Basketball-Sportfest mit Brose Bamberg

Basketball-Sportfest mit Brose Bamberg
Freizeittipps Veranstaltungen

Förderschulen aus Stadt und Landkreis Bamberg freuten sich über ein echtes Highlight in diesem etwas anderen Schuljahr

Es gehört für die Förderschulen der Region seit langem zum festen Bestandteil eines Schuljahres: das Basketball-Sportfest. Aufgrund der Corona-Pandemie konnte es in diesem Jahr allerdings nicht in der gewohnten Form stattfinden. Ganz ausfallen lassen war aber auch keine Option. Also ließ sich der Kreisjugendpfleger des Landkreises Bamberg, Oliver Schulz-Mayr, gemeinsam mit dem Team vom Basketballbundesligist Brose Bamberg eine Alternative einfallen.

Basketball-Sportfest in Stadt und Landkreis Bamberg

Kreisjugendpfleger Oliver Schulz-Mayr übergibt gemeinsam mit Landrat Johann Kalb Basketbälle an die Förderschulen. Den Auftakt machte die Giechburgschule in Scheßlitz: v. l. Bürgermeister Roland Kauper, Justin Schmidt (Schüler), Landrat Johann Kalb, Dimitrios Lazaridis (Schüler), Kreisjugendpfleger Oliver Schulz-Mayr, Tom Karch (Lehrer), Sebastian Böhnlein (Brose Bamberg).

Landrat Johann Kalb: “Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, das Basketball-Sportfest coronakonform stattfinden zu lassen. Für die Schülerinnen und Schüler ist es gerade in diesem turbulenten Schulalltag ein echtes Highlight. Ich bedanke mich daher ganz besonders bei dem Team von Brose Bamberg, das heuer zum 18. Mal in Folge mit uns diese tolle Aktion auf die Beine stellt.”

Rund 150 Kinder und Jugendlichen der Förderschulen aus Stadt und Landkreis Bamberg hatten in diesem Jahr an drei Tagen die Gelegenheit, ihrer Leidenschaft nachzugehen und den Stars von Brose Bamberg so nah zu kommen, wie es unter den gegeben Bedingungen möglich ist. Neben der von-Lerchenfeld Schule, der Martin-Wiesend-Schule, der Bartolomeo-Garelli-Schule, der Bertold-Scharfenberg-Schule, der Giechburgschule Scheßlitz, der Don-Bosco-Schule Stappenbach und der Don-Bosco-Schule Höchstadt nahm auch eine Klasse der Grundschule Stegaurach teil. Sebastian Böhnlein, Leiter Schul-, Breitensport & Soziales Brose Bamberg: “Der Förderschultag hat seit vielen Jahren einen festen Platz im Jugendprogramm von Brose Bamberg. Für uns kam es nicht in Frage, den Förderschultag aufgrund von Corona einfach ausfallen zu lassen. Daher haben wir mit der digitalen Variante eine gelungene Alternative gefunden. Trotzdem freuen wir uns natürlich wieder auf die Präsenz-Veranstaltung im kommenden Jahr.”

Basketball-Sportfest in Stadt und Landkreis Bamberg

Günther Vogel von der Martin-Wiesend-Schule bekommt von Kreisjugendpfleger Oliver Schulz-Mayr und Sebastian Böhnlein (Brose Bamberg) die Basketbälle überreicht.

Der erste Termin war eine Video-Trainingseinheit zweier Spieler von Brose Bamberg, die die Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrerkräften an den Schulen absolvieren konnten. Sie konnten sich die Videos so oft wie möglich anschauen und so an ihrer Technik feilen.

Der zweite Einsatz war dann ein online “Meet-and-Greet” mit Nationalspieler Christian Sengfelder, der eine Stunde lang die zahlreichen Fragen der Schülerinnen und Schüler beantwortete. Die Palette war breit: So wurde nach seinem Geburtstag und seiner Leidenschaft fürs Basketballspielen gefragt. Die Kids wollten wissen, ob er auch gerne Fußball spielt, und ob er ein Haustier besitzt. Zum Abschluss hatte Sengfelder noch motivierende Worte für die Kinder parat, um aufzuzeigen, wie er es schafft, durch diese sehr herausfordernde Zeit zu kommen: “Du musst an dich und dein Ziel glauben und immer daran arbeiten, jeden Tag besser zu werden!”

Als krönenden Abschluss dieses etwas anderen Sportfestes durften die Kinder und Jugendlichen dann Basketbälle für ihre Schulen in Empfang nehmen. Zusammen mit dem Landratsamt Bamberg, das das Basketball-Sportfest der Förderschulen ebenso wie der Lions-Club Bamberg Residenz von Beginn an – und damit seit 18 Jahren – unterstützt und mitorganisiert, stellte Brose Bamberg jeder der acht Schulen insgesamt 15 Basketbälle zur Verfügung.

Text & Fotos: Pressemitteilung Pressestelle Landratsamt Bamberg