Neuer Jahrgang beim Bundespolizeiaus- und – fortbildungszentrum Bamberg

Neuer Jahrgang beim Bundespolizeiaus- und – fortbildungszentrum Bamberg
Nachrichten

Nachdem in der Vorwoche 384 frisch ausgebildete Polizistinnen und Polizisten an die Einsatzdienststellen der Bundespolizei übergeben werden konnten, reisten zum Ausbildungsbeginn am 1. September 2020 1.111 neue Frauen und Männer nach Bamberg an.

52 von Ihnen werden in den nächsten drei Jahren das Studium der gehobenen Laufbahn zum Polizeikommissar/ zur Polizeikommissarin absolvieren. Die große Mehrheit wird die nächsten 2,5 Jahre in Bamberg verweilen und zu Polizeimeisterinnen und Polizeimeistern ausgebildet werden.

BundespolizeiDie jungen Frauen und Männer kommen aus allen Teilen der Republik nach Bamberg. 21 unter ihnen sogar aus dem europäischen Ausland. So konnten unter anderem Österreicher, Schweizer, Griechen, Rumänen, Polen und Italiener in Bamberg begrüßt werden.
Eine besondere Ehre wurde Tobias Kröckel zu teil, er war der 5.000ste Auszubildende der seit dem Jahr 2016 in Bamberg begrüßt werden konnte. In seinem Falle erfolgte die Begrüßung durch den Leiter der Ausbildungseinrichtung, Leitender Polizeidirektor Lehmann, persönlich.

Tobias Kröckel kommt aus dem nahen Schweinfurt und gehört mit seinen 32 Jahren zu den älteren Auszubildenden. Dafür verfügt er über reichlich Lebenserfahrung aufgrund einer vorherigen Ausbildung und eines abgeschlossenen Studiums der Betriebswirtschaft. Herr Lehmann wünschte ihm einen gelungenen Start und zeigte sich überzeugt, dass Herr Kröckel die Ausbildung erfolgreich absolvieren wird.

Um das Infektionsrisiko trotz der Vielzahl an neuen Kolleginnen und Kollegen auf ein Minimum zu reduzieren, waren alle Auszubildenden bereits im Vorfeld sensibilisiert und befragt worden. Wer in den letzten 14 Tagen im Ausland war, Erkältungsbeschwerden aufwies oder Kontakt zu Verdachtspersonen hatte, konnte nur mit einem negativen COVID-19 Test nach Bamberg anreisen.

Sollte das Ergebnis dieses Testes noch nicht vorliegen, so hat dies keine Auswirkung auf das Anstellungsverhältnis der zukünftigen
Auszubildenden. Die Bundespolizei gestattet die Anreise auch noch in den nächsten Tagen nach dem 1. September.

Seit Gründung des Ausbildungszentrums in der Zollnerstraße wurden die neuen Auszubildenden im Oktober eines jeden Jahres auf dem Domplatz in Bamberg vereidigt. Die Corona-Lage zwingt auch die Bundespolizei in diesem Jahr umzudenken. Statt einer öffentlichen Veranstaltung wird die Vereidigung, nicht öffentlich auf dem Gelände des Ausbildungszentrums ohne Angehörige und Ehrengäste abgehalten.

Der Leiter des Ausbildungszentrums, Leitender Polizeidirektor Thomas Lehmann, hofft, dass bereits im Jahr 2021 die Vereidigung wieder auf dem Domplatz stattfinden kann. „Eine öffentliche Vereidigung steht für eine Polizei die in der Mitte der Gesellschaft verwurzelt ist.“

Das Bundespolizeiaus- und -fortbildungszentrum (BPOLAFZ) Bamberg ist die bundesweit größte und modernste Einrichtung dieser Art der Bundespolizei. Die fachlich der Bundespolizeiakademie in Lübeck nachgeordnete Lehreinrichtung ist das sechste Aus- und -fortbildungszentrum der Bundespolizei. Seit dem 1. September 2016 werden dort über 2500 Polizeimeisteranwärterinnen und -anwärter ausgebildet. Mehr als 700 Stammkräfte ermöglichen den Ausbildungsbetrieb.

Text und Foto: Pressestelle der Bundespolizeiaus- und -fortbildungszentrum Bamberg