Ein variabel einsetzbarer Spieler für Brose Bamberg

Ein variabel einsetzbarer Spieler für Brose Bamberg
Sport

Marvin Omuvwie wechselt aus Göttingen in die Domstadt

Brose Bamberg bastelt weiter an seinem Kader für die kommende Spielzeit und hat dabei seine deutsche Rotation um einen weiteren Akteur erweitert. Aus Göttingen kommt Marvin Omuvwie nach Oberfranken und hat beim neunmaligen Deutschen Meister einen Zweijahresvertrag unterschrieben.

“Marvin kann von Position eins bis fünf alles verteidigen. Er ist ein Ausnahmeathlet, der uns viele spezielle Dinge geben kann, die nicht viele Spieler haben”, hebt Brose Bamberg-Chefcoach die Vielseitigkeit seines neuen und alten Spielers hervor. Roijakkers und Omuvwie kennen sich bereits aus einem gemeinsamen Jahr in Göttingen, wo der niederländische Übungsleiter den 23-jährigen Shooting Guard einst hinlotste. “Ich freue mich auf die erneute Zusammenarbeit mit Johan und seinem Staff. Wir hatten ein tolles Jahr zusammen”, blickt auch Marvin Omuvwie positiv auf die gemeinsame Spielzeit 2019/2020 zurück.

Sein Basketballhandwerk lernte Broses Neuzugang im Jugendbereich des Basketball Berlin Süd e.V. und des TuS Lichterfelde, ehe er 2013 in die Nachwuchsabteilung von ratiopharm ulm wechselte. Vier Jahre später verabschiedete sich der auf mehreren Positionen einsetzbare Akteur vom Ulmer Farmteam der Weißenhorn Youngsters mit dem Meistertitel in der ProB. Im BBL-Team der Ulmer feierte er im Dezember 2016 sein Bundesligadebüt gegen Würzburg. Nach seiner Zeit in Ulm schloss sich 1,95 m große Athlet den Nürnberg Falcons an, ehe Johan Roijakkers auf seinen Karriereplan trat und ihn nach Göttingen holte.

In Göttingen zum BBL-Spieler gereift

In Südniedersachsen kam Omuvwie damals unter Roijakkers in der regulären Saison in zwölf Partien zum Einsatz. Dabei gingen in knapp sieben Minuten Einsatzzeit 1,2 Punkte und 1,8 Rebounds pro Begegnung auf sein Konto. Beim Finalturnier in München wurden seine Spielminuten fast verdreifacht. Folgerichtig gingen auch die statistischen Werte nach oben (5,3 PpS, 4,0 RpS). In der vergangenen Spielzeit und Coach Roel Moors streifte sich Marvin Omuvwie 28 Mal das „Veilchen“-Trikot über und sorgte in durchschnittlich etwas mehr als zehn Minuten für 2,4 Punkte und 2,2 Rebounds.

In seiner sportlichen Weiterentwicklung sein Brose für ihn nun der nächste Schritt. “Ich will natürlich in erster Linie dem Team zum Erfolg verhelfen, mich aber auch persönlich weiterentwickeln. Dafür ist Bamberg der richtige Club”, so der jüngste Bamberger Neuzugang.

Text: Medieninformation Brose Bamberg
Logo: Brose Bamberg
Header-Hintergrundbild: Matthias Schramm