Pflicht erfüllt: FCE siegt 7:1 gegen Schlusslicht

Pflicht erfüllt: FCE siegt 7:1 gegen Schlusslicht
Sport

“Wer jetzt ganz oben steht, der will dort auch bleiben”

In der Fußball Landesliga Nordost hat Tabellenführer FC Eintracht Bamberg am Samstagnachmittag (27. April) zu Hause gegen den Tabellenletzten TSV Sonnefeld mit 7:1 (3:1) gewonnen. Auch die hinter dem FCE stehenden SC Feucht und TSV Neudrossenfeld blieben siegreich und dem FC Eintracht weiterhin auf den Fersen. Aus dem Titelkampf verabschiedet hat sich hingegen der vierte SC Schwabach, der sich mit einem Remis begnügen musste und den FCE nicht mehr überholen kann. Mit jetzt 72 Punkten bleibt der FCE drei Spieltage vor Saisonende Tabellenführer. Auf Rang zwei steht weiterhin der SC Feucht (71 Punkte), auf Rang drei der TSV Neudrossenfeld (69 Punkte).

Der Spielverlauf: Wenn der Tabellenführer, der bisher erst dreimal verloren hat und mit seiner Abwehr und erzielten Toren zu den Topteams der Liga gehört und gegen den Tabellenletzten spielt, der bisher erst ein Spiel gewonnen hat, dann erwarten die Zuschauer einen souveränen Auftritt und viele Tore des Spitzenreiters. Gut, mit sieben Treffern hat der FC Eintracht dieses Soll erfüllt. Was die Spielanteile samt Ballbesitz betrifft, hat der Ligaprimus die Erwartungen ebenso erfüllt. Das Spielerische jedoch hat die Zuschauer jedoch eher enttäuscht. Tormöglichkeiten spielten sich die Mannen von Trainer Michael Hutzler durchaus heraus, setzten den Ball jedoch entweder neben oder über das Tor. Und was auf das Tor kam und nicht im Netz landete, das entschärfte Maximilian Rang mit Bravour. Der erst 18 Jahre alte Torhüter des TSV Sonnefeld sorgte mit tollen Paraden dafür, dass der Tabellenführer zur Halbzeit nur mit 3:1 vorne lag und nach dem Seitenwechsel nur vier Tore erzielte. Die Glanztaten Rangs, unter anderem hielt er in der zweiten Halbzeit einen Foulelfmeter, sorgten daher auch für Applaus der Bamberger Anhänger, die das starke Auftreten des in blau spielenden Torstehers anerkannt hatten. Die Tore für die Bamberger, die spielerisch deutlich überlegen waren, leitete Maximilian Großmann ein. Nach nicht einmal vier Zeigerumdrehungen lagen sich die Bamberger zum ersten Mal an diesem kühlen Aprilnachmittag jubelnd in den Armen, als der Kapitän aus kurzer Distanz die 1:0 Führung erzielte (3.). Die mit allem, was sie hatten, verteidigenden Gäste ließen jedoch trotz des frühen Gegentores nicht die Köpfe hängen und machten den Bambergern das Leben schwer. Vor allem, als sie einen Konter über drei Stationen mit dem überraschenden und vor allem schön herausgespielten Ausgleich zum 1:1 durch Ludwig Scheler beendeten (35.). Kurz schütteln, Krone richten und weitermachen hieß es dann aus Sicht der Gastgeber, die mit einem Doppelpack aus dem Remis eine 3:1 Halbzeitführung klarmachten: Zuerst lupfte Maximilian Vetter den Ball aus acht Metern zum 2:1 ins Netz (41.), dann stellte Patrick Görtler auf eine zwei-Tore-Führung (42.). Nach dem Seitenwechsel gab es wieder einen schnellen Treffer des FCE, als Maximilian Großmann das 4:1 machte (47.). Weitere Tore folgten. Maximilian Vetter mit dem 5:1 (57.) sowie in der Schlussphase Lukas Schmittschmitt zum 6:1 (88.) und der zuvor eingewechselte Marco Schmitt zum 7:1 (89.) machten den deutlichen Sieg perfekt.

Das sagt Trainer Michael Hutzler: “Vom Ergebnis her bin ich zufrieden, vom Spiel her sind wir alle nicht zufrieden. Wir haben im Vorfeld gewusst, dass es ein extrem schweres Spiel wird. Schwer jedoch nicht, weil der Gegner so gut ist, sondern schwer weil du selber die Spannung hochhalten und dich motivieren musst gegen einen in der Defensive stehenden Gegner spielen musst. Wir mussten immer wieder anrennen und immer wieder anrennen. Es fehlte bei uns in der ersten Halbzeit die Körperspannung, die Präzision und die Durchschlagskraft gerade über Außen. All das haben wir dann in der Halbzeit besprochen, allerdings haben wir es in der zweiten Halbzeit auch nicht besser gemacht. Aber auf jeden Fall haben wir es vom Ergebnis besser erledigt, in der ersten Halbzeit drei und in der zweiten Halbzeit mit vier Toren. Unter dem Strich bin ich zufrieden.”

Der FCE spielte mit: Dellermann – Pfeiffer, M. Reischmann, Linz, Vetter, Renner (ab 56. T. Görtler), Schmittschmitt, L. Reischmann, Jessen (ab 64. Schmitt), P. Görtler, Großmann (ab 63. Hofmann),

Zuschauer: 243

Die nächsten Spiele: Mit der Begegnung am 4. Mai um 15 Uhr beim FC Coburg geht es für den FCE weiter. Bis zum Saisonende stehen dann noch die Spiele am 11. Mai um 15 Uhr zu Hause gegen den TSV Selbitz und am 18. Mai um 14 Uhr beim Baiersdorfer SV auf dem Programm.

Zu guter Letzt: Vor dem Spiel war für FCE Vorstandsvorsitzenden Jörg Schmalfuß klar: “Wer von den Spitzenteams jetzt patzt, verspielt unter Umständen schon die begehrten Plätze 1 und 2. In dieser Gemengelange sehen wir, wie wichtig es war, dass wir gegen alle Mitkonkurrenten die direkten Vergleiche gewonnen haben. Dieser Vorteil könnte am Ende entscheiden.” Der gebürtige Görlitzer gibt vor den noch auszutragenden Begegnungen und beim Blick auf die Tabelle ein klares Bekenntnis ab: “Wir brauchen uns nichts vorzumachen: Wer jetzt ganz oben steht, der will dort auch bleiben. Aufs Glück will sich unsere Mannschaft dabei lieber nicht verlassen, sondern aus eigener Kraft die letzten Meter gehen.” Jörg Schmalfuß setzt auf die Qualität und den Ehrgeiz seiner Mannschaften, eine der Jüngsten der Liga. Ferner baut er auf die Anhänger bei den Spielen “in Coburg, gegen Selbitz und zum Finale in Baiersdorf. Dort brauchen unsere jungen Wilden mehr denn je deren Unterstützung von den Rängen, damit wir Mitte Mai alle zusammen ein rauschendes Fest feiern können.” Die Unterstützung war im Spiel gegen den TSV Sonnefeld jedenfalls deutlich zu hören. Fast die gesamte zweite Halbzeit sangen die Anhänger pausenlos ihre Lieder und sorgten für gute Stimmung auf der Tribüne.

Text: Pressemitteilung FC Eintracht Bamberg 2010 e.V.