Bamberg demontiert Tübingen

Bamberg demontiert Tübingen
Sport

Brose Baskets lassen beim 101:64 keine Gnade walten

Die Brose Baskets haben nach ihrem Sensationssieg in der Euroleague auch in der heimischen Liga einen Sieg gefeiert – und was für einen! Gegen die Walter Tigers Tübingen landete der deutsche Meister einen grandiosen 101:64 (63:24)-Kantersieg.

Beko BBL: Brose Baskets vs. Walter Tigers Tübingen

Elias Harris zeigt gegen Tübingen was er kann. In weniger als zehn Minuten Spielzeit sammelt der Nationalspieler 15 Punkte, aber auch fünf Fouls auf seinem Konto.

Beide Trainer hatten im Vorfeld der Partie mit Verletzungen ihrer Spieler zu kämpfen. Während Tyron McCoy mit Tübingen ohne Jesse Sanders und Mahir Agva antreten musste, fehlte beim Meister Janis Strelnieks, der sich seit dem Barcelona-Spiel mit muskulären Problemen herum plagt. Für den Letten rückte Youngster Aleksej Nikolic als sechster Ausländer in den Kader.

Die Partie in der Brose-Arena war eigentlich bereits nach wenigen Minuten entschieden. Bamberg, das mit Strelnieks-Vertreter Nikolic in der Startformation spielte, startete mit einem 13:0-Lauf und zerstörte so früh die Hoffnungen der Tübinger, Bamberg könnte nach dem Barca-Spiel müde sein. Die Oberfranken präsentierten sich an beiden Enden des Feldes hellwach und zogen den Tigers auch dank ihrer hervorragenden Trefferquoten den Zahn. Über das 31:9 nach zehn Minuten schnupperte Bamberg bereits zur Pause an der 40-Punkte-Marke (63:24).

Beko BBL: Brose Baskets vs. Walter Tigers Tübingen

Auch Lucca Staiger zeigt gegen Tübingen, dass er dem Team jederzeit helfen kann. 15 Punkte machen ihn neben Elias Harris zum Topscorer der Brose Baskets.

Dabei gelang es den Oberfranken, den Topscorer der Gäste, Vladimir Mihailovic, bei null Punkten zu halten. Zeitgleich nahm Bamberg den Neckarstädtern durch seine Defense auch einer ihrer Stärken weg: Den Dreier. Aus 6,75 Meter Entfernung konnten die Gäste zur Pause nur einmal erfolgreich abschließen.

Die Hausherren ließen auch mit einer zwischenzeitlichen 44-Punkte-Führung (70:26, 22. Min.) zunächst nicht nach, wenngleich Tübingen offensiv etwas besser ins Spiel kam. Nach dem ausgeglichenen dritten Viertel (21:21) konnten die Schützlinge von BBL-Spielerlegende Tyron McCoy dann aber im Schlussabschnitt doch noch etwas Ergebniskosmetik betreiben, da Bamberg in den letzten zehn Minuten bereits im Auslauf-Modus agierte. Am mehr als deutlichen 101:64-Sieg der Brose Baskets änderte das aber nichts mehr.

Obwohl mit Patrick Heckmann und Elias Harris gleich zwei Spieler nach ihrem jeweils fünften Foul das Parkett vorzeitig verlassen mussten, konnte Headcoach Andrea Trinchieri seinen Gameplan, die Minuten gut unter seinen Akteuren zu verteilen, umsetzen. Bis auf zwei Ausnahmen musste kein Bamberger mehr als 23 Minuten auf dem Feld stehen und dennoch kamen sechs auf eine zweistellige Punktausbeute. Die erwähnten Ausnahme waren Aleksej Nikolic und Lucca Staiger. Der junge Slowene, der Janis Strelnieks hervorragend vertreten hatte, stand mit knapp 31 Minuten am längsten auf dem Court und dankte es seinem Trainer mit starken 14 Punkten und sechs Assists. Auch Nationalspieler Staiger konnte überzeugen und führte das Bamberger Team zusammen mit Elias Harris (beide jeweils 15 Punkte) an.

Beko BBL: Brose Baskets vs. Walter Tigers Tübingen

Duell der Point Guards: Bambergs Brad Wanamaker gegen seinen Vorgänger Jared Jordan, der seine Zauberpässe jetzt für Tübingen auflegt.

Bei den Gästen, die in jeder statistischen Kategorie klar das Nachsehen hatten, waren Garlon Green (18) und William Buford (17) am erfolgreichsten. Topscorer Green konnte allerdings erst Ende des dritten und dann im vierten Viertel aufdrehen und seine Würfe verwandeln. Rückkehrer Jared Jordan versuchte im Tübinger Spielaufbau viel und glänzte dabei einmal mehr mit sieben Assists.

Fazit von Headcoach Andrea Trinchieri:

“Wir hatten einen guten Tag und haben unseren Job gemacht. Wir haben das Spiel ernst genommen und konnten dadurch alle Spieler einsetzen. Nun können wir uns auf unsere nächste Aufgabe in Vitoria konzentrieren.”

Brose Baskets vs. Walter Tigers Tübingen 101:64 (31:9; 33:15; 21:21; 17:19)

Brose Baskets: Staiger (15), Harris (15), Nikolic (14), Melli (13), Radosevic (10), Wanamaker (10), Theis (6), Miller (5), Zisis (5), Heckmann (5), Idbihi (3)
Walter Tigers Tübingen: Green (18), Buford (17), Fitzpatrick (10), Radosavljevic (8), Jordan (5), Nadjfeji (4), Russell (2), Mihailovic, Albus

Fotos: Matthias Schramm