fuchspark-Stadion ausgetragen. Anstoß ist um 15:00 Uhr, Karten gibt es an den Tageskassen am Stadion.

Mit dem Spiel gegen den FC Coburg endet die Trilogie von drei Heimspiele in Serie. Die  Mannschaft von Trainer Georg Lunz möchte nach zuletzt drei Niederlagen in Serie wieder punkten, denn nach diesen drei Niederlagen belegt der FC Eintracht Bamberg jetzt mit vier Punkten den 14. Tabellenplatz. Vor allem das deutliche 0:6 vor eigenem Publikum vor acht Tagen gegen die zweite Mannschaft des FC Schweinfurt 05 sorgte für betretene Mienen im Lager des FCE. Trainer Georg Lunz: “Als Trainer möchte ich mich entschuldigen für die schwache Leistung, die wir in der zweiten Halbzeit abgeliefert haben. Da stehe ich in erster Linie in der Verantwortung. Ich hoffe, dass wir alle miteinander, Mannschaft und Trainer, die entsprechenden Lehren daraus gezogen haben.” Mit Blick auf die nächste Aufgabe hofft der Übungsleiter, “dass wir den Hebel an der richtigen Stelle angesetzt haben und sich die Trainingsleistung in der Woche für eine bessere Leistung am Wochenende andeutet.”

Der FC Coburg hat einen Zähler mehr geholt als der FCE, damit stehen die Gäste aktuell mit fünf Punkten auf dem 12. Tabellenplatz. Am vergangenen Wochenende gelang den Coburgern der erste Sieg der Saison, bei der DJK Schwemmelsbach/Schwebenried siegten die Vestestädter deutlich mit 4:0. Georg Lunz sieht den FC Coburg “als Gegner, der noch wie wir in einer Findungsphase in dieser Liga ist. Es wird ein spannendes Duell und mit Sicherheit ein knappes Ergebnis geben. Ich hoffe, dass wir das Spiel für uns entscheiden können, vielleicht auch müssen, damit wir wieder ein Erfolgserlebnis bekommen, was der Mannschaft sicherlich auch guttun würde.” Vorsitzender Jörg Schmalfuß hofft ebenfalls auf einen Heimsieg, und blickt dabei, obwohl damals noch nicht im Amt, auf die letzten zwei Jahre zurück: “Wenn wir auf die Statistik blicken, dann wird es Zeit, am Sandkerwa-Wochenende endlich wieder mal einen Sieg einzufahren. In den vergangenen Jahren hatten wir immer nur wenig Grund zum Feiern. Dies soll sich am Samstag ändern.” Zur Erinnerung: Am Sandkirchweih-Samstag vor einem Jahr gab es im Bayernliga-Heimspiel  gegen die SpVgg Jahn Forchheim ein Unentschieden. Nur zu einem Remis reichte es auch vor zwei Jahren im Regionalliga-Heimduell gegen den VfR Garching. Zurück zum kommenden Samstag, da muss Trainer Georg Lunz wieder auf einige Akteure verzichten, wie er berichtet: “Ständig schwankt es wegen Krankheit, Verletzungen, Urlaub, so dass es ein kommen und gehen ist. Somit ist ein geregelter Trainingsbetrieb nicht möglich. Vor allem  ist es schwer, dabei die Abstimmung der einzelnen Mannschaftsteile vorzunehmen.”

Zur Stadt Coburg: Wahrzeichen ist sicherlich die Veste Coburg, deren Mauern und Türme sich hoch über die Stadt erheben. Die Anfänge der heutigen Burganlage gehen bis in das 13. Jahrhundert zurück. Wegen der Veste werden die Coburger auch Vestestädter genannt, sie werden jedoch auch als Mohrenköpfe bezeichnet. Warum? Der legendäre Mohr ist der Schutzpatron Coburgs und ist unter anderem im Stadtwappen zu finden. Bei ihm handelt es sich um den heiligen Mauritius, nach ihm wurde die Hauptkirche St.  Moriz benannt. Um Missverständnisse vorzubeugen: Der heilige Mauritius ist kein Afrikaner, allerdings wurde er jedoch gerne als solcher dargestellt. Das Stadtgebiet Coburgs gliedert sich in zwölf Gemeindeteile mit insgesamt etwa 40.000 Einwohnern.

Nach dem Spiel gegen den FC Coburg steht für den FC Eintracht Bamberg das Auswärtsspiel bei der SpVgg Jahn Forchheim an. Gespielt wird am Samstag, den 3. September. Die weiteren Spiele im September: zu Hause gegen den ASV Rimpar (10. September), beim SV Memmelsdorf (17. September), zu Hause gegen TSV Karlburg (24. September). Karten für die Heimspiele gibt es an den Tageskassen am Stadion.

FCE verp)ichtet Gabriel Jessen und Simon Bube

Der Kader des Fußball-Landesligisten FC Eintracht Bamberg erhält Zuwachs. Vom Bayernligisten DJK Don Bosco Bamberg kommt Gabriel Jessen (20), vom Bayernligisten FC Sand wechselt Simon Bube (20) zum FCE. “Ich freue mich, dass sie sich uns angeschlossen haben, denn sie sorgen neben mehr Quantität auch für mehr Qualität. Zudem sind sie Jahrgang 1996 und  haben bereits in der Jugend für den FC Eintracht gespielt. Beide sind ein Symbol für die Zukunft”, teilt Vorsitzender Jörg Schmalfuß mit.

“Mit Gabriel  stand ich länger in Kontakt, jetzt ist der Wechsel perfekt. Simon hat uns nach der letzten Saison verlassen, weil wir ihm ja nicht verbindlich sagen konnten, wie es bei uns weitergeht. Zudem sah er in Sand eine bessere Perspektive, dort konnte er Bayernliga spielen, wir waren ihm auch nicht böse wegen des Wechsels. Dass er jetzt wieder zu uns zurück wollte und sich Gabriel zu einem Wechsel zu uns entschieden hat, spricht für den FCE, denn wir sind trotz der schwierigen Lage nach wie vor offensichtlich attraktiv. Zudem passen beide menschlich zur Mannschaft.”

Gabriel Jessen stand in den letzten vier Jahren im Kader der DJK Don Bosco Bamberg, in der laufenden Bayernliga-Saison kam er zu einem Einsatz. Das Trikot des FC Eintracht trug Jessen bereits als Spieler der U17-Mannschaft.  Simon Bube spielte ebenfalls in der Jugend für den FCE. In der Sommerpause wechselte er zum FC Sand in die Bayernliga, dort kam er zu zwei Einsätzen.

Text: Pressemitteilung FC Eintracht Bamberg 2010 e.V.