Pokalfieber im Fuchspark: FCE erwartet im Totopokal SC Eltersdorf

Pokalfieber im Fuchspark: FCE erwartet im Totopokal SC Eltersdorf
Sport

“Liga ist Pflicht, Pokal ist die Kür”

In der ersten Hauptrunde des Toto-Pokals des Bayerischen Fußball-Verbandes erwartet der FC Eintracht Bamberg den Bayernligisten SC Eltersdorf. Gespielt wird am Dienstag, den 7. August. Spielbeginn im Fuchs-Park-Stadion ist um 18:30 Uhr, Karten gibt es an der Tageskasse. Dauerkarten besitzen für das Spiel keine Gültigkeit.

Der FCE: In der Liga läuft es gut für den FC Eintracht Bamberg. Als Aufsteiger belegt die Mannschaft um Torhüter Fabian Dellermann nach sechs Spieltagen den fünften Tabellenplatz mit zwölf Punkten. Beachtlich ist auch, dass die junge und überwiegend mit Spielern aus dem eigenen Nachwuchs zusammengestellte Mannschaft als eine von drei Teams der Liga noch ungeschlagen ist. Von daher darf der FCE durchaus mit Selbstvertrauen, aber auch dem notwendigen Respekt für den Gegner in die Partie gehen.

Als Kreispokalsieger des Spielkreises Bamberg/Bayreuth/Kulmbach hatte sich der FC Eintracht Bamberg am 1. Mai für die erste Runde des Toto-Pokals qualifiziert. Der Gegner SC Eltersdorf wurde am frühen Abend des 27. Juli in der Spielbank Bad Kötzting ermittelt – dort hatte der Bayerische Fußball-Verband zur Auftaktveranstaltung des Wettbewerbs geladen. Als Kreispokalsieger durfte sich der FCE seinen Gegner auswählen. In Frage kamen alle Mannschaften, die im Vorfeld der Auslosung mit dem FC Eintracht einer Gruppe zugeteilt wurden, die Zusammenstellung der Gruppen erfolgte nach regionalen Gesichtspunkten. Die Reihenfolge des Wahlrechts wurde ausgelost. Als der FCE sein Wahlrecht ausüben konnte, standen neben dem SC Eltersdorf noch dessen Ligakonkurrent FC Sand und Bambergs Liga-Gegner SC Feucht zu Auswahl. Relativ schnell musste sich die Bamberger Delegation entscheiden, die Wahl fiel auf den SC Eltersdorf.

Der Weg in die erste Runde des Toto-Pokals war lang und führte über den Kreispokal. Angefangen hatte alles am 9. Juli vergangenen Jahres, als sich der FC Eintracht Bamberg als Finalist der Bamberger Stadtmeisterschaft für die zweite Runde des Kreispokals qualifizierte. Dort hatte der FCE Freilos, in der dritten Runde am 24. August siegten die Blau/Violetten mit 7:6 (0:0, 1:1) nach Elfmeterschießen beim TSV Scheßlitz. Die vierte Runde überstanden die Domstädter durch einen 6:1-Sieg am 20. September beim SV Bavaria Waischenfeld. In Runde fünf siegte der damalige Bezirksligist am 27. September mit 7:0 bei der DJK Stappenbach. Das Halbfinale gegen den SV Merkendorf gewann der FCE am 31. Oktober mit 5:1. Im Endspiel setzte sich der FC Eintracht a  1. Mai dieses Jahres gegen den SV Weidenberg mit 6:0 durch und holte sich neben dem Titel Kreispokalsieger auch das Ticket für die Toto-Pokal-Teilnahme auf Landesebene.

Der Toto-Pokal bringt neben dem sportlichen Reiz den Vereinen zudem Einnahmen, aber nicht nur den Klubs. Lotto Bayern, Partner des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV), nimmt die diesjährige 20. Jubiläums-Saison des Wettbewerbs zum Anlass, um für die Sozialstiftung des BFV Gelder zu generieren. In der Saison 2018/2019, die mit den Kreisendspielen bereits begonnen hatte, spendet Lotto Bayern für jeden erzielten Treffer zehn Euro zugunsten der BFV-Sozialstiftung. Wie der BFV mitteilte, sind nach Austragung der Finalspiele auf Kreisebene 133 Treffer gefallen, diese brachten bereits 1.330 Euro.

