Mit breiter Brust zum Verfolgerduell nach Vechta

Mit breiter Brust zum Verfolgerduell nach Vechta
Sport

Brose Bamberg reist zum Bayern-Bezwinger nach Niedersachsen

Kurz vor dem Allstar-Break steht in der Basketball-Bundesliga noch der 25. Spieltag auf dem Programm. Dieser stellt den amtierenden Pokalsieger aus Bamberg vor eine große Herausforderung. Am Donnerstagabend (20:30 Uhr) sind die Brose-Boys beim bisherigen Überraschungsteam von Rasta Vechta gefordert.

easyCredit BBL 18/19 - 16. Spieltag: Brose Bamberg vs. RASTA VechtaSo richtig von Überraschung kann beim Team von Pedro Calles eigentlich nicht mehr die Rede sein. Die Vechtaer haben bislang gegen jeden BBL-Konkurrenten eine starke Performance gezeigt und stehen nach 24 absolvierten Partien zurecht unter den Top Drei der Liga. Selbst der hoch gehandelte Liga-Primus aus München bekam jüngst die Stärke der Rasta-Jungs zu spüren. Vor rund eineinhalb Wochen schoss Vechta die Bayern-Basketballer mit 93:75 aus der Halle.

Rasta rauscht durch die Liga

Doch nicht nur die Landeshauptstädter haben Vechtas Spielstärke am eigenen Leib erfahren. Auch Brose Bamberg musste sich dem Aufsteiger in der Hinrunde bereits geschlagen geben. Dabei leisteten sich die Oberfranken in eigener Halle eines ihrer schwächsten BBL-Spiele der letzten Jahre und kassierten völlig zurecht eine 67:85-Heimklatsche, die auch die Amtszeit von Cheftrainer Ainars Bagatskis in der Domstadt beendete.

Seit dieser Partie und dem Wechsel zu Federico Perego als Headcoach hat sich in Bamberg viel bewegt. Die Mannen um Kapitän Nikos Zisis sind wettbewerbsübergreifend seit inzwischen zehn Partien ungeschlagen, holten sich den Pokalsieg 2019 und stehen im Viertelfinale der Champions League. Rein statistisch betrachtet geht Bamberg auch als Favorit in die Begegnung. In fünf der sechs wichtigsten Statistikkategorien (Punkte, Rebounds, Trefferquote – darunter auch die Dreierquote – und die Freiwurfquote) hat der amtierende Pokalsieger die Nase vorne. Lediglich in Sachsen Teamplay liegt Vechta vorne (21 Assists, Bamberg: 20,6).

Unberechenbare Rastaner

easyCredit BBL 18/19 - 16. Spieltag: Brose Bamberg vs. RASTA VechtaHauptverantwortlich für die minimal bessere Assist-Quote ist T.J. Bray. Der US-Guard verteilt pro Partie 7,9 direkte Korbvorlagen, was aktuell den Liga-Bestwert darstellt. Zudem ist Bray noch für 13,5 Punkte gut und liegt damit teamintern auf Rang zwei. Vechtas Topscorer ist Austin Hollins, der durchschnittlich 16,5 Zähler markiert (neun davon pro Partie von jenseits der 6,75-Meter-Linie). Doch Pedro Calles kann sich offensiv nicht nur auf Hollins und Bray verlassen. Hinter dem Duo folgen noch vier weitere Akteure, die im bisherigen Saisonverlauf regelmäßig zweistellig scoren und es so für jede gegnerische Verteidigung schwer machen.

“Ohne zu übertreiben sind sie das Team des Jahres gecoacht vom Trainer des Jahres”, schickt Broses Übungsleiter Federico Perego eine Lobeshymne nach Niedersachsen. Nicht erst durch die Bayern-Niederlage im Rasta-Dome ist klar, dass den Bambergern ein extrem schweres Auswärtsspiel bevorsteht. “Sie haben in ihrer Halle die beste deutsche Mannschaft geschlagen. Das muss Warnung genug sein. Wir müssen unser bestes Spiel abliefern, um zu konkurrieren”, so Perego abschließend.

Nach dem Duell in Niedersachsen kann Brose Bamberg das Allstar-Wochenende gut nutzen, um sich auf das Viertelfinale der Champions League vorzubereiten. Am Mittwoch (27.3., 20 Uhr) kommt Titelverteidiger AEK Athen zum Hinspiel nach Bamberg. Am Sonntag darauf folgt der BBL-Klassiker gegen Alba Berlin als Neuauflage des Pokalfinales.

Fotos: Matthias Schramm