Neuausrichtung: Quartett verlässt Brose Bamberg

Neuausrichtung: Quartett verlässt Brose Bamberg
Sport

Patrick Heckmann, Ricky Hickman, Arnoldas Kulboka und Augustine Rubit kehren nicht nach Bamberg zurück

Brose Bamberg hat seine ersten Personalentscheidungen in diesem Sommer getroffen und sorgt damit gleich für etwas Furore. Wie der neunfache deutsche Meister und amtierende Pokalsieger am Dienstag mitteilte, werden Patrick Heckmann, Ricky Hickman, Arnoldas Kulboka und Augustine Rubit nicht mehr in die Domstadt zurückkehren.

Beim Trio Heckmann, Kulboka und Rubit nutzten die Oberfranken jeweils ihre Ausstiegsoptionen und beendeten die noch laufenden Verträge vorzeitig. Der Kontrakt mit Aufbauspieler Hickman ist mit dem Ende der Spielzeit 2018/2019 ohnehin ausgelaufen und wird nicht verlängert. Mit diesen ersten Personalentscheidungen treiben die Bamberger ihre angekündigte Neuausrichtung voran.

“Im Zuge unserer sportlichen und strategischen Neupositionierung stellen wir jeden Vertrag auf den Prüfstand. Die getroffenen Entscheidungen sind für die Gesamtausrichtung sinnvoll und essentiell”, begründet Geschäftsführer Arne Dirks die getroffenen Maßnahmen. “Alle vier Spieler haben viel für Brose Bamberg geleistet und sind mitverantwortlich für tolle Spiele und Erfolge. Dafür sind wir ihnen ausgesprochen dankbar. Wir wünschen Ricky, Patrick, Arnoldas und Augustine für die persönliche und sportliche Zukunft alles Gute!”, so Dirk abschließend.

Zusammen absolvierte das scheidende Quartett 303 Bundesligaspiele für Brose Bamberg. Zudem standen sie 182 Mal auf europäischem Parkett.