Im Verfolgerduell Anschluss an Spitzengruppe halten

Im Verfolgerduell Anschluss an Spitzengruppe halten
Sport

Brose Bamberg trifft in der Champions League auf Panevezys

Am Mittwoch steht für Brose Bamberg eine fast schon richtungsweisende Partie in der Basketball Champions League an. Am Halloweenabend trifft der neunmalige deutsche Meister ab 20 Uhr im Verfolgerduell auf den litauischen Vertreter BC Lietkabelis Panevezys. Um den Anschluss an die ersten vier Ränge nicht zu verlieren, möchten beide Seiten lieber einen “süßen Sieg” als eine “sauere Niederlage”.

BCL-Saison 18/19 - Gruppe C, 2. Spieltag: Brose Bamberg vs. JDA DijonAls Gastgeber steht die Mannschaft von Cheftrainer Ainars Bagatskis sogar noch einen Ticken mehr unter Zugzwang als die Gäste aus der litauischen Großstadt Panevezys (113.000 Einwohner). Abseits der sportlichen Bedeutung geht Brose auch in diese Partie mit einer dünnen Personaldecke. Nikos Zisis, Patrick Heckmann und Bryce Taylor fallen nach wie vor aus. Elias Harris, der am Samstag beim Heimsieg über den MBC noch geschont wurde, kann dagegen wieder ins Geschehen eingreifen.

Ohne Routinier Zisis liegt die Hauptverantwortung im Spielaufbau wieder in den Händen von Tyrese Rice. Abgesehen vom Spiel bei AEK Athen spielt der erfahrene US-Guard mit 19,7 Punkten und 6,7 Assists aber bislang eine bärenstarke BCL-Saison. Da sich diese Werte aber natürlich auch bis zu den Kontrahenten herumsprechen, wird Rice besonders hart verteidigt. In Athen hatte er daher enorme Probleme im Ballvortrag (acht Turnover). Hauptunterstützung muss hier wieder von Daniel Schmidt kommen, der durch seine Vertragsverlängerung bis zum Saisonende zusätzlichen Rückenwind haben dürfte.

Litauer zuletzt mit starken Auftritten

Der Gegner aus Litauen, dessen Namensgeber und Hauptsponsor Lietkabelis, ein Draht- und Kabelhersteller, ist, kommt zwar aktuell als Vorletzter der Gruppe C in die BROSE ARENA, doch die zuletzt gezeigten Leistungen der Mannschaft von Headcoach Gintaras Kadziulis lassen aufhorchen. Am letzten CL-Spieltag holte Lietkabelis gegen den Gruppenletzten CEZ Nymburk ein 97:86. In der LKL spielte man am letzten Spieltag gegen das Topteam Zalgiris Kaunas eine Halbzeit lang auf Augenhöhe und behauptete sogar die Pausenführung (38:33), unterlag am Ende aber trotzdem mit 58:71.

BCL-Saison 18/19 - 1. Spieltag: Brose Bamberg vs. Montakit FuenlabradaZwei Akteure im litauischen Aufgebot dürften den deutschen Basketballfans ein Begriff ein: Vytenis Lipkevicius und Mike Morrison. Lipkevicius (sechs Meisterschaften) stand im letzten Jahr beim unterfränkischen Nachbarn Würzburg unter Vertrag und bringt seinem jetzigen Team die Erfahrung aus über 60 Euroleague-Partien mit. Noch besser im Gedächtnis sollte Big Man Mike Morrison sein. Der US-Boy ging vier Jahre für die Skyliners auf Korbjagd und hat im Sommer einen Ein-Jahres-Vertrag unterzeichnet. Aktuell ist er für zehn Punkte und 5,7 Rebounds (Toprebounder des Teams) pro Spiel gut. Erfolgreichster Punktesammler ist Forward Saulius Kulvietis mit 15,3 Zählern, dicht gefolgt vom erst 22 Jahre alten Guard Paulius Valinskas (13,7 PpG). Die meisten Korbvolagen legen die Point Guards Dominik Mavra (5,7) und Jamar Wilson (5,3) auf.

Das eigene Spiel durchziehen

Die Zahlen des Gegners spielen für Broses Übungsleiter im Vorfeld erst einmal eine untergeordnete Rolle. “Wichtig ist für uns, dass wir unser Spiel durchziehen. Und das nicht nur für die Hälfte des Spiels, sondern über die gesamten 40 Minuten”, fordert der Lette Konzentration und Intensität von seiner Mannschaft. Bagatskis weiß, dass seine Truppe dann gut und dominant ist, “wenn wir aus einer guten Verteidigung unsere Offensive laufen können. Dazu müssen wir aber konsequent und clever hinten agieren”, so Bambergs Trainer abschließend.

Am Wochenende (4.11) steht für Brose Bamberg dann in der Bundesliga das Spiel bei den noch sieglosen Basketball Löwen Braunschweig an, ehe es zwei Tage später (6.11.) in der Champions League bei den Giants Antwerpen weiter geht.

Fotos: Matthias Schramm
Headerbild: championsleague.basketball