Vertrag verlängert: Brose Arena behält ihren Namen

Vertrag verlängert: Brose Arena behält ihren Namen
Nachrichten

Stadt Bamberg und Automobilzulieferer Brose verlängern Namensrechtsvertrag

Die Brose Arena – Bayerns drittgrößte Multifunktionshalle für Großveranstaltungen – behält auch in den kommenden fühf Jahren ihren Namen. Wie die Stadt Bamberg informierte, wurde der Namensrechtsvertrag, der seit 2013 läuft, nun um fünf weitere Jahre bis 2023 verlängert. “Ich freue mich, dass die Firma Brose auch in den nächsten Jahren als Namensgeber und Hauptsponsor für die Arena zur Verfügung steht und damit auch einen wesentlichen finanziellen Beitrag zum Betrieb dieser für die Region so wichtigen Infrastruktureinrichtung leistet”, zeigt sich Bambergs Oberbürgermeister Andreas Starke erfreut über den Vertragsabschluss.

“Seit 2013 trägt die Brose Arena den Namen unseres Familienunternehmens. Mit der Verlängerung der Namensrechte bis 2023 unterstreichen wir unser langfristiges Engagement in Bamberg. Das ist auch ein klares Bekenntnis zum Standort”, gibt Michael Stoschek, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der Brose Gruppe, im Rahmen der Vertragsverlängerung zu Protokoll. “Wichtig für die Fortsetzung unseres Engagements war, dass die Stadt Bamberg in die Infrastruktur der Halle investieren wird. Nur so bleibt die Multifunktionshalle wettbewerbsfähig und auf dem aktuellen Stand der Technik”, betont Stoschek. Damit kann die Arena als Heimspielstätte des Bamberger Basketballs und als Veranstaltungsort für kulturelle Ereignisse ihrer großen Bedeutung für die Stadt und die Region weiterhin gerecht werden.

Wie wichtig die Arena für Bamberg ist, zeigte sich jüngst wieder im vergangenen Jahr. 2017 fanden dort 107 Veranstaltungen mit rund 345.600 Besuchern statt (zum Vergleich Konzert- und Kongresshalle: 155.000; E.T.A.-Hoffmann-Theater: 50.000; Harmoniesäle: 13.000). Mit diesen Zahlen erreichte die Brose Arena im Besucherranking der Fachzeitschrift “Stadionwelt” Platz 19, bei Sportveranstaltungen Platz 7 und bei Firmenevents Platz 10 der 50 größten Veranstaltungshallen Deutschlands.

Für hochklassige Sportveranstaltungen wird bis 2023 auch weiterhin die Bamberger Basketball GmbH als Hauptnutzer der Brose Arena sorgen. Ein entsprechender Vertrag mit der Bamberg Arena Betriebsgesellschaft mbH (BAB) ist inzwischen abgeschlossen. Um die Wettbewerbsfähigkeit auch nachhaltig zu sichern, soll die Veranstaltungshalle zeitnah und umfassend modernisiert werden, ein Investitionsprogramm in Höhe von rund 5,6 Millionen Euro ist dafür in den nächsten fünf Jahren vorgesehen. Um die Finanzierung der geplanten Maßnahmen sicherzustellen, ist die BAB auf die finanzielle Unterstützung seitens der Stadt Bamberg angewiesen. Entsprechende Mittel sollen in die Haushaltberatungen der nächsten Jahre eingebracht werden.

Durch die Modernisierungsmaßnahmen in der Brose Arena sind die Pläne für den Neubau einer größeren Multifunktionsarena vorerst hinfällig und werden nicht weiter verfolgt.

Foto: Matthias Schramm