FCE verteidigt nach 4:2 gegen FC Lichtenfels die Tabellenführung

FCE verteidigt nach 4:2 gegen FC Lichtenfels die Tabellenführung
Sport

Am Samstagnachmittag (13. April) hat der FC Eintracht Bamberg sein Heimspiel der Fußball Landesliga NordOst gegen den FC Lichtenfels mit 4:2 (1:0) gewonnen. Punktgleich mit dem TSV Neudrossenfeld (65 Punkte), gegenüber dem TSV jedoch mit einem Spiel im Rückstand und den direkten Vergleich auf seiner Seite, bleibt der FCE Tabellenführer. Dritter ist der SC Feucht (64 Punkte), Vierter der SC Schwabach (58 Punkte).

Der Spielverlauf: In der ersten Halbzeit hatte der FC Eintracht das Spiel gut im Griff gegen einen Gegner, der sehr tief stand und es den Bambergern nicht einfach machte. Zudem versuchte es der Tabellenführer mit langen Bällen, die der Gästeabwehr keine Probleme machten. Und dennoch war die Bamberger Führung nach einer guten halben Stunde verdient. Der wieder in der Startelf stehende Kapitän Maximilian Großmann sorgte für das 1:0, als er im linken Teil des Strafraumes den Ball über den Torhüter hob und den Vorsprung erzielte (34.). Fünf Minuten später vergab Patrick Görtler leichtfertig das zweite Tor, als den Ball von Großmann aufgelegt bekam und aus 15 Metern frei zum Schuss kommend den Ball über das Gästetor jagte. Und erneut Görtler vergab den zweiten Treffer. Vier Minuten vor der Pause spielte Großmann den Pass, und Görtler setzte den Ball an die Querlatte. Die weiteren Tore fielen dann in den zweiten 45 Minuten. Aber der Reihe nach. Direkt nach der Halbzeit hatten die Gastgeber erst einmal viel Glück. Nicht einmal sechzig Sekunden waren gespielt, da musste FCE Torhüter Dellermann in höchster Not klären, den Nachschuss konnten die Bamberger blocken. Durchatmen für die Blau/Violetten Anhänger auf der Tribüne. Durchatmen konnten dann die Lichtenfelser. Robin Renner verursachte einen Foulelfmeter, den der ehemalige Bamberger Luca Ljevsic flach ins linke Eck setzte und auf Remis stellte (62.). Die Führung holte sich der Spitzenreiter dann jedoch relativ schnell wieder zurück: Patrick Görtler wird an der Strafraumlinie gefoult, Lukas Schmittschmitt verwandelte den Freistoß aus zentraler Position zum 2:1 (67.). Und damit nicht genug. Über Patrick Görtler kam der Ball auf die rechte Seite zu Gabriel Jessen, der das Spielgerät an den Fünfmeterraum passte und dort Maximilian Großmann schneller am Ball war als der Gästetorhüter und den Ball zum 3:1 über die Torlinie drückte (81.). Doch Lichtenfels schlug zurück, und wie. Christoph Schaller verwandelte einen Freistoß von der rechten Seite, der Ball schlug im Torwarteck oben im Winkel ein, wieder zittern für den FC Eintracht (85.)? Nein, denn zwei Minuten später machte Patrick Görtler alles klar, der ein Zuspiel von Tobias Ulbricht zum 4:2 abschloss.

Die Tore: 1:0 Großmann (34.), 1:1 Ljevsic (62., Elfmeter), 2:1 Schmittschmitt (67.), 3:1 Großmann (81.), 3:2 Schaller (85.), 4:2 Görtler (87.)

Der FCE spielte mit: Dellermann – Kollmer, Schmitt, Linz, Großmann (ab 86. Hofmann), Vetter (ab 72. Pfeiffer), Renner, Schmittschmitt, P. Görtler), Jessen (ab 83. Dümig), Ulbricht

Zuschauer: 452

Das Wort hat Trainer Michael Hutzler: “Die spielerische Leichtigkeit, die uns in der Hinrunde begleitete, fehlte uns. In den ersten zwanzig Minuten haben wir uns nicht gut präsentiert. Wir haben uns dann gesteigert und hätten vor der Pause mehr als das eine Tor erzielen müssen. In der zweiten Halbzeit wirkten wir nicht souverän gegen einen Gegner, der tief und kompakt stand. Die Tore, die wir in der zweiten Halbzeit erzielten, haben wir dann schön herausgespielt. Es war ein hartes Stück Arbeit für uns.”

Die nächsten Spiele: Wieder im Einsatz ist der FC Eintracht Bamberg am 20. April, wenn er um 15 Uhr beim FC Vorwärts Röslau antritt. Im Anschluss folgen die Spiele am 22. April um 15 Uhr beim SV Mitterteich (Nachholspiel) und am 27. April um 14 Uhr zu Hause gegen den TSV Sonnefeld.

Zu guter Letzt: Das Strafmaß für Marc Reischmann, der beim Spiel in Feucht vor zwei Wochen eine umstrittene Rote Karte bekam, wurde jetzt reduziert. Für insgesamt drei Begegnungen wurde der Ravensburger gesperrt und fehlt dem FCE somit noch einmal, am Samstag in acht Tagen bei der Partie in Röslau. Zur Verfügung steht Reichmann wieder am Ostermontag, wenn der FCE sein Nachholspiel beim SV Mitterteich absolviert. Deutlich länger ausfallen wird hingegen Felix Popp. Er zog sich beim Spiel in Großschwarzenlohe vor einer Woche eine schwere Knieverletzung zu und wird mehrere Monate nicht zur Verfügung stehen.

Text: Pressemitteilung FC Eintracht Bamberg 2010 e.V.