Erster Sieg: Brose Bamberg behauptet sich in Gaziantep

Erster Sieg: Brose Bamberg behauptet sich in Gaziantep
Sport

Moors-Schützlinge landen mit solider Vorstellung ihren ersten BCL-Sieg

Brose Bamberg ist nach zwei deutlichen Niederlagen nun scheinbar endlich in der aktuellen Champions League-Saison angekommen. Am dritten Spieltag der Gruppe C setzte sich die Mannschaft von Roel Moors im Kellerduell bei Gaziantep Basketbol mit 76:66 durch und feierte den ersten Sieg. Im Aufeinandertreffen mit den weiterhin sieglosen Türken trat der amtierende deutsche Pokalsieger als homogene Einheit auf und verteilte sein Scoring auf viele Schultern.

BCL-Saison 19/20 - Gruppe C, 2. Spieltag: Brose Bamberg vs. BC Nizhny NovgorodZur Partie in Gaziantep hielt Cheftrainer Roel Moors an seiner Starting Five aus dem letzten BBL-Spiel in Hamburg – mit Nelson Weidemann als “Energizer” neben Paris Lee auf den Guard-Positionen – fest, um erneut von Beginn an die richtige Einstellung und Intensität aufs Parkett zu bringen. Prompt knüpfte diese Formation an die gute Vorstellung vom Wochenende an und übernahm nach dem ersten Feldkorb der Türken durch Jamelle Hagins die Spielkontrolle.

Guter Rhythmus bei Bamberg

Dabei entwickelten die Moors-Schützlinge, anders als in den ersten zwei Gruppenspielen, einen sehr guten Offensivrhythmus und brachten den Ball konsequent in den Frontcourt, wo Assem Marei, Christian Sengfelder sowie im späteren Verlauf Elias Harris und Michael Carrera hochprozentig verwandelten und die bisher desaströse Zweierquote vergessen ließen. Bis zum 18:14 in der achten Spielminute konnte Gaziantep dank seines Neuzugangs Jason Rich (zehn Punkte im ersten Durchgang) trotz guter Brose-Defense und oberfränkischer Reboundkontrolle gut mithalten. Doch anschließend machten die deutschen Gäste ernst: Über gutes Teamplay und ein breit aufgestelltes Scoring initiierten vor allem die Bankspieler um Kapitän Harris einen viertelübergreifenden 11:0-Run und setzten sich bis auf 29:14 (12. Min.) ab.

Auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit hatten die Domstädter die Oberhand und diktierten das Geschehen, konnten aber ihre guten Trefferquoten aus Viertel Nummer eins nicht ganz aufrecht halten. Hinzu kamen ein paar Unkonzentriertheiten, die die Türken nutzten, um den Rückstand wieder einzudampfen. Näher als auf neun Zähler (27:36, 17. Min.) ließ Brose seinen Kontrahenten bis zur Pause aber nicht herankommen. Christian Sengfelder, Bryce Taylor von “downtown” und Retin Obasohan mit dem Buzzer sorgten dafür, dass ihre Farben ein zweistelliges Punktepolster (44:32) mit zum Pausentee in die Kabine nahmen.

Immer wieder Rich und Hagins

Gepusht von Jamelle Hagins und Jason Rich, der als Nachverpflichtung sein erstes Spiel für Gaziantep bestritt und sofort die ihm zugedachte Führungsrolle ausfüllte, setzten die Hausherren nach dem Wiederanpfiff alles daran, um noch einmal so richtig Tuchfühlung zu den Gästen aufzunehmen. Die wiederum hatten zawr nicht mehr ganz den guten Touch im Angriff und gaben auch defensiv den ein oder anderen Rebound ab, doch man hatte stets das Gefühl, dass Bamberg jederzeit Herr der Lage war, auch wenn man deutlich mehr Mühen mit der höheren Intensität in der türkischen Defense hatte.

BCL-Saison 19/20 - Gruppe C, 2. Spieltag: Brose Bamberg vs. BC Nizhny NovgorodDa aber auch die Bamberger defensiv weiter gut standen und keinen Ball kampflos verloren gaben, nahm die offensive Produktion auf beiden Seiten merklich ab, dafür wurde es zusehends hektischer und die Emotionen kochten höher. So handelte sich Gazianteps Coach Nenad Markovic in der Schlussphase der dritten zehn Minuten nach einer extrem heftigen Beschwerde ein technisches Foul ein und half damit unfreiwillig mit, das Brose auf Kurs blieb. Im Schlussviertel besannen sich die Oberfranken wieder auf eine ihrer Stärken aus Halbzeit eins und brachten den Ball wieder vermehrt in den Low Post, wodurch die Führung nach längerer Zeit erneut zweistellig wurde. Diesen Vorsprung gab Brose Bamberg dann nicht mehr ab, da die Südostanatolier – abgesehen von Rich und Hagins – auch das dafür notwendige Aufbäumen vermissen ließen.

Vor allem nach dem Seitenwechsel lief bei der Mannschaft von Roel Moors zwar nicht mehr alles nach Plan, doch Einsatzwille, Kampfbereitschaft und Intensität in der Defense waren stets vorhanden. Paris Lee und Tre’ McLean machten schlussendlich knapp vier Minuten vor dem Ende mit je einem Dreier den Deckel drauf. Am Ende steht mit 76:66 der erste Bamberger Sieg in der diesjährigen Gruppenphase der Champions League.

Gaziantep Basketbol: Rich (17 Punkte), Hagins (14), Crawford (6), Vasiliauskas (5), Akyel (5), Göktan (4), Haciyeva (3), Jelovac (3), Ogut (3), Cinko (3), Sanders (3), Ulusoy
Brose Bamberg: Lee (13), Sengfelder (11), K. Taylor (11), Harris (11), McLean (9), Marei (8), Olinde (4), Obasohan (4), B. Taylor (3), Carrera (2), Weidemann

Fazit von Brose-Headcoach Roel Moors:

“Es war ein wichtiges Spiel für beide Mannschaften, denn beide sind nicht gut in die BCL-Saison gestartet. Wir sind mit dem richtigen Einsatz in die Partie gegangen, haben sehr physisch gespielt. Und vor allem, wir haben als Team agiert und gewonnen. Jeder hat seinen Teil dazu beigetragen, auf beiden Seiten des Parketts. Ich bin sehr zufrieden mit der Art und Weise, wie wir gespielt haben. Natürlich gibt es noch eine Menge zu verbessern, aber wir haben die richtige Atmosphäre im Team, um täglich hart weiterzuarbeiten.”

Trainerstimme: Medieninformation Brose Bamberg
Fotos: Matthias Schramm