In Ulm gemeinsam ein Statement setzen

In Ulm gemeinsam ein Statement setzen
Sport

Brose Bamberg will seinen Playoff-Platz mit einem Sieg weiter festigen

Keine zwei Tage nach dem Schlusspfiff der Euroleague-Partie in Piräus ist Brose Bamberg wieder in der heimischen BBL gefordert. Das Team von Neu-Coach Luca Banchi, der auch in der Liga vor seiner Premiere steht, reist aus Griechenland direkt weiter nach Ulm, wo am Sonntag ab 17:30 Uhr mit Ratiopharm Ulm der nächste direkte Playoff-Konkurrent wartet.

easyCredit BBL 17/18 - 17. Spieltag: Brose Bamberg vs. Ratiopharm UlmBeide Mannschaften liegen in der Tabelle aktuell punktgleich (24:20) auf den Rängen acht und neun. Der deutsche Meister hat dabei aufgrund des mit drei Punkten gewonnenen Hinspiels (80:77) knapp die Nase vorne, weshalb es für beide Seiten eine extrem wichtige Partie ist. Deshalb und aufgrund des wieder einmal sehr eng getakteten Zeitplans hat Broses neuer Cheftrainer Luca Banchi den Fokus der Vorbereitung ganz klar auf die Begegnung am Sonntag gelegt. Der Auftritt in Piräus diente dabei eher als Generalprobe. Diese hat Bamberg zwar mit 79:87 verloren, dennoch sah der neue italienische Übungsleiter an der Seitenlinie einen klar verbesserten und couragierten Auftritt seiner Spieler – und das über 40 Minuten.

Aufwärtstrend bestätigen

“Wir haben gegen Piräus ein gutes Spiel gezeigt, am Sonntag müssen wir ein sehr gutes zeigen. Wir müssen und wollen ein Statement setzen. Das geht nur gemeinsam. Wir sind auf einem guten Weg, das müssen wir nun weiter bestätigen”, lobte Banchi seine Mannschaft in der Nachbesprechung und schwor sie gleichzeitig auf das immens wichtige Bundesliga-Spiel ein. In diesem muss Banchi auch weiterhin auf Patrick Heckmann, Bryce Taylor und Elias Harris verzichten. Luka Mitrovic, der zuletzt schon der Euroleague zum Einsatz kam, könnte dagegen sein BBL-Comeback feiern. Ob Dejan Musli wieder zum Team stoßen kann, ist noch unklar. Der serbische Big Man fehlte zuletzt auf Donnerstag krankheitsbedingt.

In Neu-Ulm, wo die Heimspielstätte der Ratiopharm-Korbjäger steht, erwartet die Oberfranken nicht nur eine ausverkaufte Halle mit enthusiastischen Fans, sondern auch ein ausgeruhtes und gut vorbereitetes Team von Cheftrainer Thorsten Leibenath. Satte zehn Tage hatte Ulms Coach Zeit, sich eine entsprechende Taktik zurecht zu legen. Daneben dürfte der 42-Jährige aber auch als Motivator gefragt gewesen sein: Nicht nur, dass seine Spieler zuletzt dreimal in Folge als Verlierer vom Parkett gingen, sondern auch vor allem das letzte BBL-Spiel am 28. Februar dürfte in Ulm tiefe Wunden hinterlassen haben. Ausgerechnet im Schwaben-Derby bei den MHP Riesen Ludwigsburg kassierten die “Spatzen”, wie das Ulmer Team genannt wird, eine bittere 35-Punkte-Klatsche.

Angeschlagene Ulmer

easyCredit BBL 17/18 - 17. Spieltag: Brose Bamberg vs. Ratiopharm UlmIm Vorfeld des Derbys kamen allerdings personelle Unruhen in den Kader Kader. Nachdem sich Trey Lewis, mit 11,6 Punkten Ulms drittbester Scorer, in Richtung Frankreich verabschiedet hatte, musste mit Katin Reinhardt ein neuer Spieler integriert werden. Der US-Guard, der wie Bambergs Dorell Wright von BC Igokea aus Bosnien-Herzegowina in die deutsche Eliteliga wechselt, könnte am Sonntag sein BBL-Debüt geben. Zusätzlich fehlten Coach Leibenath mit Isaac Fotu, Luka Babic und Ismet Akpinar drei Nationalspieler im Training und Luke Harangody, der seit dem 22. Dezember 2017 kein Liga-Spiel mehr absolvieren konnte, fehlt weiterhin verletzungsbedingt.

Punktemäßig setzt das Ulmer Spiel in erster Linie auf das Trio Isaac Fotu (12,6), den ehemaligen Bamberger Ryan Thompson (12,1) und Da’Sean Butler (10,7). Die meisten Rebounds sichert Jerrelle Benimon.

Die Partie in Ulm beendet für Brose eine vier Spiele andauernde Auswärtsserie. Am Donnerstag, 15.3.18, steht dann wieder ein Heimauftritt an. In der Euroleague gastiert Anadolu Efes Istanbul in der BROSE ARENA. Zwei Tage später (17.3.) kommt es – ebenfalls in der Domstadt – zum Frankenderby mit s.Oliver Würzburg und Ex-Coach Dirk Bauermann.

Fotos: Matthias Schramm