Brose Bamberg will in neue Ära starten

Brose Bamberg will in neue Ära starten
Sport

Oberfranken blicken positiv gestimmt in die Zukunft – Kaderplanung läuft

Am frühen Dienstagabend hat Brose Bamberg zur ersten offiziellen Pressekonferenz zur neuen Saison in den Presseraum der Brose Arena geladen. Dabei stellte Aufsichtsratsvorsitzender Michael Stoschek den anwesenden Medienvertretern Neu-Coach Johan Roijakkers und Philipp Galewski, der erst einen Tag zuvor das Amt des Geschäftsführers vom überraschend entlassenen Arne Dirks übernommen hatte, vor.

Der allgemeine Grundtenor der drei am Rednerpult im Presseraum war durchweg positiv. Selbst Michael Stoschek, der in den vergangenen Jahren ja häufiger den berühmt-berüchtigten Reset-Knopf gedrückt hatte, verspürt eine Aufbruchstimmung. Höchstpersönlich verkündet er dann auch, dass die Bamberger Basketball GmbH trotz Krise in der Automobilindustrie einen Etat zur Verfügung habe, “mit dem sich im Vorderfeld der Liga Basketball spielen lässt. Die Vorgabe lautet daher wie in den vergangenen Jahren das Erreichen des Halbfinales.”

Aus Fehlern der letzten Jahre gelernt

Bevor diese Zielvorgabe allerdings in Angriff genommen werden kann, müssen die beiden neuen “starken” Männer in Bamberg, Roijakkers und Galewski, ein neues Team aufbauen. Innerhalb des Kaders gab es ja bereits reichlich Bewegung. Sechs Spieler haben das Team bereits verlassen, weitere Abgänge sind nicht ausgeschlossen. Auch im Trainerteam der Bamberger stehen noch Veränderungen an. Die Zeiten vom langjährigen Co-Trainer Dominik Günther, Athletikcoach Sandro Bencardino und Teammanager Ivan Djerman scheinen vorbei zu sein. Stoschek räumte es zudem als Fehler der vergangenen Jahre ein, dass man einem neuen Trainer das alte Trainerteam an die Seite stellte. Unter dem niederländischen Neu-Cheftrainer soll dies nun anders werden. Roijakkers möchte seinen Assistenten Hylke van der Zweep, Teammanager Domenik Theodorou und Statistic Scout Julian Meier aus Göttingen mit nach Bamberg bringen.

Während also Roijakkers und sein Trainerteam auf dem Parkett wieder für attraktiven und leidenschaftlichen Basketball sorgen sollen, wird abseits des Parketts Philipp Galewski die Fäden ziehen. Der 33-Jährige, der in selber Position bereits vier Jahre (2014-2018) für Medi Bayreuth gearbeitet hatte, geht positiv an seine neue Aufgabe heran. Trotz der zuletzt eher unruhigen und turbulenten Zeiten bei Brose Bamberg spricht der gebürtige Ansbacher von einen “gut bestellten Haus”, in dem er sich sehr schnell zurechtfinden werde.

Bambergs neuer Geschäftsführer sagt, er habe ein gutes Gefühl und wolle in Zukunft seinen Teil dazu beitragen, dass der neunfache Deutsche Meister “aus seinem Dämmerschlaf erwacht. Es war nicht mehr das Freak City der vergangenen Jahre. Wir müssen diese Marke wieder zum Strahlen bringen”, so der neue Geschäftsführer. Wie ernst er seine neue Aufgabe nimmt, ist auch schon daran zu erkennen, dass er noch am Dienstagvormittag, also wenige Stunden nach seinem Amtsantritt, ein erstes Gespräch mit Johan Roijakkers führte.

Kaderplanung läuft

Klares Ziel sei es nun die durch die Abgänge von Elias Harris und Louis Olinde freigewordenen deutschen Spots im Kader zeitnah zu besetzen. Ob Bryce Taylor dabei noch eine Rolle spielt, ist aktuell noch unklar. “Wir müssen zunächst einmal den Medizincheck abwarten”, hält sich Galewski hier ebenso mit einer klaren Aussage zurück wie Johan Roijakkers. Der 33jährige Deutsch-Amerikaner musste sich im Februar einer Meniskusoperation unterziehen.

Ob mit oder ohne Bryce Taylor – in diesem Sommer scheint Brose Bamberg den Reset-Knopf länger denn je gedrückt zu halten, um danach neu aufgestellt und mit neuer Stärke in eine positive Zukunft zu starten. Mit dem 39jährigen Headcoach und dem 33jährigen Geschäftsführer stehen jetzt zwei junge aufstrebende Männer an der Spitze, die durchaus in der Lage sind, Bambergs Basketballer in eine neue glorreiche Ära zu führen.