Der Gegner: Während neben den im Vorfeld ausgespielten 24 Kreispokalsiegern die bayerischen Drittligisten sowie alle bayerischen Regionalligisten automatisch für den Wettbewerb gesetzt waren, mussten sich die Bayern- und Landesligisten in Qualifikationsrunden für den Wettbewerb qualifizieren. Dabei setzte sich Bayernligist SC Eltersdorf am 7. Juli mit 3:0 beim NordOst-Landesligisten SG Quelle Fürth durch. Beim Spiel in Bamberg gelten die Quecken, so wird der Sportclub liebevoll genannt, als Favorit.

Obwohl: In der Liga läuft es für den SC Eltersdorf nicht so richtig, zuletzt gab es am Samstag ein 2:2 gegen die U23 der Würzburger Kickers. Damit sind die Fußballer von Trainer Bernd Eigner seit fünf Punktspielen sieglos. Dies macht sich auch in der Tabelle bemerkbar, mit fünf Punkten belegt der ehemalige Regionalligist den 14. Rang. Weiter geht es für die Quecken nach dem Pokalspiel in Bamberg bereits am kommenden Freitag (10. August). Im Ligabetrieb trifft der SCE im Stadtduell auf den FSV Erlangen Bruck.

Eltersdorf selber ist ein Ortsteil von Erlangen. Und dies seit 1972, als der Ort im Rahmen der Gemeindegebietsreform der Hugenottenstadt zugeordnet wurde. Die Stadt Erlangen hat etwa 127.000 Einwohner und ist damit die kleinste Großstadt Bayerns. Geprägt wird Erlangen durch die Firma Siemens – der weltweit agierende Konzern hat in Erlangen den größten Standort weltweit – sowie durch die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg mit ihren etwa 40.000 Studierenden. Erlangen gehört zu den Städten Deutschlands, die vor allem auf dem Medizin- und Gesundheitssektor aktiv ist. Grund hierfür sind zahlreiche Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen, die in der mittelfränkischen Stadt im Gesundheitswesen angesiedelt sind.

Und auch die Zahl an Arbeitsplätzen beweist dies. Etwa 25.000 findet man in diesem Bereich, bei etwa 100.000 sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen arbeitet somit etwa jeder vierte Arbeitnehmer auf dem Medizin und Gesundheitssektor. Aber auch außerhalb dieses Bereiches wird geforscht – und dies mit gutem bis sehr gutem Erfolg. So wurde zum Beispiel ein auf dem gesamten Globus genutztes Produkt in Erlangen entwickelt: der MP3-Player aus dem Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen.

Das Wort hat Vorstandsvorsitzender Jörg Schmalfuß: “Die Landesliga ist für uns die Pflicht, jetzt kommt mit dem Toto-Pokal die Kür, die allerdings nicht weniger wichtig für unseren Verein ist. Der SC Eltersdorf spielte in der vergangenen Bayernliga-Saison bis zum Schluss um den Regionalliga-Aufstieg mit und gehört auch in dieser Spielzeit zu den Favoriten. Eine gute Gelegenheit also für unsere Jungs, von einem mit großartigen Spielern bestückten Team zu lernen.”

Das Wort hat Vorstandsmitglied und Abteilungsleiter Sascha Dorsch: “Beim SC Eltersdorf haben neben Coach Eigner auch die Spieler Schäferlein, Dotterweich, Sengül, Reinfelder und Göbhardt eine FCE-Vergangenheit. Coming home kann man hierzu sagen, wir freuen uns auf sie. Daher: Herzlich Willkommen zurück in ihrem Wohnzimmer.”

Der Spielort: Ausgetragen wird die Begegnung im Fuchs-Park-Stadion in der Pödeldorfer Straße 182.

Die nächsten Spiele: Nach dem Pokalspiel ist der FC Eintracht Bamberg in der Landesliga Nord/Ost am kommenden Freitag, den 10. August, gefordert. Dann sind die Domstädter beim TSV Neudrossenfeld zu Gast. Das Spiel war für den 11. August vorgesehen und wurde um einen Tag vorverlegt.

Die weiteren Ligatermine in diesem Monat: am 19. August zu Hause gegen SV Mitterteich und am 24. August beim SC 04 Schwabach.

Text: Pressemitteilung FC Eintracht Bamberg 2010 e.V.