Raumluftreiniger an Bamberger Schulen: “Wir mobilisieren alle Kräfte”

Raumluftreiniger an Bamberger Schulen: “Wir mobilisieren alle Kräfte”
Nachrichten

Der Ältestenrat unterstützt die Initiative der Stadtspitze, um möglichst bald die Schulen mit Luftreinigungsgeräten auszustatten

“Wir mobilisieren schon seit geraumer Zeit alle Kräfte, um unsere Schulen mit Raumlüftern auszustatten”, sagte Oberbürgermeister Andreas Starke im Anschluss an ein Gespräch mit den Fraktionsvorsitzenden des Bamberger Stadtrates am späten Donnerstagnachmittag. Dafür nimmt die Stadt außerplanmäßig rund 250.000 Euro in die Hand. Weitere 250.000 Euro werden durch den Zweckverband Gymnasien, an dem Stadt und Landkreis Bamberg gemeinsam beteiligt sind, für die Bamberger Gymnasien investiert. “Unser Ziel ist es, vor allem die Klassenzimmer zeitnah auszustatten, wo der Handlungsbedarf am größten ist”, erläuterte der Schulreferent Dr. Matthias Pfeufer.

Derzeit überprüft die Hygiene Technologie Kompetenzzentrum GmbH (HTK) in den städtischen Schulen (Grund- und Mittelschulen sowie die “Blaue Schule” und das Eichendorff-Gymnasium) sowie in den Gymnasien die Klassenräume, um den konkreten Bedarf an Raumluftreinigern zu analysieren und eine Prioritätenliste zu erstellen. Damit wird der Beschluss des Finanzsenates umgesetzt. Diese Untersuchungen sollen bereits in wenigen Tagen abgeschlossen sein. Parallel dazu wird die Ausschreibung für die mobilen Raumluftreinigungsgeräte gestartet. Die endgültige Ausstattung der Schulen wird dann nach der durch die HTK erstellten Prioritätenliste erfolgen.

Die Verwaltung hat die vergangenen Wochen genutzt, um “schwierige vergaberechtliche Fragen zu klären”, so Dr. Pfeufer. Außerdem ist es gelungen, mit Zustimmung der Rechtsaufsicht ein zeitaufwändiges europaweites Vergabeverfahren zu vermeiden. Im Ältestenrat wurde diese Vorgehensweise begrüßt, wobei man sich bewusst ist, dass die Beschaffung der Geräte mit Herausforderungen verbunden ist. Der Markt für Luftreinigungsgeräte ist nämlich unübersichtlich. Viele Kommunen suchen ebenfalls passende Gerätschaften.

Text: Medieninformation Pressestelle Stadt Bamberg
Foto: Frank Märzke