90:87 gegen Bonn! Bamberg fordert Berlin im Finale

90:87 gegen Bonn! Bamberg fordert Berlin im Finale
Sport

Cliff Alexander und Tyrese Rice schießen Brose Bamberg ins Pokalfinale

Brose Bamberg steht im Pokalfinale 2019. Das Team von Headcoach Federico Perego setzte sich im Halbfinale in eigener Halle nach 40 nervenaufreibenden Minuten denkbar knapp mit 90:87 gegen die Telekom Baskets Bonn durch. Dabei zeigten die Oberfranken, angeführt vom Duo Cliff Alexander und Tyrese Rice (je 21 Punkte), eine geschlossene Teamleistung und überzeugten zudem mit unbändigem Einsatzwillen und Intensität auf beiden Seiten des Feldes.

MagentaSport BBL Pokal 18/19 - Halbfinale: Brose Bamberg vs. Telekom Baskets BonnBei seinem Heimdebüt als Brose-Headcoach musste Federico Perego zunächst mit ansehen, dass seine Akteure nur schleppend in einen Spielrhythmus fanden. Trotz eines eigenen 4:0-Starts durch Cliff Alexander waren es die Bonner, die das Geschehen über weite Teile der ersten Halbzeit diktierten. Die Bonner Mannschaft wirkte unter Interimscoach Chris O´Shea befreit und spielte sich aufbauend auf einen 12:-Run zu Beginn in einen kleinen Rausch.

Kampfstarke Bamberger

Selbst als Brose zum Start ins zweite Viertel besser aufkam und einen 16:21-Rückstand in ein 22:22-Unentschieden verwandelte, kam Bonn nicht aus der Ruhe. Begünstigt durch ein zweifelhaftes unsportliches Foul von Patrick Heckmann an Yorman Polas Bartolo starteten die Rheinländer direkt nach dem Ausgleichstreffer den nächsten Run. Man muss den „Magenta-Riesen“ in dieser Phase zwar die bessere Trefferquote zugute halten, allerdings profitierten sie in der ein oder anderen Szene auch von einer nicht immer nachvollziehbaren Linie der Unparteiischen, die mit ihren Entscheidungen die Emotionen auf und neben dem Parkett schürten.

Allen Widrigkeiten zum Trotz merkte man bei den Brose-Boys allerdings den Kampfgeist. Vor allem defensiv und beim Rebound – hier muss man in erster Linie Cliff Alexander nennen – packten die Oberfranken beherzt zu. Da zeitgleich im Angriff auch der Dreier etwas besser fiel und Bryce Taylor den ersten Durchgang mit einem Buzzerbeater beendete, war zur Pause fast alles ausgeglichen – 47:50 aus Sicht von Brose Bamberg.

Den Schwung von der Aufholjagd konnte der Hausherr dann auch mit in die zweite Halbzeit nehmen und ging durch Tyrese Rice erstmals seit der Anfangsphase wieder in Front (51:50, 21. Min.). In der Folge entwickelte sich das von Beginn an erwartete Kopf-an-Kopf-Rennen, bei dem sich keine Seite mehr einen entscheidenden Vorteil erspielen konnte. Dennoch: Die Mannen von Federico Perego zeigte an diesem Abend endlich wieder den lange Zeit vermissten Einsatzwillen und Intensität.

Hickman-Dunk sorgt für Ekstase

MagentaSport BBL Pokal 18/19 - Halbfinale: Brose Bamberg vs. Telekom Baskets BonnBesonders viel Willen zeigte dabei Ricky Hickman, der bei einem Fastbreak mustergültig von Tyrese Rice in Szene gesetzt wurde und den Ball krachend durch den Ring stopfte. Damit riss Hickman nicht nur die Zuschauer von ihren Sitzen, sondern gab seiner Mannschaft nochmals den Extra-Schub Motivation. Bonn blieb aber weiterhin dank seiner exzellenten Dreierquote und des starken Olivier Hanlan auf Tuchfühlung.

Bis in die Schlussminute blieb diese Partie ein One- oder Two-Possession-Game, bei dem Brose zumeist knapp in Front lag. Doch 27,2 Sekunden vor dem Ablauf der 40 Spielminuten erzielte Yorman Polas Bartolo den 87:87-Ausgleich und Federico Perego versammelte seine Jungs zu einer letzten Besprechung an der Seitenlinie. Der Italiener vertraute auf die Wurfkünste von Tyrese Rice, der 7,4 Sekunden vor der Schlusssirene zum 89:87 einnetzte. Bonns Coach O´Shea entschied sich in seiner Auszeit für den Einwurf im Vorfeld, doch Martin Breunig verlegte den Korbleger. Der Rebound, den Brose an diesem Abend klar dominierte (42:30), landete bei Patrick Heckmann, der daraufhin nach einem taktischen Foul der Gäste von der Freiwurflinie den Deckel drauf machte – Brose Bamberg zieht durch einen 90:87-Erfolg ins Pokalfinale ein und trifft dort auf Alba Berlin.

Das Endspiel findet am 17. Februar in der BROSE ARENA statt. Dies ergab die Auslosung direkt nach Spielende.

Brose Bamberg: Rice (21 Punkte), Alexander (21), Rubit (13), Harris (10), Taylor (8), Hickman (7), Olinde (5), Heckmann (4), Stuckey (1), Zisis, Schmidt, Jelovac
Telekom Baskets Bonn: Breunig (21), Hanlan (16), Mayo (14), Webb III (13), DiLeo (9), Polas Bartolo (4), Subotic (4), Bircevic (3), Reischel (3)

MagentaSport BBL Pokal 18/19 - Halbfinale: Brose Bamberg vs. Telekom Baskets Bonn

Direkt nach Spielschluss wurde das Pokal-Finale ausgelost: Horst Weichert (re.) beschert Brose Bamberg dabei ein Heimspiel! Neben Weichert sind noch MagentaSport-Moderator Jan Lüdecke (li.) und BBL-Geschäftsführer Dr. Stefan Holz (Mitte) zu sehen.

Fazit von Brose-Headcoach Federico Perego:

“Gegen Bonn ist jedes Spiel ein großer Kampf. Das war heute der Schlüssel zum Sieg. Wir haben Energie gezeigt und mit Körpereinsatz gespielt. Der Start war wieder nicht gut, aber wir sind zurückgekommen. Jeder hat jeden unterstützt und die Zuschauer haben uns heute alles gegeben. Sie haben uns getragen und uns sehr geholfen. Der Sieg gebührt ihnen.”

Trainerstimme: Medienmitteilung Brose Bamberg
Fotos: Matthias Schramm