Wright sei Dank: Brose holt wichtigen Sieg gegen Bremerhaven

Wright sei Dank: Brose holt wichtigen Sieg gegen Bremerhaven
Sport

Der Deutsche Meister muss in Bremen hart für seinen 16. Saisonsieg kämpfen

Kaum ist die Euroleague-Saison vorbei, hat Brose Bamberg gezeigt, dass im Saisonendspurt und im Kampf um die BBL-Playoffs noch mit dem Titelverteidiger zu rechnen ist. Vor 7380 Zuschauern in der Bremer ÖVB-Arena konnten die Oberfranken dank eines bärenstarken Dorell Wright (30 Punkte, sechs Rebounds) in einer hochklassigen und spannenden Partie einen wichtigen 83:76-Auswärtssieg einfahren.

easyCredit BBL 17/18 - 21. Spieltag: Brose Bamberg vs. FC Bayern München Basketball“Wir sind sehr glücklich, denn das war ein äußerst wichtiger Sieg für Brose Bamberg. Wichtig, weil wir gezeigt haben, dass wir es unabhängig von den Umständen wie EuroLeague, Reisestress etc. können und vor allem wichtig für unsere Zukunft in der Liga”, gab ein sichtlich erleichterter Luca Banchi nach dem Spiel, in dem sich seine Mannschaft lange Zeit sehr schwer tat und über weite Strecken einem Rückstand hinterherlief, zu Protokoll.

Individuelle Klasse gegen das Eisbären-Kollektiv

In ihrem dritten und letzten “Hanse-Game” dieser Saison merkte man den Bremerhavenern von Beginn an an, dass sie dem Bremer Publikum und natürlich ihren eigenen mitgereisten Fans eine gute Leistung bieten wollten. Schnell erspielten sich Jordan Hulls & Co. eine 7:0-Führung und gaben diese auch bis zur Halbzeitpause nicht mehr ab. Allein schon mit diesen bärenstarken 20 Minuten nötigten die Norddeutschen dem Bamberger Headcoach den gebührenden Respekt ab. “Die Eisbären haben als Team gut zusammen gespielt und uns das Leben schwer gemacht”, fasste der italienische Übungsleiter zusammen und hob auch die Stimmung in der Halle lobend hervor: “Die tolle Atmosphäre in der ÖVB Arena, die mir sehr gut gefällt, war der passende Rahmen für ein spannendes Basketball-Spiel.”

easyCredit BBL 17/18 - 27. Spieltag: Brose Bamberg vs. MHP Riesen LudwigsburgAuch Banchis Gegenüber, Arne Woltmann, sah eine Begegnung, in der seine Truppe nie aufsteckte und vom Start weg unbedingten Siegeswillen an den Tag legte. “Wir sind definitiv mit der richtigen Einstellung in das Spiel gegangen und haben von Beginn an gezeigt, dass wir unbedingt gewinnen wollten”, wird der frühere Bamberger Assistant Coach auf der Eisbären-Website zitiert. Der Eisbären-Dompteur musste aber auch anerkennen, dass seine Mannschaft das Tempo nicht immer hoch halten konnte und den Bambergern durch zahlreiche Fouls zu viele Freiwürfe zugestand.

Immer wieder Freiwürfe…

Insgesamt 31 Mal durften Dorell Wright & Co. ihr Glück von der Linie versuchen und waren dabei mit starken 30 Treffern (97 Prozent) erfolgreich – allein im ersten Durchgang standen 16/16 Freiwürfen in der Statistik. Diese ermöglichten es den Brose-Boys, den Pausenrückstand mit 39:46 halbwegs erträglich zu gestalten.

Nach dem Seitenwechsel bekam Wright auch die benötigte Unterstützung. Allen voran Kapitän Nikos Zisis ging im dritten Viertel voran und half, den Karren aus dem Dreck zu ziehen. 13 seiner 15 Punkte erzielte Broses Kapitän in den dritten zehn Minuten und gehört so neben Wright ganz klar in die Kategorie “Matchwinner”.

easyCredit BBL 17/18 - 9. Spieltag: Brose Bamberg vs. Fraport SkylinersAufgegeben hatte sich Bremerhaven jedoch auch da noch nicht und kämpfte bis zum Schluss um den Sieg. Mit 76:76 ging es in die finalen Minuten, in denen Dorell Wright noch einmal seine Klasse aufblitzen ließ. Der Ex-NBA-Profi traf nicht nur den schwierigen Dreier zum 79:76, sondern besiegelte mit weiteren Freiwurfpunkten den Sieg seiner Farben.

Nach oben ist noch alles möglich

Durch diesen 16. Saisonsieg konnte der Deutsche Meister wieder einen großen Schritt in Richtung Postseason machen und auch die Patzer der Konkurrenz für sich nutzen. Sowohl Frankfurt, als auch Ulm und Bonn mussten an diesem Wochenende Niederlagen hinnehmen. Aktuell stehen die Domstädter auf Rang sieben. Im Nachholspiel des 18. Spieltages haben die Oberfranken nun die große Chance, sich in der Tabelle noch weiter nach vorne zu arbeiten und den Druck auf die Konkurrenten zu erhöhen.

Gelingt den Banchi-Jungs am Mittwoch ein Heimsieg im Oberfrankenderby gegen Medi Bayreuth, könnte man punktemäßig zu Bayreuth (Fünfter) und Bonn (Sechster) aufschließen. Können die Bamberger das Duell gegen Medi auch noch mit mindestens elf Punkten Unterschied für sich entscheiden, hätten sie auch den direkten Vergleich auf ihrer Seite.

Eisbären Bremerhaven: Groselle (17 Punkte), Hulls (15), Baptiste (14), Berhanemeskel (7), Bleck (6), Bussey (6), Elliott (6), Breitlauch (3), Kessens (2), Hundt
Brose Bamberg: Wright (30), Zisis (15), Hackett (13), Rubit (8), Radosevic (6), Staiger (5), Mitrovic (4), Lô (2), Nikolic, Olinde

Fotos: Matthias Schramm